Intel: Neuer Hinweis auf 8-Kern-CPU für Z390-Plattform

Jan-Frederik Timm 207 Kommentare
Intel: Neuer Hinweis auf 8-Kern-CPU für Z390-Plattform

Im September 2017 war in der Gerüchteküche erstmals von einem 8-Kern-Prozessor auf Intels Mainstream-Plattform die Rede, der schon im Jahr 2018 erscheinen sollte. Und nur der noch ausstehende neue High-End-Chipsatz Z390 sollte damit vorerst zurechtkommen. Jetzt gibt es neue Hinweise auf diese CPU.

Erstmals in einer Benchmark-Datenbank gelistet

VideoCardz zeigt den Screenshot aus einer Benchmark-Datenbank, der einen 8-Kern-Prozessor mit 16 Threads nennt. Eine finale Bezeichnung trägt er noch nicht, wohl aber wird ein Codename genannt: „Intel Corporation CoffeeLake S82 UDIMM RVP“. Auch das deckt sich mit den älteren Gerüchten, dass nicht erst mit Ice Lake in 10-nm-Fertigung, sondern schon mit Coffee Lake in 14-nm-Fertigung bei Intel der Schritt auf 8 Kerne im Sockel LGA 1151 gegangen werden könnte. Innerhalb nur eines Jahres hätte der Konzern die Anzahl an Kernen auf seiner Plattform für den Massenmarkt damit nicht nur um 50 Prozent erhöht, sondern verdoppelt.

Neuer Hinweis auf 8-Kern-CPU auf Basis von Coffee Lake
Neuer Hinweis auf 8-Kern-CPU auf Basis von Coffee Lake (Bild: VideoCardz)

Der erste Chipsatz, der mit diesem Prozessor zurechtkommt, könnte der Z390 sein. Er wird nicht wie die schon länger erwarteten H370- und B360-Chipsätze bereits Anfang April in den Markt entlassen, sondern erst später. Allerdings gab es auch für den Z370-Chipsatz das Gerücht, dass dessen Inkompatibilität mit Skylake und Kaby Lake auf Intels Vorbereitungen für eine 8-Kern-CPU zurückzuführen sei.

Auch AMD dürfte die 8-Kern-CPU erwarten

Dass eine solche CPU noch in diesem Jahr erscheinen wird, davon ist nach den wiederholten inoffiziellen Informationshappen mittlerweile auszugehen. Auch AMD dürfte mit diesem Schritt planen. Schließlich wäre das eine Erklärung dafür, warum die 2. Generation der Ryzen-CPUs für den Sockel AM4 eine Neuauflage des Topmodells Ryzen 7 1800X auslässt: Der Ryzen 7 2700X soll zum Start am 19. April vorerst die stärkste CPU sein.

Weil AMD auf dem Sockel AM4 nicht mehr als die vollen zwei Zen+-Dies auf den neuen Ryzen 7 anbieten können wird, bleibt allerdings abzuwarten, wie ein höchstwahrscheinlich später erscheinender Ryzen 7 2800X aussehen wird. Denkbar ist neben nochmal höheren Taktraten durch eine penible Selektion auch der Wechsel auf den Sockel TR4. Hier hätte AMD die Chance, dem 8-Kern-Prozessor von Intel gleich zehn oder mehr Kerne gegenüberzustellen. Allerdings müssten Anwender dafür die Plattform wechseln und die Trennung in Ryzen 7/5/3 für AM4 und Ryzen Threadripper für TR4 wäre aufgeweicht.