Asus GeForce RTX 2060 Strix im Test: TU106 in schneller, leiser und auf Wunsch auch bunter

Wolfgang Andermahr 346 Kommentare
Asus GeForce RTX 2060 Strix im Test: TU106 in schneller, leiser und auf Wunsch auch bunter

tl;dr: Asus schickt die GeForce RTX 2060 Strix OC als Premium-Modell von Nvidias neuer Mittelklasse-Grafikkarte ins Rennen. Der Test zeigt, dass das Design viele Vorteile mit sich bringt. Mit einem Aufpreis von voraussichtlich 100 Euro sind die Einstiegsmodelle der GeForce RTX 2070 dann aber auch kaum noch teurer.

Ein Premium-Modell der GeForce RTX 2060

Mit der GeForce RTX 2060 (Test) dringt Nvidias neue Turing-Generation so langsam in die Mittelklasse vor. Die jüngste Grafikkarte zeigt in vielen Spielen dank kaum beschnittener TU106-GPU eine kaum schlechtere Performance als die GeForce RTX 2070, eine gute Energieeffizienz und dieselben neuen Features wie die teureren Modelle. Sie bietet als großes Gegenargument allerdings lediglich 6 statt 8 GB GDDR6. Das kann schon heute zu Problemen führen und wird es auch in Zukunft häufiger als 8 GB es tun werden.

Bisher offiziell vorgestellt wurde nur die Founders Edition, die ab dem 15. Januar erhältlich sein wird. Für die von Nvidia verlangten 370 Euro erhält der Käufer ein insgesamt stimmiges Modell, das allerdings nur die Basis-Taktraten auffährt, noch etwas leiser sein könnte und auf RGB-LEDs verzichtet. Doch am 15. Januar werden auch Custom Designs in den Markt entlassen.

Eines davon ist die Asus GeForce RTX 2060 Strix OC, die abgesehen von der Basis eigentlich kaum noch Gemeinsamkeiten mit der Nvidia GeForce RTX 2060 Founders Edition hat. Sie wird zu den „Premium-Modellen“ gehören. Die Grafikkarte ist übertaktet, hat einen deutlich größeren Kühler, ein anderes PCB, mehr Stromanschlüsse, zwei unterschiedliche BIOS-Versionen, eine ausgewachsene RGB-Beleuchtung und drei Software-Modi, mit denen unterschiedliche Taktraten per Mausklick geladen werden können. Mehr als 6 GB RAM gibt es allerdings auch hier nicht.

Asus RTX 2060 Strix OC vs. Nvidia Founders Edition im Test

Die zahlreichen Änderungen haben allerdings ihren Preis: Knapp 470 Euro soll die UVP der Grafikkarte laut Händlern betragen und damit 100 Euro mehr als die der Founders Edition. Die um die 500 Euro teure GeForce RTX 2070 ist dann bereits in Sichtweite. Offiziell werden die Preise aber erst am Dienstag.

Ob die Asus-Grafikkarte diesen Aufpreis gegenüber einem einfachen Modell wert ist, klärt der nachfolgende Test.

Die Asus GeForce RTX 2060 Strix OC im Detail

Die GeForce RTX 2060 Strix OC ist Asus' Flaggschiff mit den höchsten Taktraten ab Werk. Neben der Strix zur voraussichtlichen UVP von knapp 470 Euro wird es von Asus auch noch günstigere Modelle (Dual, Turbo, Phoenix) mit geringeren Taktraten und einem anderen Kühler geben. Sie werden preislich zwischen 369 Euro (UVP der Founders Edition) und knapp 440 Euro liegen.

Überraschungen jeglicher Art gibt es bei der Asus GeForce RTX 2060 Strix OC nicht, denn die Grafikkarte setzt auf den gleichen Kühler sowie das gleiche PCB wie Asus GeForce RTX 2070 Strix OC (Test). Damit nutzt auch diese 30,5 cm lange Grafikkarte einen 2,5-Slot-Kühler mit zwei separaten Alu-Kühlkörpern, die mittels sechs Heatpipes miteinander verbunden sind. Drei im Durchmesser 90 mm große Axial-Lüfter sorgen für Konvektion.

Die Grafikkarte taktet deutlich höher als die Referenz

Gegenüber den Referenzvorgaben von Nvidia fallen die Taktraten höher aus. Der Basis-Takt liegt zwar noch bei den normalen 1.365 MHz, doch der durchschnittliche Turbo wird mit 1.830 MHz angegeben, was 150 MHz über dem Standard liegt. 190 Watt (FE: 160 Watt) darf die Grafikkarte im Werkszustand aufnehmen, manuell lässt sich das Power Target um 25 Prozent auf 238 Watt erhöhen. Deshalb ist die Grafikkarte auch mit einem Acht-Pin- und einem Sechs-Pin-Stromstecker ausgestattet. Der 6.144 MB große GDDR6-Speicher arbeitet hingegen mit den normalen 7.000 MHz. Im Asus-Tool GPU Tweak II lässt sich der „OC-Mode“ aktivieren, der den GPU-Takt um weitere 31 MHz anhebt und darüber hinaus das Power Target auf 110 Prozent (209 Watt) erhöht.

Wie alle Asus-Grafikkarte der GeForce-RTX-2000-Strix-Serie kommt auch die GeForce RTX 2060 Strix OC mit zwei unterschiedlichen BIOS-Versionen daher. Diese haben allerdings keinen Einfluss auf die Taktrate, sondern verändern einzig und allein die Lüftersteuerung. Bei dem Performance-BIOS steht zum Beispiel eine niedrige GPU-Temperatur im Fokus. So drehen auf dem Windows-Desktop auch die Lüfter noch mit fast 900 Umdrehungen in der Minute. Erst mit dem Quiet-BIOS, das per Schalter an der Grafikkarte selbst aktiviert werden kann, schalten die Lüfter bei einer GPU-Temperatur von unter 55 Grad Celsius ab. Interessanterweise ist auf der GeForce RTX 2060 Strix OC ab Werk das Quiet-BIOS aktiviert. Bei den größeren Ablegern ist im Werkszustand dagegen das Performance-BIOS aktiv.

Als Premium-Modell ist die Asus GeForce RTX 2060 Strix OC auch mit einer RGB-Beleuchtung ausgestattet. Das Farbenspiel kann wie gewohnt per Aura-Sync-Software angepasst oder auch abgeschaltet werden. Letzteres ist wie die erneute Aktivierung per Knopfdruck an der Karte selbst möglich. Die RGB-Beleuchtung ist die gleiche wie bei den anderen Strix-Ablegern. Damit bieten einige neue Konkurrenzmodelle wie zum Beispiel die Gaming-Z-Serie von MSI in diesem Punkt mittlerweile mehr.

Für den Anschluss von Monitoren stehen zwei DisplayPort- sowie zwei HDMI-Ausgänge zur Verfügung. VirtualLink wird anders als bei den größeren GeForce-RTX-2000-Modellen nicht verbaut.

Merkmal Nvidia GeForce RTX 2060
Founders Edition
Asus GeForce RTX 2060 Strix OC
Karte PCB-Design Nvidia Asus
Länge, Breite 23,0 cm, 11,0 cm 30,0 cm, 13,0 cm
Stromversorgung 1 × 8 Pin 1 × 6 Pin
1 × 8 Pin
Kühler Design Founders Edition, 2,0 Slot Strix, 2,5 Slot
Kühlkörper Vapor Chamber
Alu-Kern/Radiator
Alu-Kern/Radiator
6 Heatpipes
Lüfter 2 × 85 mm (axial) 3 × 90 mm (axial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Nein Ja (Quiet-BIOS)
Anlaufdrehzahl Immer an 800 Umdrehungen
Takt
(Stromsparmodus)
GPU-Basis 1.365 (300) MHz 1.365 (300) MHz
GPU-Durchschnitt 1.680 MHz 1.830 MHz
1.860 MHz (OC-Mode)
GPU-Maximum 1.875 MHz 1.980 MHz
Speicher 7.000 (810) MHz 7.000 (810) MHz
Speichergröße 6.144 MB GDDR6 6.144 MB GDDR6
Leistungsaufnahme Standard-TDP 160 Watt 190 Watt
209 Watt (OC-Mode)
Maximale TDP 190 Watt 238 Watt
Anschlüsse 2 x DisplayPort 1.4
1 x HDMI 2.0b
1 × Dual-Link-DVI
1 x VirtualLink
2 x DisplayPort 1.4
2 x HDMI 2.0b

Auf der nächsten Seite: Testsystem und Testergebnisse