Monsterlabo The First: Mini-ITX-Gehäuse kühlt 8700K und GTX 1080 passiv

Michael Günsch 83 Kommentare
Monsterlabo The First: Mini-ITX-Gehäuse kühlt 8700K und GTX 1080 passiv
Bild: Monsterlabo

Auf der Computex hatte der belgische Hersteller Monsterlabo mit dem Gehäuse „The First“ für Aufsehen gesorgt. Das schmale, aber hohe PC-Gehäuse sollte nämlich CPU und GPU lüfterlos kühlen und das bei bis zu 200 Watt TDP. Im Dezember kommt The First in Kleinserie für 429 Euro auf den Markt und soll sogar noch besser kühlen.

Monsterlabo The First ab Mitte Dezember erhältlich

Das Monsterlabo The First wird ab sofort zur Vorbestellung angeboten. Im Shop des Herstellers wird der 15. Dezember 2018 als voraussichtlicher Liefertermin angegeben. Geliefert wird sowohl in der EU als auch in Nordamerika und Asien. Allerdings soll es vorerst nur 100 Einheiten von The First in erster Auflage (B.1) geben. Laut FanlessTech sei aber für Anfang 2019 eine zweite Auflage (B.2) mit 300 Stück zu erwarten, die es nicht nur in Schwarz, sondern auch in Weiß gibt. Im Preis von 429 Euro sind laut Anbieter auch die Versandkosten inbegriffen. Für die kleinere Version auf der Computex waren noch 200 bis 300 Euro anvisiert worden.

MonsterLabo The First Black
MonsterLabo The First Black (Bild: Monsterlabo)
MonsterLabo The First White
MonsterLabo The First White (Bild: Monsterlabo)

Gehäuse soll Core i7-8700K und GTX 1080 passiv kühlen

Monsterlabo hatte The First im Juni auf der Computex 2018 ausgestellt. Dabei wurde versprochen, dass das Gehäuse eine TDP von insgesamt 200 Watt komplett passiv – also lüfterlos – bewältigen kann. Durch einen optionalen Gehäuselüfter sollte die Kühlleistung auf 300 Watt ansteigen.

Jetzt verspricht Monsterlabo, dass sich sogar eine Konfiguration mit Core i7-8700K (95 W TDP) und GeForce GTX 1080 (180 W TDP) passiv kühlen lässt – beide kommen zusammen auf 275 Watt TDP. Ob die Passivkühlung in dem Fall wirklich für praxistaugliche Temperaturen im Dauerbetrieb genügt, müssen unabhängige Tests aber erst beweisen. Bei noch leistungsstärkeren Komponenten mit mehr Abwärme wird laut Hersteller in jedem Fall ein zusätzlicher Lüfter mit „niedriger Drehzahl und geringer Lautstärke“ nötig. Dafür liegt dem Paket ein 140-mm-Lüfter von Noctua (NT-A14) bei, alternativ lässt sich ein 120-mm-Modell verbauen.

19-Liter-Gehäuse im Hochformat für Mini-ITX

Das The First ist ein 205 × 215 × 430 mm (L×B×H) messendes Stahlgehäuse mit Aluminium-Verkleidung, das bei rund 19 Liter Volumen auf ein Gewicht von 7 Kilogramm kommt. Der Prototyp auf der Computex war mit 12 Litern ein gutes Stück kleiner, was die nun bessere Kühlleistung, aber auch den höheren Preis erklärt. Dabei soll der interne Radiator mit 21 Aluminium-Lamellen allein auf 2,7 kg kommen. An diesen wird die Wärme von CPU und GPU jeweils über sechs Heatpipes abgegeben. Der sogenannte Kamineffekt soll die Kühlung unterstützen.

Unterstützt werden ausschließlich Mini-ITX-Mainboards sowie Grafikkarten mit bis zu 270 mm Länge. Die Passivkühlung für CPU und GPU erlaubt wohl keinen allzu großen Spielraum, weshalb dringend die Kompatibilitätslisten zu beachten sind. Sollte die eigene Hardware nicht aufgeführt sein, könne eine Anfrage direkt bei Monsterlabo gestellt werden.

Hohe Modularität und „RGB – No Way“

Das Gehäuse an sich sei sehr flexibel und modular aufgebaut, was allein die „100+ Schrauben“ in der Beschreibung (PDF) andeuten. Ein Netzteil wird in den Formaten ATX, SFX und SFX-L unterstützt. Drei Datenträger im Format 2,5 Zoll und eine HDD mit 3,5 Zoll finden außerdem Platz. Das Frontpanel bietet die typischen Audiobuchsen sowie zweimal USB 3.0.

Dass dem Hersteller nicht nur bei der Lautstärke Unauffälligkeit wichtig ist, verrät das Datenblatt beim Punkt RGB, der mit „No Way“ (auf keinen Fall) abgehakt wird. Dass das Passivgehäuse keine Wasserkühlungen unterstützt, erklärt sich durch das Kühlkonzept von selbst.