Support-Ende: Internet Explorer 10 erhält ab 2020 keine Updates mehr

Frank Hüber 33 Kommentare
Support-Ende: Internet Explorer 10 erhält ab 2020 keine Updates mehr
Bild: Microsoft

Bereits im Januar 2016 hat Microsoft den normalen Support für den Internet Explorer 10 eingestellt und auf Windows 7, 8.1 und 10 nur noch Updates für den Internet Explorer 11 und den Browser Microsoft Edge veröffentlicht. Gänzlich verschwunden ist der Internet Explorer 10 dadurch aber nicht.

Da nämlich nicht alle Windows-Versionen den Internet Explorer 11 unterstützen und Edge bei den Desktop-Betriebssystemen nur auf Windows 10 bereitsteht, lebt der Internet Explorer 10 beispielsweise unter Windows Server 2012 und Windows Embedded 8 Standard bei Unternehmenskunden weiterhin fort. Damit soll im Januar 2020 endgültig Schluss sein, wie Microsoft nun bekannt gegeben hat.

Internet Explorer 11 jetzt testen

Für die beiden Betriebssysteme wird deshalb ab sofort der Internet Explorer 11 über den Microsoft Update Catalog bereitgestellt. Im späteren Verlauf des Jahres wird der Internet Explorer 11 dann auch über Windows Update und Windows Server Update Services (WSUS) für alle Versionen von Windows Server 2012 und Windows Embedded 8 Standard angeboten – wann genau, ließ Microsoft aber noch offen. Die beiden Betriebssysteme selbst werden von Microsoft noch bis ins Jahr 2023 unterstützt. Dennoch weißt Microsoft bereits jetzt darauf hin, dass durch den Umstieg auf den Internet Explorer 11 gleichzeitig auch die Migration auf Windows 10, Windows Server 2016 oder 2019 oder Windows 10 IoT erleichtert werde. Sofern Intranet-Anwendungen von Unternehmen noch den Internet Explorer 10 erfordern, solle der „Enterprise Modus“ des Internet Explorer 11 genutzt werden, der diesbezüglich Kompatibilität verspricht.

Auch gegen Bezahlung keine Updates mehr

Administratoren sollen bereits jetzt mit dem Test des Internet Explorer 11 beginnen, um für den Umstieg im Januar 2020 gerüstet zu sein. Anders als bei Windows 7, dessen erweiterter Support ebenfalls im Januar 2020 endet, wird es selbst für Unternehmenskunden für den Internet Explorer 10 nämlich keine Möglichkeit geben, Updates oder Sicherheitsupdates weiterhin gegen Bezahlung zu erhalten.

Internet Explorer 10 spielt schon jetzt keine Rolle mehr

Der Anteil des Internet Explorer 10 an der weltweiten Internetnutzung ist jedoch verschwindend gering. Auf ComputerBase nutzen beispielsweise noch 6,61 Prozent der Nutzer einen Browser von Microsoft, worin neben dem Internet Explorer 10 aber auch der neuere Internet Explorer 11 und Edge enthalten sind, die einen ungleich größeren Anteil haben dürften. Microsoft selbst hat angesichts des ausbleibenden Erfolgs bereits angekündigt, Edge auf Basis von Chromium komplett neu zu entwickeln.