Massive Preisnachlässe: Dritte Anpassung bei Intel Cascade Lake in Monaten

Volker Rißka 135 Kommentare
Massive Preisnachlässe: Dritte Anpassung bei Intel Cascade Lake in Monaten
Bild: Intel

Laut Analysten hat Intel binnen weniger Monate die dritte Preissenkung für Server-Prozessoren angestrebt. Die neue Xeon-Familie Cascade Lake-SP genießt laut Liste einen deutlichen Premiumaufschlag, diese Preise sind jedoch weitestgehend Makulatur. Den Druck von AMD bekommt Intel vor allem bei HPC zu spüren.

Mehrere Analysten stürzen sich am heutigen Tage auf die Aussagen von Vijay Rakesh von Mizuho Securities, der die Prognosen sowohl für Intels als auch AMDs Aktienkurs angehoben hat. Während dies bei AMDs Aussichten durchaus leicht verständlich ist, fällt es bei Intels Prognose schwieriger. Fallende Preise für die Flaggschiff-Familie und damit geringere Verdienste sind in der Regel eher ein Dorn im Auge von Anlegern. Doch das aggressive Vorgehen von Intel solle Marktanteile sichern und Verkäufe ankurbeln, heißt es weiter.

Die Zielgruppe für die Preisnachlässe ist aber nicht jedermann. Vor allem Großkunden aus dem HPC-Bereich (High Performance Computing) will Intel bei der Stange halten, denn dort hinterlässt AMD den bisher größten Eindruck. In einem Gespräch vor wenigen Wochen bestätigte Intel gegenüber ComputerBase, dass das HPC-Geschäft für sie das aktuell herausforderndste ist, während im Bereich der kleineren Server bisher quasi keine Verluste in Richtung AMD spürbar sind.

Die offizielle Preisliste mit CPUs für bis zu 18.000 US-Dollar bleibt deshalb mit dem Stand von November 2019 (PDF) letztlich unberührt, doch Großkunden zahlen diese Preise ohnehin nicht. Auch spiegelt sie nie den Stand im Handel wider, der, wie am Beispiel Skylake-X zu sehen, seit Wochen auch halbierte Preise für diese CPUs verlangt und dies nicht aus eigenem Antrieb heraus umgesetzt hat.

HEDT zeigt, was Konkurrenz bedeutet

Was echte Konkurrenz, die dann auch Intel wahrnimmt, bedeutet, zeigt das Geschäft im High End Desktop (HEDT). Sowohl die Ryzen-Mainstream-Plattform als in Kürze auch Threadripper üben dort einen so gewaltigen Druck auf Intel aus, dass dieser kurzerhand die Preise halbierte. Doch reichen wird das nicht, schon der AMD Ryzen 9 3950X als 16-Kern-Lösung ist schneller und billiger als Intels 18-Kern-Modell aus der gleichen Cascade-Lake-Familie wie im Server, Threadripper thront völlig unangreifbar darüber. In der kommenden Woche, zum Marktstart der 24- und 32-Kern-CPUs, für die AMD nicht weniger als 40 bis 60 Prozent mehr Leistung, in Extremszenarien sogar noch mehr versprach, wird die Messlatte im HEDT-Markt auf ein völlig neues Niveau gehoben.

Intels Vorab-Angaben für Cascade Lake-X im Vergleich zum bisherigen Markt
Intels Vorab-Angaben für Cascade Lake-X im Vergleich zum bisherigen Markt (Bild: Intel)