Samsung: Neues Scharnier und größere Folie sollen Galaxy Fold retten

Nicolas La Rocco 88 Kommentare
Samsung: Neues Scharnier und größere Folie sollen Galaxy Fold retten
Bild: Samsung

Zwei Monate nach dem geplanten Marktstart soll Samsung an dem Galaxy Fold die notwendigen Veränderungen vorgenommen haben, um das faltbare Smartphone auf den Markt bringen zu können. Die Veränderungen sollen das Scharnier und die auf dem Display aufgebrachte Folie betreffen. Einen genauen Termin gibt es aber weiterhin nicht.

Samsungs Smartphone-Chef DJ Koh hat den verpatzten Start des Galaxy Fold zuletzt noch als „peinlich“ bezeichnet. Das Unternehmen habe das weltweit erste Smartphone mit faltbarem Display unbedingt auf den Markt bringen wollen. Die Folge waren reihenweise Ausfälle des Smartphones bei Testern aufgrund von Schäden am Bildschirm, die den geplanten Marktstart im Mai verhinderten.

Komponenten werden an Produktionsstandort geliefert

Jetzt soll bei Samsung die Phase der Veränderungen am Smartphone abgeschlossen worden sein, sodass das Galaxy Fold in absehbarer Zeit wieder auf den Markt kommen könnte. Zuletzt hatte es immer wieder geheißen, Samsung werde bald einen neuen Termin für den Marktstart verkünden, dazu gekommen ist es bislang aber nicht. Auch diesmal könne sich Samsung noch nicht festlegen, wann der Verkaufsstart genau erfolgen soll, heißt es aus Unternehmenskreisen. Komponenten wie das Display und der Akku sollen derzeit an einen Produktionsstandort in Vietnam geliefert werden. Die für den erneuten Marktstart notwendigen Veränderungen will Bloomberg nun aber immerhin bestätigen können.

Neue Schutzfolie ist größer

Welche Veränderungen Samsung am Galaxy Fold vorgenommen haben soll, kursiert seit Mitte Mai durch die Gerüchteküche. Bloomberg will nun aus Quellen im Unternehmen erfahren haben, dass in der Tat das Scharnier und die das Display schützende Folie überarbeitet wurden. In Bezug auf die Folie heißt es, diese ziehe sich nun über den Bildschirm hinaus bis in den Rahmen des Bildschirms, sodass diese nicht mehr abgezogen werden könne. Einige frühe Tester waren bei der Folie von einer normalen Schutzfolie ausgegangen, wie sie Samsung auch bei der S10-Serie anbringt, tatsächlich hat es sich aber um einen integralen Bestandteil des Bildschirms gehandelt.

Scharnier ist höher und sorgt für mehr Spannung

Die zweite Veränderung betrifft das Scharnier, das nun etwas höher montiert sein soll, um auf Höhe des Bildschirms mit dem Gerät abzuschließen. Das soll dafür sorgen, dass die Folie im geöffneten Zustand straffer in Position gehalten wird und sich im Laufe der Zeit weniger wahrscheinlich eine vertikal verlaufende Falte entwickeln kann. Durch diese Maßnahme könnte Samsung auch verhindern, dass Fremdkörper in das Gerät eindringen können. Ob Samsung auch die Rückseite des Scharnier überarbeitet hat, über die Aussagen von Testern zufolge ebenfalls Fremdkörper in das Smartphone gelangen können, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Galaxy Note 10 kommt im August

Im August werde Samsung das überarbeitete Galaxy Fold wohl nicht auf den Markt bringen, so einer der zitierten Mitarbeiter. Anfang des kommenden Monats steht die Ankündigung des Galaxy Note 10 und Note 10 Pro/Plus an, die Samsung nicht mit dem Galaxy Fold konterkarieren wolle. Demnach bleiben für das Galaxy Fold der Juli oder der September und die Folgemonate. Vielleicht wird das Unternehmen zur IFA die Neuauflage des Smartphones zeigen.