HDMI 2.1: Kabel von Club 3D sollen 10K mit 120 Hertz unterstützen

Michael Günsch 96 Kommentare
HDMI 2.1: Kabel von Club 3D sollen 10K mit 120 Hertz unterstützen
Bild: Club 3D

Der neue HDMI-Standard 2.1 erlaubt Datenübertragungsraten von bis zu 48 Gigabit pro Sekunde. Werden die Daten komprimiert, soll die Bitrate sogar für eine 10K-Auflösung mit 120 Hertz genügen. Das verspricht auch Club 3D mit entsprechenden HDMI-2.1-Kabeln. Die offizielle Zertifizierung hat allerdings noch kein Hersteller.

HDMI 2.1 mit fast dreifacher Datenrate

Das seit Januar 2017 offizielle HDMI 2.1 wird auch als „Ultra High Speed HDMI“ bezeichnet. Die Bezeichnung trägt dem Umstand Rechnung, dass die nominelle Datenrate respektive Symbolrate gegenüber HDMI 2.0 von 18 Gbit/s auf 48 Gbit/s steigt und damit auch DisplayPort 1.4 mit 32,4 Gbit/s überholt. Die nutzbare Datenrate liegt aufgrund der Verwendung des 16b18b-Codes bei rund 42,6 Gbit/s (HDMI 2.0: 14,4 Gbit/s). Die Datenrate genügt, um Daten für 4K Ultra HD mit 120 Hz zu übertragen. Zusätzlich unterstützt HDMI 2.1 die sogenannte Display Stream Compression (DSC), bei der die Daten komprimiert werden und so „10K“ mit 10.328 × 7.760 Bildpunkten bei bis zu 120 Hertz möglich sein soll.

Club 3D verspricht vollen Funktionsumfang von HDMI 2.1

Für die volle Geschwindigkeit werden allerdings neue Kabel benötigt, die mit dem gleichen Stecker abwärtskompatibel zu älteren HDMI-Standards sind. Als einer der ersten Hersteller kündigt Club 3D die Verfügbarkeit von Ultra-High-Speed-HDMI-Kabeln für 48 Gbit/s und 10K mit 120 Hz via DSC 1.2 an. Diese stehen in Längen von 1 Meter (CAC-1371) und 2 Metern (CAC-1372) zur Verfügung. Alle neuen Funktionen von HDMI 2.1 sollen dabei unterstützt werden, verspricht Club 3D. Explizit werden die Variable Bildwiederholrate (VRR), Quick Media Switching (QMS) und Quick Frame Transport (QFT) genannt. Auch der Audio Return Channel (eARC) sowie dynamische und statische HDR-Metadaten gehören zum Funktionsumfang von HDMI 2.1.

Die HDMI-2.1-Kabel von Club 3D sollen bereits im Handel verfügbar sein. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei 22,90 Euro (1 m) und 24,90 Euro (2 m). Derzeit verlangen Online-Händler aber mindestens rund 27 Euro respektive 29 Euro.

Komplizierte Suche nach HDMI-2.1-Kabeln

Wer auf der Suche nach einem HDMI-2.1-Kabel im Internet ist, findet zwar auch schnell Modelle von Echogear, die mit 48 Gbps und „120 fps“ beworben werden. Doch ist bei diesen lediglich von „4K & HDR“ die Rede, eine Unterstützung von HDMI 2.1 mit bis zu 10K bei 120 Hz per DSC wird nicht versprochen. Beim Versandhändler Amazon finden sich schließlich Kabel vom Anbieter KabelDirekt, die wiederum explizit mit HDMI 2.1 beworben werden. Bei diesen ist allerdings nur von bis zu 8K mit 60 Hz die Rede.

Problematisch bei der Suche ist der Umstand, dass Kabelhersteller mit „Ultra High Speed“ statt „HDMI 2.1“ werben sollen. Dass einige Hersteller auch bei HDMI 2.0 von „Ultra High Speed HDMI“ sprechen, führt zu Verwirrung. Kunden sollten daher genau auf die Spezifikationen und die unterstützten Auflösungen und Funktionen achten.

Noch ist kein Kabel offiziell zertifiziert

Für Sicherheit beim Kauf soll eine Zertifizierung der HDMI Organisation mit offiziellem Logo sorgen. Doch gibt es nach Kenntnis der Redaktion auch heute, fast zwei Jahre nach der Veröffentlichung der Spezifikationen von HDMI 2.1, kein HDMI-Kabel, das für Ultra High Speed HDMI respektive HDMI 2.1 offiziell zertifiziert worden ist und das entsprechende Logo auf Kabel und Verpackung trägt.

Auf Nachfrage der Redaktion hat Club 3D bestätigt, dass auch ihre HDMI-2.1-Kabel noch nicht das offizielle Logo tragen. Nach Kenntnis des Herstellers sei die HDMI Organisation schlicht noch nicht so weit. Dennoch versichert Club 3D, dass die eigenen Kabel nach Labortests alle Anforderungen erfüllen und man rechne „in Kürze“ mit der entsprechenden Zertifizierung.

Diverse Geräte sollen bereits HDMI 2.1 „heimlich“ unterstützen

Im Gespräch mit Golem hat Brad Bramy, Marketingchef bei der Organisation HDMI Licensing Administrator, unter anderem erklärt, dass es schon diverse Produkte mit der neuen Schnittstelle gibt, doch diese schlicht noch nicht nach offiziellen Richtlinien zertifiziert wurden: „Viele der Produkte sind bereits erschienen, aber sie dürfen einfach nicht zeigen, dass sie HDMI 2.1 entsprechen oder die Funktion haben, weil sie bisher noch nicht nach den Regeln getestet wurden.“

Das zeigt sich auch bei den Fernsehern. Laut Preisvergleich sind gerade einmal vier Modelle von Sony mit HDMI 2.1 ausgestattet. Wie offiziell diese Angabe ist, steht wieder auf einem anderen Blatt.