Core i7-8700HQ: Prototypen mobiler 6-Kern-CPUs von Intel abgelichtet

Jan-Frederik Timm 61 Kommentare
Core i7-8700HQ: Prototypen mobiler 6-Kern-CPUs von Intel abgelichtet

Knapp einen Monat nach ersten Einträgen neuer mobiler CPUs von Intel im Hardware-Analyse-Tool AIDA64 zeigen sich in Asien erste Sechs-Kern-Prozessoren als Prototypen im Einsatz. Die CPUs auf Basis von Coffee Lake verraten zwar noch nicht einmal ihren Namen, dafür aber Kern-Anzahl und TDP.

Prototyp eines Core i7-8700HQ

Hastige Zeiten, ich habe nur diese beiden Bilder hinbekommen“ kommentiert By1213131 im Forum von Tieba.com seine Fotos von CPU-Z-Screenshots, die einen Coffee-Lake-Prozessor mit sechs Kernen bei 45 Watt TDP für den bekannten Sockel FCBGA1440 zeigen. Dabei soll es sich um den Nachfolger des aktuellen Core i7-7700HQ (Test) handeln, der Standard-45-Watt-CPU mit vier Kernen und acht Threads.

Der Basis-Takt soll 2,4 GHz, der maximale Ein-Kern-Turbo 3,6 GHz und der maximale 6-Kern-Turbo 2,9 oder 3,0 GHz betragen, die Taktraten könnten laut By1213131 bis zum finalen Silizium aber noch steigen. Im Vergleich zum Core i7-7700HQ sollte das in der Tat mindestens noch beim Ein-Kern-Turbo der Fall sein, denn der Vorgänger bot 3,8 GHz; und dass Coffee Lake gegenüber Kaby Lake hier zurück steckt, ist nach dem Auftritt im Desktop unwahrscheinlich.

Prototyp eines mutmaßlichen Core i7-8700HQ
Prototyp eines mutmaßlichen Core i7-8700HQ (Bild: Tieba.com)

Sechs Kerne und der mobile Core i9

Spätestens seitdem Intel mit Kaby Lake-Refresh in der 15-Watt-TDP-Klasse von zwei Kernen und vier Threads (2C/4T) gewechselt ist, wird für die 45-Watt-Klasse in der nächsten Generation der Wechsel von 4C/8T auf 6C/12T erwartet. Die genaue Strategie bleibt aber noch reine Spekulation.

Dass Intel die neue Bezeichnung Core i9 offensichtlich auch für das Notebook plant, hatte zuletzt Vermutungen aufkeimen lassen, nur ausgewählte CPUs könnten im Notebook auf sechs Kerne setzen. Sollte allerdings schon der Core i7-8700HQ auf dem vollen Coffee-Lake-Die basieren, wäre diese Eigenschaft wohl für alle 45-Watt-CPUs gesetzt – was die Besonderheit hinter „Core i9“ sein könnte, bleibt weiterhin ungewiss. Im Desktop war die Entscheidung für einen Core i9 aber auch erst in letzter Minute gefallen, alle Mainboardhersteller hatten die CPUs noch als Core i7 hinterlegt.