Corsair One a100 im Test: Temperaturen und Lautstärke

 3/4
Jan-Frederik Timm 68 Kommentare

Um die Betriebstemperaturen und die Lautstärke besser einordnen zu können, hat ComputerBase den Corsair One a100 in drei Szenarien betrachtet: ohne Last auf dem Desktop, unter Dauerlast in Multi-Core-Apps und unter Dauerlast in Spielen.

Lüfterdrehzahl und Temperaturen

Verhalten ohne Last

Ohne Last auf dem Windows-Desktop dreht der Chipsatz-VRM-Lüfter auf dem ROG Strix X570-I Gaming mit rund 1.600 U/min, der Ventilator auf den VRMs mit rund 1.200 U/min. Der Gehäuselüfter weist 400 bis 830 U/min auf. Die höheren Drehzahlen werden in diesem Fall durch steigende CPU-Temperaturen in Folge kurzer Last im Browser ausgelöst. Hörbar ist der Wechsel der Drehzahl nicht.

Die Temperaturen pendeln sich in diesem Betrieb bei 75 °C für den Chipsatz, 54 °C für die SSD, 34 °C für die GPU und knapp unter 60 °C für die CPU (Tctl/Tdie) ein.

Verhalten bei CPU-Volllast

Wird der Prozessor in Prime95 voll belastet, beeinflusst das in erster Linie die Drehzahl des Gehäuselüfters, der sich nach einer Spitze bei 1.300 U/min auf knapp 1.200 U/min einpendelt. Alle anderen Lüfter sowie die Pumpen im System drehen nicht schneller. Im Gegenteil: Die beiden Lüfter auf dem Mainboard können ihre Drehzahl sogar leicht reduzieren, weil die Gehäusebelüftung besser ausfällt.

Ein Blick auf die Temperaturen zeigt, dass das trotzdem noch zu reduzierten Chipsatztemperaturen führt und auch die SSD und die GPU profitieren von dem höheren Luftdurchsatz. Die CPU wird von der Lüftersteuerung bei 72 °C gehalten.

Verhalten bei GPU-Volllast

Wird die GPU in Doom Eternal gefordert, weckt das erstmals den Lüfter auf den VRMs der GeForce RTX 2080 Ti auf, der die Drehzahl sukzessive auf 2.500 U/min erhöht. Auch der Gehäuselüfter, der jetzt die Radiatoren von CPU und GPU mit Frischluft versorgen muss, dreht noch einmal 250 U/min schneller als bei reiner CPU-Last. Die Pumpen weisen eine unveränderte Drehzahl auf, die Lüfter auf dem Mainboard können die Drehzahl hingegen erneut senken.

Die Lüftersteuerung im Corsair One a100 ist so ausgelegt, dass die GPU bei geringen 61 °C gehalten wird. Die im Vergleich zu Prime95 weniger stark belastete CPU wird sogar nur 55 °C warm.

Lautstärke

In den Messwerten zur Lautstärke schlägt sich das Verhalten wie folgt nieder. Befindet sich die HDD im Tiefschlaf, ist der Corsair One auf dem Schreibtisch auf Arbeitsentfernung nur wahrnehmbar, wenn explizit darauf geachtet wird – das Messgerät fällt aus 40 cm Abstand orthogonal zur jeweils betrachteten Seite auf unter 30 dB. Läuft die HDD, ist das System wahrnehmbar, tritt bei dem kleinen Nebengeräusch allerdings in den Hintergrund.

Wird der Prozessor in Prime95 belastet und läuft dauerhaft im 105-Watt-Limit, rauscht der Corsair One deutlich und die Messwerte liegen auch über denen des Corsair One i160 mit auf 95 Watt gedeckeltem Core i9-9900K. Durchaus interessant ist der Messwert unter Dauerlast in Spielen: Hier erreicht der neue Corsair One a100 einen neuen Höchstwert. Das verwundert, denn der Corsair i160 mit identischer GPU und Core i9-9900K war in diesem Szenario bei gleicher Zieltemperatur geringfügig leiser. Weil das Geräusch einem satten Luftrauschen entspricht, bleibt auch der Corsair One a100 unter Last in Spielen weit davon entfernt nervig zu sein.

Szenario Links Front Rechts Oben
Corsair One a100 (2020)
Leerlauf Windows (HDD aus) < 30 dB < 30 dB < 30 dB < 30 dB
Leerlauf Windows (HDD an) 31 dB 30dB 32dB 32dB
60 Minuten Prime95 33 dB 34 dB 37 dB 36 dB
60 Minuten Anno 2205 43 dB 41 dB 43 dB 43 dB
Corsair One i160 (2019)
Leerlauf Windows (HDD aus) < 30 dB < 30 dB < 30 dB < 30 dB
60 Minuten Prime95 31 dB 31 dB 33 dB 35 dB
60 Minuten Anno 2205 39 dB 38 dB 41 dB 42 dB
Corsair One Elite (2018)
Leerlauf Windows (HDD aus) 31 dB < 30 dB < 30 dB < 30 dB
60 Minuten Prime95 33 dB 33 dB 33 dB 35 dB
60 Minuten Anno 2205 42 dB 40 dB 41 dB 42 dB
Corsair One Pro (2017)
Leerlauf Windows (HDD aus) 33 dB < 30 dB < 30 dB < 30 dB
60 Minuten Prime95 36 dB 33 dB 33 dB 35 dB
60 Minuten Anno 2205 45 dB 41 dB 41 dB 44 dB
Alle Messungen orthogonal zur Oberfläche, 40 cm Abstand

Auf der nächsten Seite: Fazit