GeForce GTX 1660: Nvidias Turing-Nachwuchs ohne GDDR6 für 225 Euro

Michael Günsch 184 Kommentare
GeForce GTX 1660: Nvidias Turing-Nachwuchs ohne GDDR6 für 225 Euro

Mit der Vorstellung der GeForce GTX 1660 ist der kleine Bruder der GeForce GTX 1660 Ti jetzt offiziell. Nvidias neue Grafikkarte ordnet sich bei Preis und Leistung im unteren Mittelfeld ein. Die TU116-GPU ist nur leicht beschnitten, der Wechsel von GDDR6 auf GDDR5 wiegt schwerer.

Inzwischen gibt es auf ComputerBase einen umfangreichen Test zur GeForce GTX 1660 Ti.

Die GeForce GTX 1660 ist der bisher kleinste Ableger der Turing-Generation. Wie bei der GeForce GTX 1660 Ti (Test) kommt TU116 als Grafikchip zum Einsatz. Die GPU verfügt im Gegensatz zu den Modellen der GeForce-RTX-Serie über keine dedizierten Recheneinheiten für Raytracing und Deep Learning.

In Kürze im Test: Zwei GeForce GTX 1660 von Gigabyte
In Kürze im Test: Zwei GeForce GTX 1660 von Gigabyte

8 % weniger Shader, 33 % weniger Speicherbandbreite als 1660 Ti

Gegenüber der GTX 1660 Ti ist die GPU beschnitten: Statt 24 Streaming-Multiprozessoren (SM) sind nur 22 SM der TU116 aktiv. Das bedeutet 1.408 statt 1.536 Shader-Einheiten und 88 statt 96 TMUs, also ein Minus von acht Prozent. Die Anbindung des 6 GB fassenden Speichers ist mit sechs 32-Bit-Speichercontrollern und insgesamt 192 Bit identisch zur 1660 Ti. Doch kommt statt GDDR6-Speicher mit 6.000 MHz nur noch GDDR5 mit 4.000 MHz zum Einsatz. Daraus resultiert eine deutliche Reduzierung der Speicherbandbreite um ein Drittel von 288 GB/s bei der 1660 Ti auf 192 GB/s bei der 1660. Der GPU-Takt ist mit 1.530 MHz in der Basis wiederum fast identisch zum Ti-Modell.

GeForce GTX 1660 Ti GeForce GTX 1060 6GB GeForce GTX 1660 GeForce GTX 1060 3GB
GPU TU116 GP106 TU116 GP106
ALUs 1.536 1.280 1.408 1.152
GPU-Takt (Basis) 1.500 MHz 1.506 MHz 1.530 MHz 1.506 MHz
Speicher 6 GB GDDR6 6 GB GDDR5 3 GB GDDR5
Speichertakt 6.000 MHz 4.000 MHz
Speicherinterface 192 Bit
Speicherbandbreite 288 GB/s 192 GB/s
TDP 120 W
Preis (Marktstart) 299 Euro 319 Euro (FE)
279 Euro (Partner)
225 Euro 210 Euro
Marktstart 22. Februar 2019 19. Juli 2016 14. März 2019 August 2016

Die TDP veranschlagt Nvidia wie schon bei GTX 1660 Ti und GTX 1060 mit 120 Watt. Die damit nicht direkt gleichzusetzende Leistungsaufnahme wird sich in Tests zeigen. Die Stromversorgung ist mit einer 8-Pin-Buchse auf bis zu 225 Watt ausgelegt.

Bei den Videoausgängen macht Nvidia keine Vorgaben und überlässt Anzahl und Typ den Board-Partnern. Dreimal DisplayPort 1.4 und einmal HDMI 2.0b zeichnen sich als gängig ab. Ein Referenzdesign oder eine Founders Edition bietet Nvidia nicht zum Verkauf an.

Preis und Verfügbarkeit

Laut Nvidia soll die GeForce GTX 1660 ab sofort in diversen Varianten der Board-Partner erhältlich sein. Mit einer Preisempfehlung von 225 Euro soll die Grafikkarte die GeForce GTX 1060 mit 3 GB (Test) ablösen, die im September 2016 ab 210 Euro ebenfalls ohne Referenzdesign den Markt erreichte. Gegenüber den empfohlenen 299 Euro für die GTX 1660 Ti ist die GTX 1660 rund 25 Prozent günstiger.

Update 15.03.2019 11:39 Uhr

Inzwischen sind zahlreiche Partnerkarten der GeForce GTX 1660 im Preisvergleich zu finden. Von aktuell 14 Modellen sind acht ab Lager lieferbar. Die Preise beginnen bei 225 Euro und damit genau bei dem von Nvidia genannten Mindestpreis. Die Designs reichen von winzigen ITX-Modellen bis hin zu Kühlern mit drei Lüftern.

Nvidia GeForce GTX 1660 Partnerkarten