Asus ROG Ryujin und Ryuo: Kompaktwasserkühlung mit Noctua-Lüftern und Display

Thomas Böhm 22 Kommentare
Asus ROG Ryujin und Ryuo: Kompaktwasserkühlung mit Noctua-Lüftern und Display
Bild: Asus

Asus stellt unter dem Label Republic of Gamers die Kompaktwasserkühlungen Ryujin und Ryuo auf der Computex vor. Neben einem farbigen Display gibt es eine aktive VRM-Kühlung und bei den Radiatorlüftern wird auf Noctua gesetzt.

Ryujin: Asetek, Asus und Noctua

Asus gibt sich für die Branche ungewohnt offen und stellt klar, mit welchen Partnern die Kompaktwasserkühlungen entstanden sind. Als Auftragsfertiger für Pumpe und Radiator ist Asetek verantwortlich, welcher die neueste Generation Kühler-/Pumpengeneration beisteuert. Als Radiatoren stehen für die Ryujin wahlweise ein 240- oder ein 360-mm-Modell zur Verfügung. Der Wärmetauscher wird mit Noctua NF-F12 PWM in der schwarzen Industrial-Serie kombiniert, die mit bis zu 2.000 U/min arbeiten.

Asus wiederum fühlt sich für die Optik der Kühlung verantwortlich und passt das Design an die aktuellen hauseigenen Mainboards an. Neben dem prominenten Republic of Gamers-Schriftzug gibt es das LiveDash getaufte farbige OLED-Display, welches bei der AiO in den CPU-Kühler integriert ist und bei einer Diagonale von 1,77" mit 160×128 Pixeln auflöst. Damit reiht sich die Kühlung Ryujin in die High-End-Riege an Asus-Mainboards ein, welche ebenfalls mit einem Display ausgestattet sind. Neben der funktionellen Live-Überwachung der Hardware können auf dem Display auch rein kosmetische Inhalte wie Bilder und Animationen dargestellt werden.

Versteckte aktive VRM-Kühlung

Zusätzlich erhält die ROG Ryujin einen integrierten VRM-Lüfter. Der 60-mm-Ventilator ist unter der großflächigen Kühler-/Pumpeneinheit versteckt und kann die dem CPU-Sockel umliegenden Komponenten wie Spannungswandler oder eine M.2-SSDs mit einem gezielten Luftstrom kühlen. Die Luft wird in drei Richtungen gegen I/O-Blende, Erweiterungsslots und Oberseite der Hauptplatine befördert. Ein ähnliches Konzept verfolgt Cryorig mit der A40 Ultimate, die im Test durch einen auf die Spannungswandler gerichteten Ventilator deren Temperaturen unter Last deutlich senken konnte.

Asus ROG Ryujin: Wärmebild bei deaktiviertem VRM-Lüfter
Asus ROG Ryujin: Wärmebild bei deaktiviertem VRM-Lüfter (Bild: Asus)
Asus ROG Ryujin: Wärmebild bei aktivem VRM-Lüfter
Asus ROG Ryujin: Wärmebild bei aktivem VRM-Lüfter (Bild: Asus)

Ryuo wird kleiner und günstiger

Unterhalb von Ryujin setzt Asus die ROG Ryuo an. Die AiO-Wasserkühlung basiert ebenfalls auf Asetek-Komponenten, muss aber auf die VRM-Belüftung sowie Ventilatoren von Noctua verzichten. Das Lüfterdesign stammt stattdessen von Asus selbst und findet ebenfalls im neuen Thor-Netzteil Verwendung. Die Ryuo ist in den Größen 120 und 240 mm geplant. Ihre Radiatorlüfter arbeiten mit bis zu 2.500 U/min. Die Ryuo soll zwar günstiger als die Ryujin werden, erhält aber dasselbe OLED-Display sowie eine RGB-Beleuchtung für den CPU-Sockel, weshalb dennoch mit einem Produkt der gehobenen Preisklasse gerechnet werden kann. Asus strebt sowohl für Ryujin als auch für Ryuo das dritte Quartal als Veröffentlichungstermin an, nennt aber noch keine geplanten Verkaufspreise.

Asus ROG Ryuo: AiO-Wasserkühlung mit OLED-Display
Asus ROG Ryuo: AiO-Wasserkühlung mit OLED-Display (Bild: Asus)