Free-to-Play: Fortnite beschert Epic Games 3 Milliarden US-Dollar Gewinn

Frank Hüber 176 Kommentare
Free-to-Play: Fortnite beschert Epic Games 3 Milliarden US-Dollar Gewinn
Bild: Epic Games

Fortnite wurde im Jahr 2018 nicht nur zum populärsten Spiel, sondern bescherte dem Entwickler Epic Games trotz Free-to-Play-Ansatz laut TechCrunch auch einen Gewinn in Höhe von 3 Milliarden US-Dollar und sorgte für eine Bewertung des Unternehmens von insgesamt 15 Milliarden US-Dollar.

Epic Games selbst wollte sich zu den Zahlen bislang nicht äußern und hat bisher auch keine offiziellen Umsatzzahlen zu Fortnite bekannt gegeben, das weltweit von rund 125 Millionen Spielern gespielt wird und durch digitale Käufe fortlaufend Geld in die Kassen des Publishers spült. Als Privatunternehmen veröffentlicht Epic Games keine Umsatzzahlen. Im November hatten Analysen von Sensor Tower ergeben, dass Fortnite allein auf iOS täglich für einen Umsatz von 1,23 Millionen US-Dollar sorgt. Lediglich über iOS soll das Spiel zum damaligen Zeitpunkt bereits 385 Millionen US-Dollar Umsatz in einem Zeitraum von acht Monaten erzielt haben. Fortnite ist als Paradebeispiel für ein Multi-Plattform-Spiel und Cross-Plattform-Gaming darüber hinaus für den PC, Mac, Android und die Konsolen Sony PlayStation 4, Microsoft Xbox One und Nintendo Switch verfügbar.

Die aktuelle Season 7 von Fortnite verbunden mit den Feiertagen und der gewachsenen Spielerschaft könnte jedoch die höchsten Einnahmen für Epic Games im Verlauf der Spielgeschichte bedeutet haben. In China, wo Tencent Fortnite ebenso wie PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG) vermarktet und seit März keine neuen Spielelizenzen von den Behörden mehr vergeben werden, werden dabei noch nicht einmal Umsätze generiert.

Neuausrichtung begann 2012

In den letzten Jahren generierte Epic Games insbesondere Einnahmen aus der Lizenzierung der Unreal Engine, im Jahr 2012 stieg mit dem chinesischen Unternehmen Tencent, Entwickler der Chat-App WeChat, der erste externe Investor bei Epic Games ein, der für 330 Millionen US-Dollar noch 40 Prozent des Unternehmens erhielt und Epic Games so finanzielle Mittel für neue Projekte zur Verfügung stellte. Epic-Games-CEO Tim Sweeney äußerte sich damals gegenüber Polygon bereits zu einer Neuausrichtung des Unternehmens, hin zu Freemium-Spielen und weg von klassischen Spieletiteln wie Gears of War, einem der größten Erfolge des Unternehmens, mit dem rund 100 Millionen US-Dollar bei Entwicklungskosten von rund 12 Millionen US-Dollar erwirtschaftet wurden. Damals sei der Grundstein zu sich fortlaufend entwickelnden Spielen, wie es Fortnite inzwischen ist, gelegt worden.

Epic Games Store als weitere Einnahmequelle

Eine weitere Einnahmequelle baut Epic Games derzeit mit dem Epic Games Store auf, der als Konkurrenz zu Steam Publisher mit einer deutlich niedrigeren Provision von nur 12 Prozent locken soll.