Respawn-Übernahme: EA kauft Titanfall‑Studio mit allem drum und dran

Michael Günsch 33 Kommentare
Respawn-Übernahme: EA kauft Titanfall‑Studio mit allem drum und dran

EA wird das Titanfall-Studio Respawn Entertainment übernehmen und sich dies bis zu 455 Millionen US-Dollar kosten lassen. Beide Unternehmen hatten schon zuvor kooperiert. Nun soll Respawn Teil der EA Worldwide Studios werden. Erst vor kurzem hatte EA Pläne zur Schließung des Studios Visceral Games geäußert.

Bei den diversen Entwicklerstudios, die der Spielegigant Electronic Arts (EA) weltweit betreibt, herrscht in letzter Zeit reichlich Bewegung. Erst vor einigen Wochen wurde bekannt gegeben, dass das für die Dead-Space-Reihe verantwortliche Studio Visceral Games geschlossen wird. Im Nachgang wurden anhand von Aussagen von Ex-Mitarbeitern verschiedene Punkte als Ursachen genannt.

Titanfall-Marke bald Teil von EA

Jetzt folgt mit Respawn Entertainment (Titanfall, Titanfall 2) ein namhafter Neuzugang mit Erfahrungen im Bereich schneller Multiplayer-Shooter. Die vereinbarte Übernahme umfasst dabei das Studio in Gänze samt Mitarbeitern sowie des Titanfall-IP – die Marke würde damit offiziell EA gehören. Während sich die Unternehmen bereits einig sind, bedarf es wie gewohnt einer behördlichen Zustimmung. Sofern alles glatt läuft, sei ein Abschluss der Transaktion zum Jahresende oder kurz darauf zu erwarten.

EA kommt koreanischem Publisher zuvor

Wie Kotaku aus eigenen Quellen erfuhr, hat EA den vor allem für Free-to-Play-Titel bekannten Publisher Nexon aus Südkorea überboten und so den Zuschlag zum Kauf von Respawn erhalten. Nexon ist Herausgeber von Titanfall: Assault, einem Ableger der Respawn-Serie für Mobilgeräte. Interessante Anekdote: Im Jahr 2012 hatte Forbes berichtet, dass Nexon ein Angebot zur Übernahme von EA abgegeben habe.

Die Ursprünge von Respawn Entertainment

Respawn ist ein noch relativ junges Entwicklerstudio, das im Jahr 2010 von den ehemaligen Call-of-Duty-Designern Jason West und Vince Zampella gegründet wurde. Beide hatten seinerzeit auf unrühmliche Weise ihren ehemaligen Arbeitgeber Infinity Ward verlassen. Zahlreiche Kollegen von West und Zampella folgten später und wurden Teil des Respawn-Teams.

Mit großem Erfolg und frischer Spielmechanik erschien das Erstlingswerk Titanfall (Test) im Jahr 2014. Schon damals diente EA als Publisher, wie auch beim zwei Jahre später erschienenen Nachfolger Titanfall 2 (Test). Die bald vereinten Unternehmen arbeiten auch gemeinsam an Titanfall 3 sowie einem noch namenlosen Star-Wars-Projekt und einem VR-Titel.