Cooper Lake: Intels nächste gesockelte Xeon bieten bis zu 56 Kerne

Jan-Frederik Timm
98 Kommentare
Cooper Lake: Intels nächste gesockelte Xeon bieten bis zu 56 Kerne

Intels Xeon-CPUs bieten als 8200er-Serie bis zu 28 Kerne, als mit dem Mainboard verlöteter Dual-Die-Prozessor der 9200er-Serie sind es bei bis zu 400 Watt TDP sogar 56 Kerne. Für den Nachfolger Cooper Lake hat Intel jetzt ebenfalls 56 Kerne in Aussicht gestellt – einen Tag, bevor AMD Epyc mit 64 Kernen final präsentiert.

Bis zu 56 Kerne statt 48 Kerne

Zu Spekulationen um die neuen Sockel P4 (Quad-Channel, Cooper Lake-4) und P5 (Hexa-Channel, Cooper Lake-6) äußert sich Intel zwar noch nicht, bestätigt aber den in der Gerüchteküche zuletzt von Ende 2019 auf Anfang 2020 verschobenen Veröffentlichungstermin: Erst im 1. Halbjahr 2020 soll Cooper Lake in erneut angepasster 14-nm-Fertigung starten. Auch dass die Plattform dieselbe wie für die ersten Ice-Lake-Xeon in 10 nm sein wird, bestätigt der Konzern.

Cooper Lake-6 setzt Gerüchten zufolge weiterhin auf sechs Speicherkanäle, Cooper Lake-4 hingegen nur auf Quad-Channel. Allerdings ist diese Ausführung Gerüchten zufolge für ein Multi-Chip-Modul gedacht, das so 48 Kerne und ein Octa-Channel-Interface bieten würde. Mit den jetzt angesprochenen 56 Kernen scheint Intel die Messlatte allerdings noch einmal höher angesetzt zu haben. Intels Erwartung an den Stromverbrauch: Unter dem der aktuellen 9200er-Modelle. Mit Blick auf die Konkurrenz ist das aber auch notwendig.

Einen Tag vor der Freigabe von Epyc mit 64 Kernen

Intels Ausblick auf die nächste Generation Xeon-CPUs wurde nicht durch Zufall heute veröffentlicht. Am Mittwoch wird AMD die nächste Generation Epyc-Prozessoren mit Chiplet-Design auf Basis von Zen 2 endgültig vorstellen, konkrete Modelle wurden bisher ebenfalls nur in Gerüchten genannt. Die größten drei Ausführungen werden auf Basis von Rome mit einem I/O-Die und acht 8-Kern-Chiplets bis zu 64 Kerne bieten, die TDP soll bei 200 Watt bis 225 Watt liegen.

25 Jahre ComputerBase!
Im Podcast erinnern sich Frank, Steffen und Jan daran, wie im Jahr 1999 alles begann.