G4, G5, V10, V20, Nexus 5X: LG zahlt Kunden bis zu 700 US-Dollar für Bootschleife

Frank Hüber 89 Kommentare
G4, G5, V10, V20, Nexus 5X: LG zahlt Kunden bis zu 700 US-Dollar für Bootschleife

LG hat sich im Rahmen einer Sammelklage bereit erklärt, Kunden, deren Smartphone von LG in einer endlosen Bootschleife hängen geblieben sind, Schadenersatz zu zahlen. Je nach betroffenem Smartphone erhalten die Kläger wahlweise 425 US-Dollar Schadenersatz oder 700 US-Dollar Rabatt beim Neukauf eines LG-Smartphones.

Die Problematik der Dauerschleife trat bei mehreren Flaggschiff-Smartphones von LG auf und äußerte sich darin, dass die Smartphones unvermittelt neu starteten und sich dann nicht mehr vollständig hochfahren ließen, sondern immer wieder einen Neustart vollzogen. Beim LG G4 tauschte das Unternehmen Anfang 2016 daraufhin einige Bauteile, die für einen Wackelkontakt gesorgt haben sollen, der dieses Verhalten auslösen konnte. Weitere betroffene Smartphones neben dem G4 (Test) sind das V10, V20, Nexus 5X (Test) und G5 (Test).

Die in New York und San Francisco ansässige Rechtsanwaltskanzlei Girard Gibbs, die die Kläger der Sammelklage vertritt, gab nun bekannt, dass die Kläger einen Rabatt von 700 US-Dollar auf den Kauf eines neuen LG-Smartphones erhalten, was fast der unverbindlichen Preisempfehlung des LG V30 (Test) in den USA in Höhe von 799 US-Dollar entspricht – das im übrigen bisher keine Boot-Loop-Probleme aufweist. Wer sich gegen den Rabatt entscheidet, erhält 425 US-Dollar in bar. Mit den entsprechenden Überweisungen an die Kläger wird LG voraussichtlich im März 2018 beginnen.

Käufer aus den USA, die von dem Problem einer endlosen Bootschleife betroffen sind, und sich an der Sammelklage beteiligt haben, müssen nun bis zum 12. Februar 2018 ein Formular ausfüllen, um ihren Anspruch geltend zu machen. Derzeit ist das Formular jedoch aus unbekannten Gründen nicht erreichbar. Wer diese Frist verpasst, erhält danach nur noch 100 US-Dollar in bar oder einen Rabatt in Höhe von 200 US-Dollar.

Update 02.02.2018 08:48 Uhr

Wie von ComputerBase berichtet, erhalten nur Kläger aus der Sammelklage gegen LG eine Entschädigung von 425 US-Dollar beziehungsweise den Rabatt in Höhe von 700 US-Dollar. LG hat allerdings, wie die Rechtsanwälte von Girard Gibbs schreiben, die Garantie der betroffenen Modelle, also des LG G4, G5, V10, V20 und des Nexus 5X, von 12 auf 30 Monate ab Kauf verlängert. Ob hiervon auch Käufer außerhalb der USA profitieren, ist indes bislang nicht bekannt – eine Stellungnahme von LG steht noch aus.