GeForce GTX 1660 Super im Test: Wie eine GeForce GTX 1660 Ti, nur günstiger

Wolfgang Andermahr 161 Kommentare
GeForce GTX 1660 Super im Test: Wie eine GeForce GTX 1660 Ti, nur günstiger

tl;dr: Die GeForce GTX 1660 Super ist eine GeForce GTX 1660 mit 75 Prozent mehr Speicherbandbreite. Trotz unverändert übernommener GPU erreicht sie so die Leistung der GeForce GTX 1660 Ti. In Kombination mit dem kaum steigenden Preis ergibt das eine durchaus schlagfertige Kombi.

Nvidia setzt die Frischzellenkur im Turing-Portfolio mit dem Beinamen „Super“ als Erkennungszeichen fort. Auf GeForce RTX 2060 Super und 2070 Super (Test) sowie GeForce RTX 2080 Super (Test) folgt allerdings auch weiterhin keine GeForce RTX 2080 Ti Super, sondern die erste Super-Variante eines Einsteigermodells: die GeForce GTX 1660 Super.

Die GeForce GTX 1660 Super platziert sich im Portfolio zwischen der GeForce GTX 1660 (Test) und der GeForce GTX 1660 Ti, die im Testparcours der Redaktion in Full HD schon lediglich 14 Prozent Leistungsunterschied trennen. Alle drei Modelle sollen weiter angeboten werden.

GeForce GTX 1660 mit RTX-2060-Speicher

Um die GeForce GTX 1660 Super umzusetzen, hat Nvidia quasi eine GeForce GTX 1660 genommen und der Grafikkarte am weiterhin 192 Bit breiten Interface GDDR6-Speicher mit 7.000 MHz statt eines deutlich langsameren GDDR5-Speichers mit 4.000 MHz spendiert. Damit arbeitet er sogar schneller als der Speicher auf der GeForce GTX 1660 Ti, mit 336 GB/s liegt er auf dem Niveau der GeForce RTX 2060. Die GPU und deren Taktraten wurden hingegen nicht angepasst. Ganz ohne Nachteil gibt es den schnelleren Speicher aber nicht: Die Leistungsaufnahme darf maximal 125 Watt betragen. Das sind 5 Watt mehr als bei der GeForce GTX 1660 und auch als bei der GeForce GTX 1660 Ti. Ein Acht-Pin-Stromstecker ist von Nvidia vorgesehen.

PCB und Kühler der GeForce GTX 1660 Super Gaming OC
PCB und Kühler der GeForce GTX 1660 Super Gaming OC

Die um 75 Prozent gestiegene Speicherbandbreite soll die Super auf das Leistungsniveau der Ti bringen – bei einer geringeren Preisempfehlung von 245 Euro statt 299 Euro für die Ti. Die GeForce GTX 1660 Super hat damit das Potenzial, ein im Vergleich zum anderen Angebot deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis zu bieten.

Nvidia GeForce GTX 1660 Nvidia GeForce GTX 1660 Super Nvidia GeForce GTX 1660 Ti Nvidia GeForce RTX 2060
Chip: TU116 TU106
Transistoren: ca. 6,6 Mrd. ca. 10,8 Mrd.
Fertigung: TSMC 12 nm
Shader-Einheiten: 1.408 1.536 1.920
Basis-Chiptakt: 1.530 MHz 1.500 MHz 1.365 MHz
Maximaler Chiptakt: 1.890 MHz 1.845 MHz 1.875 MHz
TFLOPs (FP32): 5,3 TFLOPs 5,7 TFLOPs 7,2 TFLOPs
TFLOPs (FP16): 10,6 TFLOPs 11,3 TFLOPs 14,4 TFLOPs
KI-Kerne: Keine 240
TFLOPs (FP16) mit KI: Nein 57,6 TFLOPs
Raytracing: Nein
ROPs: 48
Pixelfüllrate: 91 GPix/s 89 GPix/s 90 GPix/s
TMUs: 88 96 120
Texelfüllrate: 166 GTex/s 177 GTex/s 225 GTex/s
DirectX (Feature-Level): 12_1
Speichergröße: 6 GB GDDR5 6 GB GDDR6
Speichertakt: 4.000 MHz 7.000 MHz 6.000 MHz 7.000 MHz
Speicherinterface: 192 Bit
Speicherbandbreite: 192 GB/s 336 GB/s 288 GB/s 336 GB/s
Leistungsaufnahme Typisch/Maximal: ?/120 Watt ?/125 Watt ?/120 Watt ?/160 Watt

Ob das Potential in der Praxis genutzt wird, testet ComputerBase anhand der Asus GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC, die nahe an Nvidias Referenzvorgaben liegt, und einer Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC, die bezüglich Performance, Kühlsystem und auch des Preises etwas höher angesiedelt ist. Beide Modelle stellen sich GeForce GTX 1660 und GeForce GTX 1660 Ti. Einen modernen Gegenspieler von AMD zu der Grafikkarte gibt es aktuell nicht.

GeForce GTX 1660 Super Gaming OC vs. GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC
GeForce GTX 1660 Super Gaming OC vs. GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC

Die Asus GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC im Detail

Die GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC ist trotz der langen Bezeichnung ein Mittelklasse-Produkt im GeForce-GTX-1660-Super-Portfolio von Asus. Die Grafikkarte orientiert sich weitestgehend an Nvidias Vorgaben, ist aber mit einem relativ großen Kühler ausgestattet. Das Modell soll für 245 Euro in den Handel gelangen und entspräche damit Nvidias UVP.

Die GeForce GTX 1660 Super Dual Evo OC ist mit 24 cm zwar relativ kurz, dafür aber ziemlich hoch und mit dem 2,7-Slots-Kühler auch ziemlich breit. Dafür gibt es aber mehr Kühlmaterial, als man es aufgrund der Länge vermuten könnte. Die zwei großen Alu-Radiatoren sind mit zwei Direct-Touch-Heatpipes aus Kupfer untereinander und mit der Bodenplatte verbunden.

Trotz Dual-Serie gibt es Strix-Lüfter

Zwei im Durchmesser 85 mm große Axiallüfter sind auf der Grafikkarte verbaut, wobei es sich um Exemplare handelt, die Asus ansonsten auf Modellen der Strix-Serie einsetzt. Ab einer GPU-Temperatur von 55 Grad Celsius fangen sie mit ihrer Arbeit an, vorher stehen die Lüfter für einen lautlosen Betrieb still.

Bei den Taktraten fährt Asus ein recht konservatives Programm. Der Basis-Takt beträgt 1.530 MHz, der durchschnittliche Turbo ist mit 1.830 MHz angegeben. Das sind 45 MHz mehr als Nvidias Referenzvorgaben. Allerdings darf die Grafikkarte nicht mehr als 125 Watt verbrauchen, was wiederum dem Standard entspricht. Wer etwas mehr Performance haben möchte, kann im Asus-eigenen Tool GPUTweak II den OC-Modus aktivieren, dann liegt der Turbo-Takt bei 1.860 MHz, das Power-Target wird um 10 Prozent angehoben.

Die Grafikkarte bietet eine RGB-Beleuchtung in Form eines kleinen RGB-Streifens. Es gibt neben einem DisplayPort und einer HDMI-Schnittstelle auch einen DVI-Anschluss – heutzutage ist dieser nur noch selten auf neuen Grafikkarten anzutreffen.

Die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC im Detail

Die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC ist etwas mehr auf eine „höhere“ Performance getrimmt, ohne zum klassischen Enthusiasten-Modell zu werden, das es in der Preisklasse einer GeForce GTX 1660 Super aber auch schwer haben würde. Wie teuer die Grafikkarte genau wird, konnte Gigabyte allerdings im Vorfeld noch nicht aufklären. Mehr als 245 Euro sind es in jedem Fall.

Die GeForce GTX 1660 Super Gaming OC ist mit 28 cm länger als das Konkurrenzmodell, dafür aber auch weniger hoch und vor allem mit einem 2,0-Slots-Kühler weniger breit. Der WindForce-Kühler besteht aus drei Alu-Radiatoren. Verbunden sind die Elemente über vier Kupfer-Heatpipes, die direkt auf der GPU aufliegen.

Drei im Durchmesser 75 mm große Axiallüfter sorgen für niedrige Temperaturen, wobei alle Exemplare gegensätzlich laufen, was angeblich den Luftfluss verbessern soll. Die ziemlich schmal ausfallenden Lüfter schalten bei niedrigen Temperaturen ab und sorgen dann für absolute Ruhe. Ein Acht-Pin-Stromstecker ist auch für diese Grafikkarte ausreichend.

Gigabyte hat das Powerlimit bei der Gaming OC erhöht

Die Taktraten der GeForce GTX 1660 Super Gaming OC sind minimal höher als die des Asus-Beschleunigers. Der durchschnittliche Turbo liegt bei 1.860 MHz, 75 MHz höher als die Referenzvorgaben und 30 MHz mehr als bei der Dual Evo von Asus. Der anvisierte Leistungssprung soll durch ein höheres Powerlimit erreicht werden, das schon ab Werk bei 140 statt 125 Watt liegt.

Auch die Gigabyte GeForce GTX 1660 Super Gaming OC bietet eine RGB-Beleuchtung, die aber ebenfalls kaum der Rede wert ist. Bei den Monitoranschlüssen hält sich die Grafikkarte an den Standard: Dreimal DisplayPort und einmal HDMI sind vorhanden.

Merkmal Asus GeForce GTX 1660 Super
Dual Evo OC
Gigabyte GeForce GTX 1660 Super
Gaming OC
Karte PCB-Design Asus Gigabyte
Länge, Breite 24,0 cm, 13,0 cm 28,0 cm, 11,5 cm
Stromversorgung 1 × 8 Pin
Kühler Design Dual, 2,7 Slots Gaming OC, 2,0 Slots
Kühlkörper Alu-Kern/Radiator
2 Heatpipes
Alu-Kern/Radiator
3 Heatpipes
Lüfter 2 × 85 mm (axial) 3 × 75 mm (axial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Ja Ja
Anlaufdrehzahl 1.200 Umdrehungen 1.200 Umdrehungen
Takt
(Stromsparmodus)
GPU-Basis 1.530 (300) MHz 1.530 (300) MHz
GPU-Durchschnitt 1.830 MHz
1.860 MHz (OC-Mode)
1.860 MHz
GPU-Maximum 1.980 MHz 2.010 MHz
Speicher 7.000 (810) MHz 7.000 (810) MHz
Speichergröße 6.144 MB GDDR6
Leistungsaufnahme Standard TDP 125 Watt 140 Watt
Maximale TDP 150 Watt 176 Watt
Anschlüsse 1 x DisplayPort 1.4
1 x HDMI 2.0b
1 × DVI
3 x DisplayPort 1.4
1 x HDMI 2.0b

Auf der nächsten Seite: Taktraten und Benchmarks