Beuteboxen: Rocket League stellt auf normalen Shop um

Max Doll 45 Kommentare
Beuteboxen: Rocket League stellt auf normalen Shop um
Bild: Psyonix

Nach der Übernahme durch Epic Games wird Psyonix Beuteboxen wieder aus dem Auto-Fußball-Spiel Rocket League entfernen. Das neue Mutterunternehmen steht dem Zufallssystem weniger offen gegenüber und hatte ähnliche Kisten bereits aus dem Save-the-World-Modus von Fortnite entfernt.

Gemessen an den enormen Gewinnen, die Fortnite erzeugt, ist Epic offenbar der Meinung, dass auch ein herkömmlicher Shop ohne Glücksspiel-Elemente hohe Profite generieren kann, ohne die mittlerweile negative Außenwirkung der Beuteboxen und potentielle Regulierungen durch staatliche Behörden in Kauf nehmen zu müssen. In Belgien und den Niederlanden haben die Entwickler den Verkauf der Schlüssel zum Öffnen der Kisten eingestellt. Trotz Offenlegung der Gewinnchancen werden Lootboxen in beiden Ländern als Glücksspiel betrachtet, was entweder dazu zwingt, die geltenden Bestimmungen unter anderem durch die Einführung von Alterskontrollen zu berücksichtigen, oder die Boxen unbrauchbar zu machen.

Spielerlebnis soll profitieren

Offiziell erklären die Entwickler aber nur, dass „wir uns das bestmögliche Spielerlebnis für alle unsere Spieler rund um die Welt verschrieben haben“. Aus diesem Grund werden die Kisten im Spiel entfernt. Diese Begründung steht allerdings in Widerspruch zu ihrer nachträglichen Einführung vor drei Jahren, wo das „bestmögliche Spielerlebnis“ offenbar nur eine sekundäre Erwägung war.

Denn das geht im Umkehrschluss aus den Aussagen hervor: Wenn sich das Spielerlebnis durch das Entfernen der Kisten verbessert, leidet es durch ihre Einführung. Dies bestätigen Erfahrungen von Spielern in Belgien und den Niederlanden in anderen Spielen, die nach Deaktivierung der Systeme entweder fairer wurden oder sichtbar werden ließen, wie das Gameplay zur Verkaufsförderung genutzt wird.

Shop ersetzt Kisten

Ersetzt werden die Beutekisten durch einen Shop, in dem sich die gewünschten Skins direkt kaufen lassen. Rocket Pass, DLC-Autos und der eSports-Shop wird Psyonix beibehalten. Einen Zeitplan für die Umstellung gibt es noch nicht. Weitere Informationen will das Studio in den kommenden Monaten veröffentlichen – die Umstellung wird also nicht kurzfristig geschehen.