Prime J4005I-C: Auch Asus setzt auf Gemini Lake mit 10 Watt in Mini-ITX

Michael Günsch 20 Kommentare
Prime J4005I-C: Auch Asus setzt auf Gemini Lake mit 10 Watt in Mini-ITX
Bild: Asus

Nach ASRock und Gigabyte hat auch Asus ein Mini-ITX-Mainboard mit verlötetem Gemini-Lake-SoC von Intel im Programm. Das Asus Prime J4005I-C setzt auf den Celeron J4005 mit zwei Kernen. RAM kommt im vollen DIMM-Format unter, einen PCIe-Slot gibt es dafür nicht. Die Stromversorgung lautet erneut 24-Pin-ATX.

Die sparsamen Gemini-SoCs sind in der Variante für Desktop-Systeme mit 10 Watt TDP spezifiziert. Als SoC werden Chipsatzfunktionen und eine integrierte Grafikeinheit geboten. Die CPU-Kerne der Goldmont-Generation wurden gegenüber dem Vorgänger Apollo Lake leicht überarbeitet und nennen sich Goldmont Plus.

Celeron J4005 mit zwei Goldmont-Plus-Kernen

Der Celeron J4005 bietet zwei dieser Kerne (2,0 bis 2,7 GHz) und ebenso zwei Threads – Hyper-Threading bietet Gemini Lake nicht. Hinzu kommt die integrierte Grafikeinheit HD 600 mit 12 Execution Units und 250 bis 700 MHz Takt. Auf diesen Chip setzt auch Gigabyte beim J4005N D2P. ASRock hat hingegen mit J4105-ITX und J4105B-ITX zwei Modelle mit Intel Celeron J4105 im Programm, der vier Kerne bietet, die allerdings mit 1,5 bis 2,5 GHz langsamer arbeiten.

Gemini Lake und Vorgänger Apollo Lake für Mobile (N) und Desktop (J)
Modell Kerne /
Threads
Takt /
Turbo
L2-Cache Grafik EUs GPU-Takt LPDDR3/DDR3L
LPDDR4
TDP (SDP) Preis
Mobile
Pentium Silver N5000 4 / 4 1,1 / 2,7 GHz 4 MB HD 605 18 200 / 750 MHz – / 2.400 MHz* 6 (4,8) W $161
Pentium N4200 4 / 4 1,1 / 2,5 GHz 2 MB HD 505 18 200 / 750 MHz 1.866 / 2.400 MHz 6 (4) W $161
Celeron N4100 4 / 4 1,1 / 2,4 GHz 4 MB HD 600 12 200 / 700 MHz – / 2.400 MHz* 6 (4,8) W $107
Celeron N3450 4 / 4 1,1 / 2,2 GHz 2 MB HD 500 12 200 / 700 MHz 1.866 / 2.400 MHz 6 (4) W $107
Celeron N4000 2 / 2 1,1 / 2,6 GHz 4 MB HD 600 12 200 / 650 MHz – / 2.400 MHz* 6 (4,8) W $107
Celeron N3350 2 / 2 1,1 / 2,4 GHz 2 MB HD 500 12 200 / 650 MHz 1.866 / 2.400 MHz 6 (4) W $107
Desktop
Pentium Silver J5005 4 / 4 1,5 / 2,8 GHz 4 MB HD 605 18 250 / 800 MHz – / 2.400 MHz* 10 (-) W $161
Pentium J4205 4 / 4 1,5 / 2,6 GHz 2 MB HD 505 18 250 / 800 MHz 1.866 / 2.400 MHz 10 (-) W $161
Celeron J4105 4 / 4 1,5 / 2,5 GHz 4 MB HD 600 12 250 / 750 MHz – / 2.400 MHz* 10 (-) W $107
Celeron J3455 4 / 4 1,5 / 2,3 GHz 2 MB HD 500 12 250 / 750 MHz 1.866 / 2.400 MHz 10 (-) W $107
Celeron J4005 2 / 2 2,0 / 2,7 GHz 4 MB HD 600 12 250 / 700 MHz – / 2.400 MHz* 10 (-) W $107
Celeron J3355 2 / 2 2,0 / 2,5 GHz 2 MB HD 500 12 250 / 700 MHz 1.866 / 2.400 MHz 10 (-) W $107
fett = Gemini Lake
* Gemini Lake unterstützt immer 2400 MHz (auch klassischen DDR4)

DIMM im Vollformat, kein PCIe-Slot

Während ASRock auf platzsparende SO-DIMMs setzt, nutzt Asus beim Prime J4005I-C das DIMM-Format in Normalgröße. Limitiert durch die Plattform werden maximal nur 8 GB DDR4-RAM unterstützt. Zwei SATA-Buchsen werden vom SoC gestellt, ASRock kann nur durch einen Zusatzchip deren vier anbieten. Auffällig ist, dass Asus komplett auf einen PCIe-Slot für Erweiterungskarten verzichtet. Bei ASRock gibt es einen kurzen PCIe-x1-Steckplatz, bei Gigabyte sogar PCIe x16 – allerdings nur mechanisch, denn es steht nur eine PCIe-Lane zur Verfügung.

M.2-Steckplätze sind einmal mit M-Key für SSDs (maximal PCIe x2) und einmal mit E-Key für kleine WLAN/Bluetooth-Module vorhanden. Anschlüsse wie LVDS, LPT und COM zeigen, dass nicht der klassische Heim-PC, sondern kommerzielle Systeme angesprochen werden. Die Grafikausgabe erfolgt über HDMI oder D-Sub (VGA). Zweimal USB 3.0 alias USB 3.1 Gen 1 und zweimal USB 2.0 gibt es am Backpanel. Die RJ45-Buchse liefert Gigabit-LAN von Realtek (RTL8111H) und auch die Audiolösung ALC887-VD2 mit Achtkanal-Sound stammt von diesem Hersteller.

Mit dem 24-Pin-ATX-Anschluss herrscht bei allen drei Anbietern Einigkeit bei der Stromzufuhr. Alternativen mit 19-Volt-Hohlstecker gibt es bisher nicht.

Im Retail-Handel ein seltener Gast

Für private Endkunden ist Gemini Lake noch ein selten anzutreffendes Produkt. Im Preisvergleich wird aktuell nur ein einziges Modell von ASRock geführt: Das ASRock J4105-ITX ist ab 84 Euro erhältlich. Zum Asus Prime J4005I-C liegt keine Preisempfehlung vor, der Marktstart soll Ende März erfolgen.