Nvidia: GeForce GTX 1650 (auch) ohne PCIe-Stromanschluss

Jan-Frederik Timm 86 Kommentare
Nvidia: GeForce GTX 1650 (auch) ohne PCIe-Stromanschluss

VideoCardz hat erste Render-Bilder einer mutmaßlichen GeForce GTX 1650 von Zotac veröffentlicht. Die dargestellte Grafikkarte ist nicht nur ob ihrer kompakten Abmessungen interessant, sie trägt auch keinen PCIe-Stromanschluss. Die Bilder dürften authentisch sein.

Turing erstmals ohne PCIe-Anschluss

Das würde bedeuten, dass diese Grafikkarte mit Turing-Architektur unter Last weniger als 75 Watt aufnimmt, die maximal über den PCIe-x16-Slot bereitgestellt werden können. Entsprechend klein ist der Radiator über dem vergleichsweise großen Lüfter im 2-Slot-Kühlsystem. 75 Watt lägen noch einmal gut 40 Watt unter dem Verbrauch der GeForce GTX 1660.

Grafikkarten für Spieler ohne Bedarf an PCIe-Stromanschlüssen hat es bei Nvidia zuletzt bei der GeForce GTX 1050 (Ti) gegeben. Nicht alle Custom Designs konnten oder wollten damals allerdings auf den PCIe-Anschluss verzichten, sei es, um höhere Taktraten ab Werk, oder einen größeren Spielraum zum Übertakten zu bieten. In jedem Fall ohne PCIe-Anschluss kam die GeForce GT 1030 daher, deren Leistung allerdings noch einmal 50 Prozent unter der einer GeForce GTX 1050 und für die meisten Spieler und Spiele damit zu langsam war. Bei AMD ist die Radeon RX 560 die schnellste Variante ohne PCIe-Anschluss, die allerdings etwas hinter der GeForce GTX 1050 liegt.

Gerüchten zufolge wird die GeForce GTX 1650 mit TU117 auf eine fünfte Turing-GPU setzen, die wie der TU116 auf GeForce GTX 1660 und GeForce GTX 1660 Ti auf Tensor- und RT-Kerne verzichtet. Darüber hinaus ist von unter 1.000 aktiven Shadern die Rede. Die genauen Details sind allerdings weiterhin unbekannt. Bestätigt wird durch die mutmaßlich authentischen Produktbilder allerdings der nur noch 4 GB große GDDR5-Speicher.

Gemutmaßt wird eine Leistung auf oder etwas über dem Niveau der GeForce GTX 1060 mit 3 GB Speicher, die in Spielen um die 100 Watt elektrische Leistung aufnimmt.

Grafikkarte könnte am 22. April erscheinen

Letzten Meldungen zufolge steht für die GeForce GTX 1650 der 22. April im Raum. In Deutschland ist das ein Feiertag (Ostermontag), den USA aber beispielsweise nicht. Zuletzt hatte Nvidia allerdings wiederholt verschiedene Termine für die Präsentation, den Fall des Presseembargos und die Markteinführung gewählt – was genau am 22. April über die Bühne gehen wird, ist aber ebenfalls noch nicht bekannt.

Update 10.04.2019 07:06 Uhr

Palit und Gainward haben ganz ähnliche Lösungen im Programm. Neben dem Stromanschluss fehlt den beiden Karten aber auch die Vielfalt am I/O-Shield: Es gibt nur DVI und HDMI für die Bildausgabe.