IFA 2019

Tado: Smarte Heizungs­steuerung rückt Luftqualität in den Fokus

Frank Hüber 19 Kommentare
Tado: Smarte Heizungs­steuerung rückt Luftqualität in den Fokus
Bild: Tado

Zur IFA stellt tado° heute eine neue App-Version vor, mit der Nutzer einen besseren Einblick in die Luftqualität in ihrem Zuhause und in ihrer Umgebung erhalten. Anstatt pauschal die Luftqualität zu bewerten, wird die jeweilige Belastung nun nach Schadstoffen und Pollen genauer aufgeschlüsselt und auch vorhergesagt.

Dem Nutzer wird in der App künftig nicht nur die aktuelle Pollenbelastung in Echtzeit, sondern auch eine Vorhersage für die nächsten zwei Tage angezeigt. Diese Anzeige ist unterteilt in unterschiedliche Pollenquellen wie Gräser, Bäume und Kräuter, wobei wiederum die konkreten Pflanzen, die für die Pollenbelastung sorgen, angezeigt werden. Beim Luftqualitätsindex (AQI) zeigt tado° zudem nicht mehr nur die Luftgüte an, sondern auch die wesentlichen Schadstoffe wie Feinstaub und Ozon in der Umgebung.

Detaillierte Empfehlungen fürs Lüften

Anhand dieser Daten, für die tado° auf einen externen Dienstleister zurückgreift, da die Außenluft und Pollenbelastung nicht mit den Raumthermostaten bewertet werden kann, erhält der Nutzer Empfehlungen, wann gelüftet werden kann oder die Fenster geschlossen bleiben sollten. Mit diesen zusätzlichen Informationen reagiert tado° auf die stärkere Thematisierung und Bedeutung der Luftqualität gerade in Städten und Ballungsräumen und möchte Nutzern helfen, weniger schädliche Luft einzuatmen.

Die neuen Funktionen sind Teil des Raumluft-Komfort-Skills der App, der Außen- und Innenluftdaten zusammenführt, ohne dass neue Hardware angeschafft werden muss. Benutzer erhalten dabei auch weiterhin eine Übersicht des Raumklimas anhand der über die Heizkörperthermostate gemessenen Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Neuerungen bauen auf letztjähriger Ankündigung auf

Zur letztjährigen IFA hatte tado° die Thermostate auf die neue Hardware-Version V3+ gebracht und dabei auch eine komplett überarbeitete App vorgestellt, die erstmals die Außenluftqualität und eine Kombination aus Temperatur und Luftfeuchtigkeit zur Bestimmung der Schimmelgefahr angezeigt hat.