NanoPi Neo3: ARM-Mini-PC auf 48 × 48 mm ohne Display-Anschluss

Sven Bauduin 27 Kommentare
NanoPi Neo3: ARM-Mini-PC auf 48 × 48 mm ohne Display-Anschluss
Bild: FriendlyElec

Mit dem NanoPi Neo3 stellt FriendlyElec einen Mini-PC mit einem Vierkern-SoC aus dem Hause Rockchip und bis zu 2 GB DDR4-RAM sowie einem winzigen Fußabdruck von 48 × 48 mm ohne Display-Ausgang vor. Computersysteme, zumeist Server, die über keine grafische Ausgabe verfügen, bezeichnet man als „headless“ – kopflos.

Quad-Core-SoC und bis zu 2 GB DDR4-RAM auf 48 × 48 mm

Auf einer Fläche von gerade einmal 48 × 48 mm bringt der NanoPi Neo3 das 28-nm-SoC Rockchip RK3328 auf Basis von vier ARM Cortex-A53 mit bis zu 1,3 GHz und einer VP9-fähigen Grafikeinheit vom Typ Mali-450MP4 sowie bis zu 2 GB DDR4 mit einer dynamischen Taktfrequenz von 786 bis 1.056 MHz unter. In der Basiskonfiguration besitzt der Mini-PC 1 GB Arbeitsspeicher, der sich zum Preis von 5 US-Dollar verdoppeln lässt.

Neben USB 3.2 Gen1 vom Typ-A und einem RJ-45-Anschluss für Gigabit-Ethernet besitzt der NanoPi Neo3 noch einen zusätzlichen USB-2.0-Header sowie einen 20-Pin-GPIO-Anschluss für Zubehör und die Integration des Einplatinencomputers in bestehende Projekte. Ein USB-C-Anschluss dient der Stromversorgung.

Ab 20 US-Dollar verfügbar

Der 22 Gramm leichte Einplatinencomputer ist zu Preisen ab 20 US-Dollar bereits verfügbar, in Kombination mit dem weißen Gehäuse werden 22 US-Dollar fällig und das passende Netzteil mit 5 Volt schlägt mit 4 US-Dollar zu Buche – Steuern jeweils exklusive. Inklusive Case und Netzteil kostet der NanoPi Neo3 mit 2 GB DDR4 insgesamt 31 US-Dollar, allerdings fallen Kosten in Höhe von 20 US-Dollar für den Import aus China an.

Neben dem hauseigenen FriendlyWrt 19.07 unterstützt der Winzling auch die freie Linux-Distribution Ubuntu Core. Weitere Informationen zum System sowie dem Bestellvorgang stellt FriendlyElec auf der offiziellen Website des Mini-PCs zur Verfügung.