Core i7-8550U & i5-8250U im Test: Vier CPU-Kerne mit 15 Watt TDP machen richtig Dampf

Jan-Frederik Timm 82 Kommentare
Core i7-8550U & i5-8250U im Test: Vier CPU-Kerne mit 15 Watt TDP machen richtig Dampf

tl;dr: Mit der 8. Generation der Core-Prozessoren bringt Intel erstmals Vierkern-CPUs der 15-Watt-TDP-Klasse („U“-Serie) in schlanke Notebooks, Convertibles und 2-in-1. Und Core i7-8550U sowie i5-8250U beweisen im Test, dass sie die Vorgänger Core i7-7500U und i5-7200U trotz tief fallender Taktraten deutlich schlagen können.

Kaby Lake Refresh mit vier Kernen bei 15 Watt

Unter der internen Bezeichnung Kaby Lake Refresh (Kaby Lake-R) hat Intel die Kaby-Lake-Architektur aus dem Sommer 2016 nach einem Jahr nochmals aufgebohrt. Mit den neuen CPUs bietet der Hersteller in der 15-Watt-TDP-Klasse für Notebooks, Convertibles und 2-in-1 erstmals vier statt zwei Kerne. Zusammen mit Verbesserungen an der Architektur und der mit Kaby Lake eingeführten zweiten Generation der 14-nm-Fertigung sollen am Ende im Durchschnitt bis zu 40 Prozent mehr Leistung möglich sein.

Vorgestellt hat Intel zur gamescom 2017 im August vorerst vier CPUs auf neuer Basis und gleichzeitig das Zeitalter der achten Generation der Core-Prozessoren eingeläutet. Vom Vorgänger mit Kaby Lake gab es fünf Modelle in der 15-Watt-Klasse. Keinen Nachfolger hat bisher der Core i3.

Core i5 und Core i7 haben wiederum jeweils direkte Nachfolger erhalten, wobei neben dem Sprung von der 7000er- auf die 8000er-Serie auch eine Anpassung bei den letzten zwei Zahlen der Produktbezeichnung stattgefunden hat. Das verwirrt, wurden dadurch in der Vergangenheit doch in der Regel besonders starke integrierte Grafikeinheiten gekennzeichnet. Die bietet Kaby Lake Refresh wie der Vorgänger bei 15 Watt allerdings vorerst nicht.

Alte GPU mit neuem Namen und etwas mehr Takt

Bei der integrierten Grafikeinheit handelt es sich unverändert um die bei Kaby Lake verbaute Variante, die sich wiederum mit Ausnahme des Videoprozessors nicht von der in Skylake unterscheidet. Lediglich die Taktraten hat Intel bei einigen Modellen gegenüber dem Vorgänger um 50 oder 100 MHz anheben können. Und die Bezeichnung wechselt von HD 620 auf UHD 620, um dem aktuellen Trend zur höheren Auflösung gerecht zu werden.

Kaby Lake Refresh-U im Vergleich zum Kaby-Lake-U-Vorgänger (15 Watt, HD Graphics)
Modell Kerne/
Threads
Takt
Basis/Turbo
L3-Cache Grafik GPU-Takt max. Speicher TDP Preis
i7-8650U 4/8 1,9/4,2 GHz 8 MB UHD 620 300/1.150 MHz DDR4-2400 15 W $ 409
i7-7600U 2/4 2,8/3,9 GHz 4 MB HD 620 300/1.150 MHz DDR4-2133 15 W $ 393
i7-8550U 4/8 1,8/4,0 GHz 8 MB UHD 620 300/1.150 MHz DDR4-2400 15 W $ 409
i7-7500U 2/4 2,7/3,5 GHz 4 MB HD 620 300/1.050 MHz DDR4-2133 15 W $ 393
i5-8350U 4/8 1,7/3,6 GHz 6 MB UHD 620 300/1.100 MHz DDR4-2400 15 W $ 297
i5-7300U 2/4 2,6/3,5 GHz 3 MB HD 620 300/1.100 MHz DDR4-2133 15 W $ 281
i5-8250U 4/8 1,6/3,4 GHz 6 MB UHD 620 300/1.100 MHz DDR4-2400 15 W $ 297
i5-7200U 2/4 2,5/3,1 GHz 3 MB HD 620 300/1.000 MHz DDR4-2133 15 W $ 281
i3-7100U 2/4 2,4/– GHz 3 MB HD 620 300/1.000 MHz DDR4-2133 15 W $ 281
fett = Kaby Lake Refresh

Im Handel angekommen sind vier Wochen nach der Vorstellung die jeweiligen Basismodelle ihrer Klasse, der Core i7-8550U sowie der Core i5-8250U. Sie verfügen gegenüber dem Vorgänger über doppelt so viele Kerne, doppelt so viel L3-Cache und unterstützen DDR4-2400 statt DDR4-2133. Einen höheren Turbotakt bieten sie obendrein. Der deutlich gesunkene Basistakt verrät hingegen bereits, dass der Turbo bei Mehrkern-Last gefallen ist.

Testergebnisse

ComputerBase hat sowohl den Core i5-8250U als auch den Core i7-8550U in Vorserienmodellen der Hersteller Acer und Medion testen können. Auch bei den CPUs handelt es sich um Engineering-Samples, die in der Regel aber dem finalen Silizium entsprechen.

Muster von Acer und Medion

Der Core i7 kam im günstigen 17-Zoll-Gaming-Notebook Medion P7651 zum Einsatz, der Core i5 im schlanken 13,3-Zoll-Convertible Acer Spin 5 (2017). Beide Geräte wurden zur IFA 2017 präsentiert. Das Acer Spin 5 ist in finaler Version auch schon im Handel verfügbar.

Zum Vergleich wurden die bisher mit Notebooks erzielten Testergebnisse herangezogen. Weitere Messungen wurden im direkten Vergleich zum Dell XPS 13 mit Core i5-7200U durchgeführt, das ComputerBase zum Einsatz auf Veranstaltungen und Messen Anfang 2017 erworben hatte.

Taktraten unter Dauerlast

Kaby Lake Refresh bietet mehr Kerne und einen höheren Turbo als der jeweilige Vorgänger. Dass das bei unveränderter TDP nicht auch in Kombination möglich ist, liegt auf der Hand. Der erste Blick im Test gilt aus diesem Grund der Analyse der Taktraten unter Dauerlast.

Taktraten unter Dauerlast in Cinebench R15

Bei Last auf einem Thread hält der Core i5-8250U wie der Vorgänger den von Intel angegebenen Einkern-Turbo auch nach drei Durchläufen in Cinebench R15 dauerhaft. Dem Core i7-8550U gelingt das – auch hier wie dem Vorgänger – mit dem um 600 MHz höheren Turbo nicht: Er pendelt dauerhaft zwischen 3,7 und 4,0 GHz. Die Temperatur kann nicht als Ursache ausgemacht werden.

Werden alle Threads belastet, erreicht der Core i5 schon zu Anfang des ersten Durchlaufs des Benchmarks einen stabilen Takt bei 2,3 GHz, der Core i7 pendelt sich genauso schnell auf 2,3 bis 2,4 GHz ein. 3,4 GHz respektive 3,7 GHz gibt es nur für wenige Sekunden zum Start des ersten Durchlaufs zu sehen.

Cinebench R15, Takt nach drei sequenziellen Durchläufen
Modell CPU Turbotakt
(lt. Intel)
1 Thread x Threads
Medion Erazer P7651 Core i7-8550U 4,0 GHz 3,7-4,0 GHz 2,3-2,4 GHz
Microsoft Surface Pro (5) Core i7-7660U 4,0 GHz 3,8 GHz 2,7 GHz
Microsoft Surface Book Core i7-6600U 3,4 GHz 3,2 GHz 2,8 GHz
Lenovo Miix 720 Core i7-7500U 3,5 GHz 3,5 GHz 3,2 GHz
Tuxedo Book BU1506 Core i7-7500U 3,5 GHz 3,5 GHz 2,7 GHz
Acer Spin 5 Core i5-8250U 3,4 GHz 3,4 GHz 2,3 GHz
Microsoft Laptop Core i5-7200U 3,1 GHz 3,1 GHz 3,1 GHz
Dell XPS 13 Core i5-7200U 3,1 GHz 3,1 GHz 3,1 GHz
Huawei MateBook X Core i5-7200U 3,1 GHz 3,1 GHz 2,2 GHz
Microsoft Surface Pro 4 Core i5-6300U 3,0 GHz 2,9 GHz 2,9 GHz
Acer Switch Alpha 12 Core i5-6200U 2,8 GHz 2,7 GHz 2,7 GHz
Dell Latitude 7370 Core m5-6Y57 2,8 GHz 2,1 GHz 1,5-1,6 GHz

Im Vergleich zum Core i7-7500U und Core i5-7200U liegen die neuen CPUs im Single-Core-Test im Takt höher. Im Multi-Core-Test mit jetzt acht statt vormals vier Threads liegt der Takt hingegen unter dem Niveau gut gekühlter Zweikern-CPUs. Eine Ausnahme bietet das passiv gekühlte Huawei MateBook X (Test), dessen Kühlung nach drei Durchgängen an der Kapazitätsgrenze angelangt ist.

Auch mit zwei und vier Threads schneller

Interessant ist der Vergleich mit nur vier Threads Last auf den neuen CPUs zum Vorgänger, der nicht mehr konnte: Dann pendelt sich der Core i7-8550U bei 2,6 GHz ein, während es beim Core i5-8250U 2,5 GHz sind. Bei Last auf nur zwei Threads lauten die dauerhaft stabilen Taktraten 3,3 und 3,1 GHz. Der neue Core i5 liegt im Vorserienmodell des Spin 5 hier also mit dem Core i5-7200U im Dell XPS 13 auf einem Niveau. Weil vier echte Kerne aber schneller sind als vier Threads auf zwei Kernen, sind die neuen CPUs trotzdem schneller.

Cinebench R15, Takt nach drei sequenziellen Durchläufen
Modell CPU Turbotakt
(lt. Intel)
1 Thread 2 Threads 4 Threads 8 Threads
Medion Erazer P7651 Core i7-8550U 4,0 GHz 3,7-4,0 GHz 3,3 GHz 2,6 GHz 2,3-2,4 GHz
Acer Spin 5 Core i5-8250U 3,4 GHz 3,4 GHz 3,1 GHz 2,5 GHz 2,3 GHz
Dell XPS 13 Core i5-7200U 3,1 GHz 3,1 GHz 3,1 GHz 3,1 GHz

Taktraten unter Dauerlast in Prime95

Auch nach 15 Minuten Prime95 trennen den Core i7-8550U und den i5-8250U nur um die 100 MHz Takt. Mit knapp unter 2,0 GHz liegen die Taktraten erneut unter dem Niveau gut gekühlter Kaby-Lake-CPUs, der Rückstand ist jedoch abermals gering.

Prime95, Takt nach 15 Minuten
Modell CPU Turbotakt
(lt. Intel)
1 Thread x Threads
Medion Erazer P7651 Core i7-8550U 4,0 GHz 1,9 – 2,0 GHz
Microsoft Surface Pro (5) Core i7-7660U 4,0 GHz 2,1 GHz
Microsoft Surface Book Core i7-6600U 3,4 GHz 2,5 GHz
Lenovo Miix 720 Core i7-7500U 3,5 GHz 2,5 – 2,6 GHz
Tuxedo Book BU1506 Core i7-7500U 3,5 GHz 2,2 GHz
Acer Spin 5 Core i5-8250U 3,4 GHz 1,8 – 1,9 GHz
Microsoft Laptop Core i5-7200U 3,1 GHz 2,6 – 2,7 GHz
Huawei MateBook X Core i5-7200U 3,1 GHz 1,8 – 1,9 GHz
Microsoft Surface Pro 4 Core i5-6300U 3,0 GHz 2,3 GHz
Acer Switch Alpha 12 Core i5-6200U 2,8 GHz 2,3 GHz
Dell Latitude 7370 Core m5-6Y57 2,8 GHz 1,3-1,4 GHz

Die trotz doppelter Anzahl Kerne nur unterproportional gefallenen Taktraten unter Mehrkern-Last deuten also bereits darauf hin, dass Kaby Lake Refresh in diesen Szenarien ein deutliches Leistungsplus erzielen können wird. Und auch der Einkern-Turbo liegt in der Praxis über dem Niveau der jeweiligen Vorgänger.

Hardware und Akku im Acer Spin 5 2017 mit 13,3 Zoll
Hardware und Akku im Acer Spin 5 2017 mit 13,3 Zoll

Auf der nächsten Seite: Leistung Anwendungen