Lesertest: Tester für das Fractal Design Vector RS inkl. PSU gesucht

Jan-Frederik Timm 80 Kommentare
Lesertest: Tester für das Fractal Design Vector RS inkl. PSU gesucht
Bild: Fractal Design

Fractal Design und ComputerBase suchen drei private Tester, die den extravaganten Midi-Tower Vector RS ausführlich testen wollen und anschließend im Forum von ComputerBase einen Lesertest veröffentlichen. Ein leises effizientes Netzteil gibt es obendrein. Interessenten können sich ab sofort bewerben.

Optisch extravagant und vielseitig

Der über Jahre insbesondere für seine schlichten Gehäuse bekannte Hersteller Fractal Design wagte nach dem Meshify C und ersten RGB-Applikationen am Define S2 Vision mit dem Vector RS Ende 2019 einen weiteren Schritt in Richtung Moderne. Neben RGB bietet es einen modular gestalteten Deckel aus gehärtetem Glas oder ausgestanztem Stahl.

Die optische Besonderheit beim Vector RS ist zweifelsohne der asymmetrisch zweigeteilte Deckel. Dem Käufer stehen hier an der linken Seite zwei Varianten zur Auswahl, die beide im Lieferumfang enthalten sind. Zum einen gibt es das geschlossene Panel aus gehärtetem Glas, das die schlichte Eleganz der Front aufgreift. Zum anderen kann für eine bessere Kühlung ein Deckel aus Stahl eingesetzt werden, in den eine Vielzahl von Lüftungsschlitzen gestanzt wurde. Das I/O-Panel an der rechten Seite des Deckels bietet davon unabhängig immer Anschlussmöglichkeiten für HD-Audio, zwei USB-3.0-Typ-A- sowie einen USB-3.1-Typ-C Stecker inklusive Fast Charging.

Fractal Design Vector RS (Blackout Dark TG)
Mainboard-Format: E-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Chassis (L × B × H): 552 × 233 × 498 mm (64,05 Liter)
Schalldämmung, Seitenfenster
Material: Stahl, Glas
Nettogewicht: 12,64 kg
I/O-Ports: 1 × USB 3.1 Type C, 2 × USB 3.0, HD-Audio, RGB-Beleuchtung
Einschübe: 11 × 3,5" (intern)
4 × 2,5" (intern)
vollmodulare Laufwerkskäfige
Erweiterungsslots: 9
Lüfter: Front: 3 × 140/120 mm (2 × 140 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Deckel: 3 × 140/120 mm (optional)
Boden: 2 × 140/120 mm (optional)
Staubfilter: Deckel, Front, Netzteil, Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 185 mm
GPU: 440 mm – 465 mm
Netzteil: 285 mm
Preis: ab 180 €

Das Vector RS unterstützt die vertikale Montage einer Grafikkarte von bis zu 2,5 Slots. Das benötigte Bracket muss allerdings separat erworben werden. Der Hersteller rät bei Grafikkarten mit einer Tiefe von mehr als zwei vollen Slots dann allerdings von einer Luftkühlung ab, da sich die Lüfter der Grafikkarte in diesem Fall zu nah am Glasfenster befinden.

Viel Platz für eine Wasserkühlung

Insgesamt fasst das Vector RS bis zu neun 120- oder 140-mm-Lüfter, jeweils drei in Front und Deckel sowie zwei im Boden und einen im Heck des Gehäuses. Im Deckel finden außerdem ein Radiator bis zu einer Länge von 420 mm, in der Front ein Radiator bis zu einer Länge von 360 mm und im Boden ein Radiator der Länge 280 mm Platz.

Je nach Radiatorgröße und Nutzung der Laufwerksschächte gelten allerdings Einschränkungen für die Kombinationsmöglichkeiten dieser Radiatorplätze. Fractal Design empfiehlt für das Open Layout einen 420-mm-Radiator und im Storage Layout einen 360-mm-Radiator im Deckel sowie in beiden Fällen einen 280-mm-Radiator in der Front.

Das Gehäuse ist in zwei Versionen verfügbar, mit dezent (Blackout TG) oder stark getöntem Glas (Dark Blackout TG). Die UVP für beide Versionen beträgt inklusive deutscher Mehrwertsteuer 194,99 Euro.

Effizientes Netzteil inklusive

Mit einem Netzteil aus der Serie Fractal Design Ion+ Platinum gibt es den passenden leisen Stromspender direkt mit im Paket. Die 660-Watt-Variante stellt genug Leistung auch für hochgezüchtete Gaming-PCs bereit und bleibt dank extrem hoher Effizienz nach 80Plus Platinum trotzdem auch unter Dauerlast leise. Die Lüftersteuerung erlaubt ein Abschalten des Lüfters bei Schwachlast, wobei dieser Semi-Passiv-Modus durch Anpassen der Schalterstellung auf Wunsch deaktiviert werden kann.

Litze-Drähte mit halbem Durchmesser

Die Litze der Ausgangsadern verfügt über Drähte mit einem Durchmesser von nur 0,08 mm, weshalb sich die Kabelstränge besonders flexibel biegen lassen sollen. Der beigefügte Kabelsatz ist mit der Bereitstellung von vier respektive sechs (ab 760 Watt) PCIe-Steckern zudem äußerst umfangreich. Ein kompaktes Bauvolumen der ATX-Netzteile erreicht der Hersteller über die Bautiefe von nur 150 mm.

Anforderungen und Voraussetzungen

Fractal Design lässt den Testern, die in deutscher Rechtschreibung und Grammatik sicher sein sollten, bei der Vorgehensweise weitgehend freie Hand. Der Schwerpunkt der Tests sollte auf den Erfahrungen beim Einbau des Systems und dem Vergleich mit dem zuvor verwendeten Gehäuse liegen. Weil das Gehäuse sowohl große Luftkühler als auch umfassende Custom-Waküs aufnimmt, wären Lesertests mit verschiedenen Kühllösungen optimal.

  • Der Test muss eine Länge von mindestens 800 Wörtern umfassen und sowohl Erfahrungen mit dem Gehäuse als auch dem Netzteil umfassen
  • Er muss mindestens zwei selbst erstellte Diagramme und/oder Tabellen enthalten
  • Mindestens fünf selbst erstellte Fotos vom Einbau und/oder dem eingebauten System sollten präsentiert werden

Die folgenden Angaben werden benötigt, damit Fractal Design und ComputerBase geeignete Kandidaten auswählen können:

  • Geplanter Testumfang (Schwerpunktsetzung)
  • Informationen zur Hardware im Testsystem (insbesondere Kühlung)
  • Informationen zu Vergleichsmöglichkeiten (Gehäuse, Netzteil)

Welche Gehäusevariante zum Einsatz kommt, können die ausgewählten Tester selbst wählen.

Das sind die Tester

Hinweis vom 23. Januar 2019: Bewerbungen sind ab sofort nicht mehr möglich, die drei Tester stehen fest.