LG G7 ThinQ: Smartphone mit hellem Display und Google-Taste

Nicolas La Rocco 75 Kommentare
LG G7 ThinQ: Smartphone mit hellem Display und Google-Taste
Bild: LG

Mit dem G7 ThinQ schickt LG sein nächstes Smartphone-Flaggschiff ins Rennen, um gegen Apple, Huawei, Samsung und Co. anzutreten. Das Smartphone soll mit einem besonders hellen Display, das mit Notch daherkommt, und neuen KI-Funktionen überzeugen. Dafür gibt es unter anderem auf der linken Seite eine Google-Taste.

Die Hardware-Grundlage des G7 ThinQ bildet der Snapdragon 845 von Qualcomm. Der Ende 2017 vorgestellte Chip kommt mit insgesamt acht Kryo-385-Kernen für die CPU und neuer Adreno 630 als GPU. Je nachdem, ob das G7 oder G7+ gewählt wird, ist das Smartphone mit 4 GB oder 6 GB RAM ausgestattet. Die Modellauswahl hat auch Einfluss auf den Nutzerspeicher, der bei 64 GB oder 128 GB liegt und in beiden Fällen erweiterbar ist. Für die Energieversorgung ist ein Akku mit 3.000 mAh zuständig.

Das Display schafft bis zu 1.000 cd/m²

Das neue Display ist 6,1 Zoll groß und damit 0,4 Zoll größer als beim G6. LG spricht von einem „Super Bright Display“, das eine maximale Helligkeit von 1.000 cd/m² erreichen soll. Dabei handelt es sich um eine Helligkeitsverstärkung, die sich bei Sonnenlicht aktiviert. Im Vergleich zum G6 will LG den Energiebedarf des Panels um 30 Prozent reduziert haben. Ein neuer „Low-Power-Algorithmus“ soll zudem die Energieeffizienz beim Surfen im Netz oder Lesen von Text verbessern.

Dennoch kommt das Display mit der bisher höchsten Auflösung in einem LG-Smartphone. Das liegt daran, dass der Hersteller erneut das Seitenverhältnis verändert hat und nun ein Panel im Format 19,5:9 statt 18:9 (2:1) verbaut. Die Auflösung steigt von 2.880 × 1.440 Bildpunkten (G6 und V30) auf 3.120 × 1.440 Pixel. An der Breite des Smartphones hat sich im Verhältnis zur Länge nichts verändert. LG attestiert dem G7 ThinQ eine ähnliche Breite wie dem G6, wobei die Display-Ränder reduziert worden sein sollen. Der untere Display-Rand soll 50 Prozent kleiner als beim G6 ausfallen. Je nach Bedarf lässt sich die nun auch bei LG vorhandene Notch im oberen Bereich des Displays durch eine schwarze Statusleiste ausblenden.

Das neue Display soll automatisch erkennen können, welche Art von Inhalt angezeigt wird, und daraufhin automatisch die Darstellung anpassen. Anwender können aber auch manuell bestimmen, in welchem der fünf Modi der Bildschirm betrieben werden soll: Eco, Kino, Sport, Spiel oder Profi. Im Eco-Modus steht die Helligkeitsverstärkung auf 1.000 cd/m² nicht mehr zur Verfügung. Der Kino-Modus stellt das Display auf DCI-P3 ein. „Sport“ soll Grüntöne hervorheben, „Spiel“ ist für eine intensive Farbdarstellung ausgelegt. „Profi“ erlaubt die manuelle Einstellung der Grundfarben Rot, Grün und Blau.

Dual-Kamera mit 2 × 16 MP und Weitwinkel

Der Kamera-Aufbau besteht erneut aus zwei Objektiven, wovon eines mit 107-Grad-Weitwinkel arbeitet. Beide Sensoren liefern 16 Megapixel, nur vor dem Hauptobjektiv sitzt aber eine f/1.6-Blende. Das Weitwinkel muss mit f/1.9 auskommen, was im Smartphone-Segment aber nach wie vor ein guter Wert ist und für einen hohen Lichteinfall sorgt. Bei der Kamera der Vorderseite hat LG die Auflösung von 5 auf 8 Megapixel angehoben und die Blende von f/2.2 auf f/1.9 verbessert.

Smartphone mit Google-Taste

Das „ThinQ“ im Namen des Smartphones bezieht sich auf die KI-Funktionen des G7. Hier wirbt der Hersteller unter anderem mit 19 Modi für die Kamera, die per Szenenerkennung aktiviert werden. Auf der linken Seite des Gehäuses sitzt direkt unterhalb der Lautstärketasten ein Knopf für den Google Assistant, der sich damit besonders schnell starten lassen soll. Schnelles doppeltes Drücken der Taste sorgt dafür, dass Google Lens für die automatische Bilderkennung gestartet wird. Damit lassen sich zum Beispiel Visitenkarten abspeichern, weitere Informationen zu Sehenswürdigkeiten oder Gebäuden recherchieren, Pflanzen und Tiere identifizieren oder Termine auf Plakaten und Werbeflyern für die Erstellung von Ereignissen in den Google-Kalender übertragen.

LG hat für das G7 ThinQ erneut einen Quad-DAC (Digital-Analog-Wandler) angekündigt, der für Kopfhörer eine präzise Klangwiedergabe gewährleisten soll. Für die Kopfhörernutzung wird zudem erstmals das 3D-Surround-Sound-Format DTS:X unterstützt, das unabhängig vom abgespielten Inhalt ein Raumgefühl schaffen soll. Für die Wiedergabe von Musik oder Videos direkt aus dem Smartphone wurde der interne Lautsprecher verbessert. LG spricht von einem „Boombox-Lautsprecher“ mit einem um mehr als 6 dB erhöhten Grundlautstärkepegel bei „doppelter“ Basswiedergabe.

Markstart im Juni für 849 Euro

LG bietet das G7 ThinQ in den Farben New Platinum Gray, New Aurora Black, New Moroccan Blue und Raspberry Rose an. Das Gehäuse aus Aluminium (Rahmen) und Gorilla Glass 5 von Corning (Vorder- und Rückseite) ist nach IP68 und MIL-STD 810G gegen das Eindringen von Wasser und Staub sowie Stöße geschützt. Als Betriebssystem ist Android 8.0 Oreo (Test) mit optischen Anpassungen durch LG installiert. LG will das G7 ThinQ Anfang Juni in der Variante mit 4/64 GB zum Preis von 849 Euro nach Deutschland bringen, Vorbestellungen sind ab dem 25. Mai möglich.

LG G7 ThinQ LG G7+ ThinQ LG G6
Software:
(bei Erscheinen)
Android 8.0 Android 7.0
Display: 6,10 Zoll
1.440 × 3.120, 563 ppi
IPS, HDR, Gorilla Glass 5
5,70 Zoll
1.440 × 2.880, 565 ppi
IPS, HDR, Gorilla Glass 3
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner, Status-LED Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 845
4 × Kryo 385, 2,80 GHz
4 × Kryo 385, 1,80 GHz
10 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 821
2 × Kryo, 2,34 GHz
2 × Kryo, 2,19 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 630
710 MHz
Adreno 530
653 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4X
6.144 MB
LPDDR4X
4.096 MB
LPDDR4
Speicher: 64 GB (+microSD) 128 GB (+microSD) 32 GB (+microSD)
Kamera: 16,0 MP, 2160p
LED, f/1,6, AF
13,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF, OIS
Sekundär-Kamera: 16,0 MP, f/1,9, AF 13,0 MP, f/2,4, AF
Tertiär-Kamera: Nein
Quartär-Kamera: Nein
Frontkamera: 8,0 MP, 1080p
f/1,9
5,0 MP, 1080p
f/2,2
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced Pro
↓1.200 ↑150 Mbit/s
Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 5.0 LE 4.2 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C, NFC USB 3.0 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 3.000 mAh
fest verbaut, kabelloses Laden
3.000 mAh
fest verbaut
3.300 mAh (12,50 Wh)
fest verbaut
Größe (B×H×T): 71,9 × 153,2 × 7,90 mm 71,9 × 148,9 × 7,90 mm
Schutzart: IP68 + MIL-STD-810G IP68
Gewicht: 162 g 163 g
Preis: ab 405 € ab 273 €