Halo: Master Chief Collection: Serie kommt wieder auf den PC und Steam

Max Doll 79 Kommentare
Halo: Master Chief Collection: Serie kommt wieder auf den PC und Steam
Bild: 343 Industries

Microsoft wird Halo lange Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Teils wieder auf den PC zurückbringen. Portiert werden die Halo-Remaster aus der Master Chief Collection von 343 Industries. Das Studio arbeitet außerdem daran, auch Halo Reach aufzuhübschen und über den Windows-Store und Steam auf den PC zu bringen.

Halo: Reach wird auch auf der Xbox One (X) mit 60 FPS und, die stärkere Konsole vorausgesetzt, UHD-Auflösung zur Verfügung stehen. Besitzer der Master Chief Collection erhalten die Mehrspieler-Teile des Titels inklusive Schmiede und Theater kostenlos. Kampagne und Feuergefecht-Modus werden hingegen separat verkauft, sind aber auch Teil des Xbox Game Pass.

Scheibchenweise veröffentlicht

Auf dem PC geht Microsoft anders vor. Veröffentlicht wird die Spielesammlung nicht auf einen Schlag, sondern stückweise. So sollen die Entwickler genug Zeit für gründliche Arbeit erhalten – was durchaus als Lehre aus der Master Chief Collection verstanden werden kann, die lange Zeit unter Problemen litt. Im Lastenheft stehen laut 343 Industries aber auch „Grundlagen“ für „PC-native Features“. Dazu zählen die Entwickler unter anderem eine „exzellente Maus- und Tastatursteuerung, Unterstützung für verschiedene Auflösungen, FOV-Regler und eine einstellbare Bildwiederholrate“.

Den Anfang wird Halo: Reach machen, da das Spiel noch vor dem ersten Halo angesiedelt wurde. Anschließend werden die weiteren Titel der Serie in chronologischer Folge veröffentlicht. Auf Reach folgen also Halo: Combat Evolved, Halo 2, Halo 3, Halo 3: ODST und schließlich Halo 4. Alle Spiele können innerhalb der Sammlung einzeln gekauft werden. Welche Optionen zur Verfügung stehen und wie viel Geld verlangt wird, ist ebenso noch unklar wie die Erscheinungstermine.

Halo 6 anschieben

Eine chronologische, zeitlich getaktete Veröffentlichung sichert der Marke anhaltende Aufmerksamkeit auf dem PC. Auf diese Weise werden Erwartungen für den sechsten Teil der Shooter-Serie geschürt, während die Veröffentlichung über Steam eine größere Spielerbasis erreicht – die dann Halo 6 potentiell auch als Windows-Store-Exklusive kauft. Zugleich stützt das Vorgehen Microsofts Cross-Plattform-Strategie, im Rahmen derer Xbox-Konsole und PC zusammenwachsen.

Die Redaktion dankt ComputerBase-Leser „Michael“ für den Hinweis zu dieser Meldung!