Fortnite, LOL, PUBG & Co.: Bis zu 26 Prozent schneller mit neuen Ryzen-2000-CPUs

Wolfgang Andermahr 523 Kommentare
Fortnite, LOL, PUBG & Co.: Bis zu 26 Prozent schneller mit neuen Ryzen-2000-CPUs
Bild: AMD

tl;dr: ComputerBase testet Ryzen 5 2600, Ryzen 5 2600X, Ryzen 7 2700 und Ryzen 7 2700X in Spielen wie Dota 2, Overwatch und World of Warcraft. Dabei zeigen sich erneut teils deutliche Leistungszuwächse der neuen AMD-CPUs im Vergleich zu den Vorgängern. In Fortnite legen die FPS um bis zu 26 Prozent zu.

Dota 2, LoL, GTA V: Viel gespielt, selten im Benchmark

AMDs neue CPUs Ryzen 5 2600, Ryzen 5 2600X, Ryzen 7 2700 und Ryzen 7 2700X (Test) der Pinnacle-Ridge-Generation sind deutlich schneller aus die Vorgänger, getrieben durch die gesunkenen Speicherlatenzen ist der Vorteil in Spielen dabei sogar noch ein Stück größer als in Anwendungen. Aber gibt es Ausnahmen?

Im ersten großen Test zu den neuen CPUs mussten mehrere große AAA-Spiele für die Benchmarks herhalten, die meistens für viele CPU-Kerne optimiert sind. Aber es gibt auch andere Spiele, die die Massen anziehen – und das in der Regel sogar für längere Zeit. Die Rede ist von den großen Online-Multiplayer-Titeln dieser Zeit. E-Sports-Spiele wie PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG), Overwatch und Fortnite haben schier riesige Spielerzahlen, die im zweistelligen Millionenbereich liegen. Und wie schlägt sich Ryzen 2000 hier?

Um das zu klären, hat ComputerBase die eigentlich nur auf vier Teile ausgelegte Serie aus dem März noch einmal auferstehen lassen.

Der fünfte Teil einer ganzen Serie

Dieser Artikel ist damit der fünfte Teil einer ganzen Artikelserie. Der erste umfasste aktuelle High-End-Grafikkarten bis hinauf zur Radeon RX Vega 64 beziehungsweise GeForce GTX 1080 Ti. Der zweite widmete sich Mainstream-Modellen wie GeForce GTX 1050 und Radeon RX 560. Der dritte zeigte die Performance auf Low-End-Grafikkarten und der in AMD- und Intel-CPUs integrierten Grafikeinheiten. Und der vierte hat sich mit der Performance von insgesamt 14 verschiedenen Prozessoren beschäftigt.

Die Messwerte der vier Tests sind dabei durchweg interessant, da die Ergebnisse sich von den klassischen Triple-A-Spielen unterscheiden. Es macht sich bemerkbar, dass hinter einigen E-Sport-Spielen kleine Entwicklerstudios mit weniger Geld, Manpower und Erfahrung stecken. Andere wiederum haben schon diverse Jahre mit alter Technik auf dem Buckel und können auf große sowie erfahrene Entwicklerteams zurückgreifen.

Zehn Multiplayer-Spiele von Counter-Strike: GO bis World of Warcraft

Die populären Spiele sind immer dieselben:

  • Counter-Strike: GO,
  • Dota 2,
  • Fortnite,
  • GTA V,
  • League of Legends,
  • Overwatch,
  • PUBG,
  • Rainbow Six Siege,
  • World of Tanks,
  • World of Warcraft

Die neuen Ryzen-2000-CPUs im Test

Alle vier neuen Ryzen-Prozessoren, namentlich Ryzen 7 2700X, Ryzen 7 2700, Ryzen 5 2600X und Ryzen 5 2600, basieren auf der leicht verbesserten Zen+-Architektur, die gegenüber dem Vorgänger der Ryzen-1000-Serie einige Vorteile bietet. So werden die CPUs im neuen 12-nm-Prozess bei Globalfoundries gefertigt statt wie bisher in 14 nm. Darüber hinaus hat AMD die Latenzen des L1-, L2- und L3-Caches sowie des Speichers reduziert, was vor allem die Performance in Spielen verbessert.

Ryzen 7 und Ryzen 5: Spezifikationen im Vergleich
Kerne/Threads Takt Basis / Turbo L3 TDP Preis (verfügbar ab)
Ryzen 7 2700X 8 / 16 3,7 / 4,3 GHz 16 MB 105 W 319 Euro
Ryzen 7 2700 8 / 16 3,2 / 4,1 GHz 16 MB 65 W 289 Euro
Ryzen 5 2600X 6 / 12 3,6 / 4,2 GHz 16 MB 95 W 225 Euro
Ryzen 5 2600 6 / 12 3,4 / 3,9 GHz 16 MB 65 W 195 Euro

Darüber hinaus können die vier Ryzen-Ableger auf die bessere Turbofunktion Precision Boost 2 zurückgreifen, die es zum ersten Mal in den Raven-Ridge-APUs gegeben hat. Diese kann auch bei Mehrkernlast „boosten“. In Kombination mit XFR 2, das bei niedrigen Temperaturen nun über alle Kerne hinweg funktioniert, lässt dies die Taktrate deutlich ansteigen.

Damit legt Ryzen 2000 im Vergleich zum original Ryzen 1000 in Anwendungen um einige Prozent zu, in Spielen ist der Unterschied dagegen deutlicher. Vor allem ist es auffällig, dass die Pinnacle-Ridge-Generation in Spielen zulegen kann, in denen Ryzen 1000 noch größere Probleme hat.

Vier Ryzen 2000 auf zwei X470-Mainboards von Asus und MSI im Test
Vier Ryzen 2000 auf zwei X470-Mainboards von Asus und MSI im Test

Einen Test mit allen vier neuen Ryzen-CPUs gibt es auf ComputerBase

Einen ausführlichen Test des Ryzen 7 2700X, Ryzen 7 2700, Ryzen 5 2600X und Ryzen 5 2600 gibt es auf ComputerBase. Dort wird auf die Änderungen der Prozessoren genauer eingegangen, zudem gibt es diverse Benchmarks und sonstige Tests.

Auf der nächsten Seite: Testsystem und Spieleeinstellungen