WLAN: Android und Google Cast bringen Router zum Absturz

Frank Hüber 28 Kommentare
WLAN: Android und Google Cast bringen Router zum Absturz

Chromecast und Google Home können aktuell einige WLAN-Router außer Gefecht setzen. Schuld an dem Ausfall der Router ist das von Google genutzte Cast-Protokoll in den Geräten, das die Router einiger Hersteller zum Absturz bringt oder zum Trennen der Internetverbindung veranlasst.

Betroffen sind Router-Modelle von Asus, Linksys, Netgear, TP-Link und Synology, wobei das Fehlerbild je nach Modell unterschiedlich ausfällt. Reagieren manche Router zunächst gar nicht mehr, verlieren andere nur die Internetverbindung. Die Problematik ist nicht neu, sondern wurde bereits im Oktober 2017 als Problem an TP-Link gemeldet, bisher konnte jedoch keine Ursache ermittelt werden. Nun hat sich ein Entwickler von TP-Link genauer mit dem Problem beschäftigt und Google Cast als Ursache ermittelt. Demnach werden zwischen einem Android-Smartphone mit aktueller Betriebssystemversion und den Google Cast nutzenden Geräten wie Google Home und Google Chromecast (Test) enorm viele Datenpakete gesendet, wenn sie aus dem Standby aufwachen, um sich gegenseitig im Netzwerk zu finden und eine Verbindung aufrecht zu halten. Durch diese Flut an Datenpaketen, die bei mehr als 100.000 Paketen innerhalb kurzer Zeit liegen kann, sperren einige Router die Verbindungen.

These packets normally sent in a 20-second interval. However, we have discovered that the devices will sometimes broadcast a large amount of these packets at a very high speed in a short amount of time. This occurs when the device is awakened from the “sleep mode”, and could exceed more than 100,000 packets in a short amount of time. The longer your device is in “sleep”, the larger this packet burst will be. This issue may eventually cause some of router’s primary features to shut down – including wireless connectivity.

TP-Link

Hersteller bringen erste Updates, Google reagiert

TP-Link hat bereits selbst neue Firmware-Versionen für betroffene Router veröffentlicht, ebenso Linksys und Netgear, damit die Router besser mit den vielen Datenpaketen umgehen können und so das Problem beheben. Google hat inzwischen jedoch bestätigt, dass man an einer Lösung des Problems arbeite, so dass in Kürze Updates für die entsprechenden Google-Produkte bereitstehen dürften, so dass auch unwissende oder unbedarfte Nutzer nicht mehr mit dem Problem konfrontiert werden.

Hotfix: Google Chromecast und Home trennen

Solange Google noch kein Update bereitgestellt hat, das alle Router vom Einfrieren oder Abschalten befreit, kann das Problem nur dadurch gelöst werden, dass die im Haushalt genutzten Google Chromecast oder Google Home vom Netzwerk getrennt werden, sofern ein Android-Gerät im selben Netzwerk genutzt wird.