PC Building Simulator: Early Access endet heute Notiz

Max Doll 37 Kommentare
PC Building Simulator: Early Access endet heute
Bild: The Irregular Corporation

Der PC Building Simulator verlässt mit dem heutigen Update die Early-Access-Phase. Zum Start der finalen Version steht neue Hardware weiterer Hersteller zum virtuellen Basteln zu Verfügung. Damit ist die Entwicklung aber noch nicht abgeschlossen.

Das Spiel kann aktuell mit einem Nachlass in Höhe von zehn Prozent für rund 18 Euro auf Steam gekauft werden. Ein rund vier Euro teurer DLC, der den Soundtrack sowie zwei von Brock Hofer entworfene Gehäusedesigns enthält, kann ebenfalls erworben werden. Hofer ist für die Gestaltung der „Hyper Beast“-Gehäuse von NZXT verantwortlich und hat für das Spiel zwei Entwürfe für das NZXT H500 und H700 angefertigt.

Darüber hinaus stehen mit dem heutigen Update neue Aufgaben im Karrieremodus, ein „Hard Mode“, der Hilfestellungen deaktiviert, sowie 53 Steam Achievements zur Verfügung. Verbauen lassen sich nun auch Produkte von Thermaltake und Deepcool, etwa das ausgefallene Tristellar, sowie weitere Grafikkarten von Nvidia.

Die vollständige Liste aller aktuell im Spiel vertretenen Hersteller findet sich am Ende der Notiz; sie soll auch künftig ausgebaut werden. Darüber hinaus prüfen die Entwickler, ob Eingabegeräte und Monitore in den Simulator integriert werden können.

Im Spiel vertretene Hersteller:

  • 3D Mark
  • AMD
  • Antec
  • Arctic
  • Asus
  • Cooler Master
  • Corsair
  • Cryorig
  • Deepcool
  • EKWB
  • EVGA
  • Fractal Design
  • Futuremark
  • Gamer Storm
  • Gigabyte
  • GSkill
  • In Win
  • Intel
  • MSI
  • Nvidia
  • NZXT
  • Patriot
  • Raijintek
  • Razer
  • Republic of Gamers
  • Silverstone
  • Team Group
  • Thermaltake
  • Viper Gaming
  • XPG
  • Zotac