CPU-Marktanteile: AMD so gut positioniert wie seit 2007 nicht mehr

Sven Bauduin
134 Kommentare
CPU-Marktanteile: AMD so gut positioniert wie seit 2007 nicht mehr
Bild: AMD

AMD konnte auch im dritten Quartal weitere Anteile im Geschäft mit x86-Prozessoren erobern und ist so stark wie zuletzt 2007. Im Desktop- und Server-Segment verzeichnet der Hersteller die höchsten CPU-Marktanteile seit 2013 respektive 2011. Der Trend zeigt klar, dass vor allem Ryzen 3000 (Test) erneut mehr Käufer gefunden hat.

[Anzeige: Im Spiel immer den Durchblick behalten – mit den schnellen Gaming-Monitoren von Mindfactory!]

Die Statistiken zum dritten Quartal 2020 stammen wiederholt von Mercury Research und wurden von Tom's Hardware zusammengefasst.

Desktop als Wachstumstreiber

Bei den Desktop-Prozessoren hat AMD demzufolge gegenüber dem zweiten Quartal dieses Jahres um 0,9 Prozentpunkte zugelegt und erreicht nun 20,1 Prozent des Marktes.

Die Steigerung gegenüber dem Vorjahr beträgt 2,1 Prozentpunkte. Damit wachsen AMDs Marktanteile bei den Desktop-CPUs im 12. Quartal in Folge und erreichen zudem den höchsten Stand seit dem vierten Quartal 2013.

Auch Notebooks und Server legen erneut zu

Während insbesondere die starken 7-nm-APUs aus der Serie Ryzen 4000U/H („Renoir“) für ein Plus von 0,3 Prozentpunkten sorgten und AMDs Marktanteil bei den Notebooks von 19,9 auf 20,2 Prozent anhoben, verbuchte der Hersteller bei den Servern rund um Epyc 7002 („Rome“) eine Steigerung der Marktanteile von 5,8 auf ebenfalls 6,6 Prozent in diesem besonders lukrativen Geschäftsbereich.

Ein Plus von 0,8 Prozent zum letzten Quartal sowie eine Steigerung der Marktanteile von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeuten den höchsten Stand im Server-Segment seit dem zweiten Quartal 2011 für den Hersteller.

Marktanteile bei x86 wachsen um über 6 Prozent

Im Bereich der x86-Prozessoren konnte AMD seine Marktanteile im Vergleich zum letzten Quartal um 4,1 Prozent steigern und auf mittlerweile 22,4 Prozent des Marktes ausbauen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das Ergebnis eine Steigerung von 6,3 Prozent.

AMDs Marktanteil bei den x86-CPUs liegt damit aktuell so hoch wie seit dem vierten Quartal 2007 nicht mehr und die Aussichten sind insbesondere durch den Verkaufsstart der Zen-3-CPUs der Ryzen-5000-Serie am 5. November nicht schlechter geworden.

Marktanteile von AMD-Prozessoren
Segment Marktanteile
Q3/2020
Veränderung
zu Q2/2020
Veränderung
zum Vorjahr
Desktop 20,1 % + 0,9 PP + 2,1 PP
Notebook 20,2 % + 0,3 PP + 5,5 PP
Server 6,6 % + 0,8 PP + 2,3 PP
Gesamt 22,4 % + 4,1 PP + 6,3 PP
Daten von Mercury Research, PP = Prozentpunkte

Neben AMDs Stärke begünstigt auch Intels derzeitige Schwächephase die aktuellen Entwicklungen bei den CPU-Marktanteilen. Intels seit längerem anhaltenden Probleme bei der Lieferbarkeit der aktuellen 14-nm-CPUs und dem 10-nm-Fertigungsverfahren sowie massive Verspätungen beim Start der 7-nm-Produktion spielen AMD zurzeit unbestritten und deutlich in die Karten.

Update 04.11.2020 11:53 Uhr

CPU-Marktanteile im Server-Segment angepasst

Dank zahlreicher Hinweise aus der Community konnten die fehlerhaften Zahlen zu den CPU-Marktanteilen von AMD im Server-Segment angepasst werden. Diese betragen 6,6 Prozent und haben im Vergleich zum zweiten Quartal 2020 um 0,8 Prozent und im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent zugelegt.

Die Redaktion und der Autor bedanken sich für die zahlreichen Hinweise aus der Community.