Soforthilfe vorerst gestoppt: Betrüger sammeln Daten mit gefälschten Websites

Sven Bauduin
98 Kommentare
Soforthilfe vorerst gestoppt: Betrüger sammeln Daten mit gefälschten Websites
Bild: Pexels

Die Soforthilfe für vom Coronavirus betroffene Solo-Selbständige und Unternehmen in NRW wurde wegen Betrugsversuchen bis auf Weiteres gestoppt. Diese Entscheidung gab das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) nach Abstimmung mit dem Landeskriminalamt offiziell auf der Website des Landes bekannt.

Bis auf Weiteres keine Auszahlungen

Wie das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen mitteilte, hat das Land die Bezirksregierungen angewiesen, die weitere Auszahlung der Gelder bis auf Weiteres auszusetzen.

Betrüger hatten zuvor versucht über gefälschte Websites an Antragsdaten zu gelangen, um mit den Personalien von betroffenen Kleinstbetrieben, Solo-Selbständigen und Freiberuflern illegal Hilfen zu beantragen.

In den kommenden Tagen werden die Ermittler ihre Recherchen fortsetzen“, so das Wirtschaftsministerium des Bundeslandes NRW in einer Pressemitteilung.

Gefälschte Websites greifen Antragsdaten ab

Wie ein Ermittler erklärte, haben die Betrüger „mit gefälschten Antragsformularen Daten abgefischt und diese mutmaßlich für kriminelle Machenschaften genutzt“ sowie selbst Anträge auf Soforthilfe gestellt. Diese betrügerischen Anträge sollen demnach in den nächsten Tagen identifiziert werden.

Sowohl die Sicherheitsexperten des Wirtschaftsministeriums als auch das Landeskriminalamt raten erneut dringend dazu, für die Antragsstellung ausschließlich die offizielle Internetseite soforthilfe-corona.nrw.de zu nutzen.

Die Adressen offizieller Websites des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen enden stets mit .nrw oder .nrw.de.

Antragsstellung weiterhin möglich

Die Behörden weisen darauf hin, dass der Prozess der Antragsstellung von der aktuellen Maßnahme nicht berührt sei und vom Coronavirus (SARS-CoV-2) betroffene Unternehmen und Selbständige weiterhin ihre Anträge stellen können.

Nachdem die ersten Hinweise zu betrügerischen Websites am Dienstag, den 7. April, beim Wirtschaftsministerium NRW eingegangen sind, erstattete die Behörde umgehend Anzeige wegen Betrug gegen die Betreiber und das LKA warnte daraufhin in einer Pressemitteilung öffentlich vor gefälschten Corona-Soforthilfe-Internetseiten.

Die Betrüger hatten ihre Websites zuvor mittels Werbeanzeigen prominent auf den einschlägig bekannten Suchmaschinen platziert, wie das LKA-NRW mitteilte.

Mit gefälschten Internet-Seiten versuchen skrupellose Betrüger von der Corona-Krise zu profitieren. Aus unterschiedlichen Regionen Nordrhein-Westfalens gehen derzeit Anzeigen von Menschen bei der Polizei ein, die sich im Internet um Corona-Soforthilfen bewerben wollten.

Dabei sind sie auf gefälschte Seiten geleitet worden, die offensichtlich die Daten der Antragsteller abgreifen wollten.

Das Landeskriminalamt NRW (LKA NRW) warnt ausdrücklich vor solchen Seiten und empfiehlt äußerste Vorsicht. Zumal die Täter ihre Fake-Internetseiten auch prominent über Werbeanzeigen in Suchmaschinen platzieren.

Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen

Internetwache der Polizei NRW hilft Betroffenen

Betroffene Personen werden laut des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen darum gebeten, sich umgehend an die Internetwache der Polizei NRW zu wenden, sollten sie den Verdacht hegen, einer betrügerischen Website zum Opfer gefallen zu sein.

Update 09.04.2020 15:58 Uhr

Antragsstellung vorübergehend auch nicht möglich

Nachdem das Landeskriminalamt NRW (LKA NRW) und das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) zuvor explizit darauf hingewiesen haben, dass der Prozess der Antragsstellung von den Maßnahmen gegen die Betrugsversuche unberührt bleiben soll, hat sich die Lage nun offensichtlich geändert, so dass auch das entsprechende Formular vorübergehend offline genommen werden musste.

Auf der offizielle Internetseite der NRW-Soforthilfe 2020 bekommen Hilfesuchende zur Zeit folgende Meldung angezeigt.

Das Formular zur Antragsstellung auf NRW-Soforthilfe 2020 ist aktuell offline
Das Formular zur Antragsstellung auf NRW-Soforthilfe 2020 ist aktuell offline (Bild: NRW)

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „Andybmf“ für den Hinweis zu diesem Update.

Update 11.04.2020 23:28 Uhr

Ministerium bittet Antragssteller um Geduld

Wie das Wirtschaftsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen auf der offiziellen Website des Bundeslandes mitteilte, soll das Online-Antragsverfahren in der Woche nach Ostern wieder erreichbar sein. Bis dahin bittet die Behörde die von der Abschaltung betroffenen Antragssteller um Geduld.

Schärfere Sicherheitsprüfungen für das Verfahren

Die virtuelle Antragsstellung auf Auszahlung der NRW-Soforthilfe 2020 soll dabei um weitere Sicherheitsmaßnahmen im Hintergrund erweitert werden, um Betrugsversuche, wie jene die das Verfahren am 9. April zum Stopp zwangen, besser vermeiden zu können.

In der Woche nach Ostern wollen wir das Online-Antragsverfahren mit zusätzlichen Sicherheitsprüfungen, die im Hintergrund laufen, wieder aufnehmen.

Beachten Sie bitte, dass die korrekte Antragsseite ausschließlich über www.wirtschaft.nrw abgerufen werden kann. Bis dahin bitten wir neue Antragstellerinnen und Antragssteller um Geduld.

NRW-Wirtschaftsministerium

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „masterPhin87“ für den Hinweis zu diesem Update.