Android Q Beta 5: Google arbeitet weiter an Gestensteuerung

Nicolas La Rocco 28 Kommentare
Android Q Beta 5: Google arbeitet weiter an Gestensteuerung
Bild: Google

Google hat eine neue Beta-Version von Android Q für Pixel-Smartphones zum Download zur Verfügung gestellt. Mit Android Q will Google eine Gestensteuerung für das Betriebssystem einführen, diese kollidiert aber mit der Menüstruktur zahlreicher Apps. Dafür gibt es jetzt einen Fix. Custom-Launcher nutzen die Drei-Taste-Navigation.

Beta 5 von Android Q ist die vorletzte Beta-Version, bevor Google nach der sechsten Beta die finale Version im dritten Quartal dieses Jahres, das noch bis September läuft, verteilen will. Android Q Beta 5 nutzt wie schon die letzte Beta die finalen APIs nach Level 29, sodass App-Entwickler auch mit der aktuellen Version auf Basis des Android Studios und SDK 29 Apps für das Betriebssystem entwickeln können, ohne dass sie mit Inkompatibilitäten zum Release rechnen müssen.

Inkompatibilität zu Menüaufbau in Apps

Die größten Veränderungen für die neue Beta-Version setzen bei der geplanten Gestensteuerung ein, die die traditionelle Bedienung über die drei Tasten „Home“, „Zurück“ und „Zuletzt verwendete Apps“ ablösen. Schon mit der letzten Version des Betriebssystems, Android 9.0 Pie, hatte Google erste Anstrengungen in diese Richtungen gemacht, wenngleich das Feature auf die aktuellen Pixel-Smartphones beschränkt war.

Google hat jedoch das Problem, dass eine Wischgeste vom linken Rand des Displays aus, um einen Schritt zurückzugehen, bei vielen Apps das seitliche Menü öffnet. Selbst bei vielen von Googles eigenen Apps gibt es eine solche Menüstruktur, die zudem seit Jahren für Entwickler propagiert wurde. Das führt dazu, dass das Betriebssystem nicht unterscheiden kann, ob der Anwender einen Schritt zurückgehen oder das Menü der App öffnen möchte.

Peek-Funktion soll Dilemma mit Apps auflösen

Android Q Beta 5 führt deshalb eine sogenannte Peek-Funktion ein, die dem Nutzer bei Halten des seitlichen Menüs und kurzem Warten signalisiert, dass jetzt auch die Zurück-Geste durchgeführt werden kann. Diese Funktion soll kompatibel zu allen im Entwicklerjargon genannten DrawerLayouts sein, am besten funktioniere das Peek-Feature jedoch mit DrawerLayout 1.1.0-alpha02, so Google. Entwickler müssen unter Umständen also ihre für Android Q Beta 4 mit eigentlich finalen APIs fertiggestellten Apps noch einmal überarbeiten, um das Peek-Feature bestmöglich zu unterstützen.

Vorerst keine Gestensteuerung für Custom-Launcher

Eine weitere Veränderung in Beta 5 betrifft Anbieter respektive Nutzer von Custom-Launchern wie etwa dem Nova Launcher oder Microsoft Launcher. Hier habe es laut Google unter Android Q Stabilitätsprobleme und Probleme beim Aufruf der zuletzt verwendeten Apps gegeben. Mit Android Q Beta 6 will Google deshalb vorerst für diese Gruppe von Nutzern die neue Gestensteuerung vollständig deaktivieren und zurück zur klassischen Navigation mit drei Tasten am unteren Bildschirmrand gehen. Erst nach dem Launch der finalen Version will Google die Sache erneut angehen und zu einem unbestimmten Zeitpunkt die Gestensteuerung wieder für alle Nutzer anbieten.

Update aktuell pausiert

Android Q wird von allen Pixel-Smartphones bis zurück zur ersten Generation unterstützt und kann per OTA-Update oder als Factory Image und Neuinstallation aufgespielt werden. Wie Google über Reddit mitgeteilt hat, ist die Verteilung derzeit jedoch pausiert, da es zu nicht weiter erläuterten Fehlern gekommen sei. Schon bei der vierten Beta musste Google die Update-Verteilung aufgrund von Fehlern temporär unterbrechen.