Verfügbarkeit: AMD Ryzen 9 3950X ab 25., Athlon 3000G ab 19. November

Volker Rißka 133 Kommentare
Verfügbarkeit: AMD Ryzen 9 3950X ab 25., Athlon 3000G ab 19. November
Bild: AMD

Parallel zu den ersten offiziellen Daten der neuen Threadripper 3000 nebst TRX40-Plattform hat AMD auch die Termine für zwei weitere Prozessoren benannt. Das 16-Kern-Flaggschiff im Mainstream-Desktop, Ryzen 9 3950X, wird demnach ab 25. November verfügbar sein. Der neue Einsteigerchip Athlon 3000G startet eine Woche zuvor.

Zwei Monate Verspätung sind es so für den Ryzen 9 3950X geworden, den AMD in letzter Minute im September, dem ursprünglichen Termin, verschoben hatte. In der letzten Novemberwoche soll er nun in den Handel kommen. Mit 16 Kernen bei bis zu 4,7 GHz Takt markiert er das Flaggschiff für den Sockel AM4 – auch beim Preis: 749 US-Dollar. Ausgeliefert wird er ohne Kühler (WOF, without a fan), AMD empfiehlt für das Maximum an Leistung eine ausgewachsene All-in-one-Wasserkühlung.

AMD Ryzen 9 3950X ab 25. November
AMD Ryzen 9 3950X ab 25. November (Bild: AMD)

AGESA 1.0.0.4 ist Voraussetzung

Wenig überraschend war die Ankündigung von AMD, dass der neue Prozessor möglichst mit einem neuen BIOS-Update betrieben werden soll. Ein Detail ist dabei für eine Überraschung gut, denn es muss zwingend ein BIOS mit neuem AGESA 1.0.0.4 sein, um die Leistung und Stabilität der neuen CPU zu garantieren, heißt es im Kleingedruckten.

Die neue AGESA-Version ist bei den Mainboardherstellern aktuell im mehr oder weniger großen Betatest. Die sich dort bereits abzeichnenden Vorteile bestätigt AMD: kürzere Bootzeiten, ein etwas verbessertes Boost-Verhalten sowie eine allgemeine Kompatibilitätsverbesserung auch im Zusammenspiel mit PCIe-Karten sind das Grundgerüst des neuen Codes. Diese Version sieht AMD als so wichtig an, dass sie für alle Plattformen, auch älteren Kalibers als dem X570, ausgerollt wird und jede CPU unterstützen wird.

Eco Mode für alle Ryzen-3000-CPUs

Neben den bereits seit Monaten bekannten Spezifikationen des neuen Modells hat AMD eine Neuheit im Gepäck, eine Art configTDP, die auf alle CPUs der aktuellen Ryzen-3000-Familie angewendet werden kann. Dabei werden über das Tool Ryzen Master die Prozessoren in die jeweilige TDP-Klasse darunter konfiguriert. Die 95/105-Watt-Modelle arbeiten dann mit 65 Watt, 65-Watt-CPUs gehen in die 35-Watt-Klasse. Am Beispiel des Ryzen 9 3950X zeigt AMD, dass in gewissen Szenarien fast 80 Prozent der Leistung bei 44 Prozent geringerem Energiebedarf hervorgebracht werden kann.

Der neue Eco-Mode
Der neue Eco-Mode (Bild: AMD)

AMD Athlon 3000G für 49 US-Dollar

Überraschend inmitten von Prozessoren mit 16, 24 und 32 Kernen schickt AMD auch noch einen mit zwei Kernen und vier Threads ins Rennen. Der Athlon 3000G adressiert mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 49 US-Dollar die andere Seite des Marktes. Dafür setzt die APU, also CPU mit Grafikeinheit, auf das ältere Design Zen+ in 12-nm-Fertigung und paart es weiterhin mit Vega-Grafik, das Endprodukt heißt Picasso. Diese sind im Notebook schon fast ein Jahr verfügbar, im Desktop seit einigen Wochen im Business-Bereich.

AMD Athlon 3000G
AMD Athlon 3000G (Bild: AMD)

Die Ausstattung des neuen Modells ist deshalb wenig überraschend, hinsichtlich Preis/Leistung legt es gegenüber den bisherigen Athlon im Desktop deutlich zu. Entweder wird er den gleichen Takt für einen geringeren Preis als der Athlon 240GE bieten, oder aber zu fast gleichem Preis 300 MHz mehr als das kleinste Modell bereitstellen. Auf lange Sicht wird der Athlon 3000G die drei Vorgänger deshalb ablösen.

AMD Athlon „Picasso“ und Vorgänger „Raven Ridge“ im Desktop
Modell Kerne/
Threads
CPU-Takt/
Turbo
L2-
Cache
L3-
Cache
Grafik Shader max. GPU-Takt Speicher TDP Preis
(UVP/Handel)
Athlon 3000G 2/4 3,5/- GHz 1 MB 4 MB Vega3 192 1.100 MHz DDR4-2667 35 W $ 49 / k.A.
Athlon 240GE 2/4 3,5/- GHz 1 MB 4 MB Vega3 192 1.000 MHz DDR4-2667 35 W $ 75 / 65 Euro
Athlon 220GE 2/4 3,4/- GHz 1 MB 4 MB Vega3 192 1.000 MHz DDR4-2667 35 W $ 65 / 60 Euro
Athlon 200GE 2/4 3,2/- GHz 1 MB 4 MB Vega3 192 1.000 MHz DDR4-2667 35 W $ 55 / 45 Euro

Bei den Athlon 200 war es inoffiziell möglich, der neue Athlon 3000G wird offiziell mit frei bestimmbarem Multiplikator bei einer geringen TDP von 35 Watt ab Werk ausgerüstet. AMD sagt, dass er dabei so gut takten wird wie der Vorgänger, ComputerBase hatte das bereits im Test der Athlon 200 berücksichtigt, wo 4 GHz kein Problem waren.

Alle weiteren Details sowie Testergebnisse folgen mit separaten NDAs, wenn es näher zum Marktstart geht. ComputerBase wird zu diesen mit entsprechenden Tests berichten.

ComputerBase hat die Informationen zu diesem Bericht von AMD unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.