Akkutausch: Apple erstattet Kunden teilweise Kosten

Michael Schäfer 24 Kommentare
Akkutausch: Apple erstattet Kunden teilweise Kosten

Im Streit um die Akkuproblematik geht Apple auf Kunden, welche den Akku ihres iPhones vor dem vergünstigten Tauschprogramm haben wechseln lassen und damit zu viel für den Austausch bezahlten, zu und erstattet diesen 60 Euro in Form einer Gutschrift.

Dies geht aus einer Support-Seite von Apple hervor, die jetzt veröffentlicht wurde. Die Erstattung gilt dabei für Kunden, welche zwischen dem 1. Januar 2017 und dem 28. Dezember 2017 einen Batterieaustausch nach Ablauf der Garantie für das iPhone 6 oder ein neueres Modell in einem Apple Store, Apple-Reparaturzentrum oder bei einem autorisierten Apple Service Provider haben durchführen lassen. Diese erhalten 60 Euro als „elektronische Geldüberweisung oder als Gutschrift auf die Kreditkarte‟ zurück, welche für die Bezahlung des Batterieaustauschs genutzt wurde. Somit erstattet der iPhone-Hersteller zumindest einen Teil der Ausgaben.

Benachrichtigung per E-Mail

Für die Erstattung qualifizierte Kunden werden vom Hersteller zwischen dem 23. Mai 2018 und dem 27. Juli 2018 weitere Informationen in einer separaten Mail erhalten. Nutzer, welche bis zum 1. August 2018 keine Benachrichtigung erhalten haben aber meinen, für eine Erstattung in Frage zu kommen, sollen sich bis zum 31. Dezember 2018 an Apple wenden.

Apple weist zudem darauf hin, dass ein Batterieaustausch innerhalb der Garantie nicht zu einer Gutschrift berechtigt.

Streit gärt schon länger

Im Dezember des letzten Jahres wurde bekannt, dass Apple iPhones ohne Information an den Nutzer drosselt, um dadurch den Energiespeicher zu schonen. Nach Bekanntwerden hat das Unternehmen Ende Dezember 2017 den Preis für einen Akkuwechsel außerhalb der Garantiezeit bis Ende 2018 von 89 Euro auf 29 Euro gesenkt. Ab dem Update auf iOS 11.3 ließ sich die Drosselung vom Nutzer manuell deaktivieren.