SSDs mit Phison E18: Zahlreiche Benchmarks geben die Richtung vor

Michael Günsch
49 Kommentare
SSDs mit Phison E18: Zahlreiche Benchmarks geben die Richtung vor
Bild: Legit Reviews

Welche Leistung SSDs mit dem neuen Phison-Controller E18 erreichen können, deuten unabhängige Benchmarks mit Prototypen an. Wie erwartet kann die 980 Pro bei einigen Schreibtests geschlagen werden. Die Tests zeigen aber noch nicht das volle Potenzial.

[Anzeige: Jetzt Intels Prozessoren der 12. Core-Generation bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Der für die Benchmarks genutzte SSD-Prototyp mit Phison E18 ist ein beidseitig bestücktes M.2-2280-Modul mit PCIe 4.0 x4. Die acht NAND-Packages beherbergen Microns 96-Layer-3D-TLC-NAND (B27B) mit 1.200 MT/s, und liefern insgesamt 2 TB nutzbaren Speicherplatz. Hinzu kommen zwei DDR4-DRAM-Bausteine von SK Hynix als Cache. Weder die SSD noch die Firmware seien final, was bei Betrachtung der Benchmarks beachtet werden muss.

Nur gezeigt wurde an dieser Stelle ein Entwickler-Board, das den Phison E18 mit Microns neuem 176-Layer 3D-TLC-NAND (B47R) kombiniert, der als zweite RG-Generation auf 1.600 MT/s erhöht und geringere Latenzen aufweist. Eine solche SSD bietet potenziell noch mehr Leistung und soll die Basis für die im Vorfeld demonstrierten 7,4 GB/s beim Lesen und 7 GB/s beim Schreiben im CrystalDiskMark darstellen.

SSD-Prototyp mit Phison E18 und Microns neuem 176-Layer-NAND (TLC)
SSD-Prototyp mit Phison E18 und Microns neuem 176-Layer-NAND (TLC) (Bild: Legit Reviews)
Ausblick auf SSD-Leistung mit Phison E18 und Microns 176-Layer-NAND
Ausblick auf SSD-Leistung mit Phison E18 und Microns 176-Layer-NAND (Bild: Tweak Town)

Zahlreiche Benchmarks mit Phison E18

Zunächst dient der CrystalDiskMark als Hinweis, dass der von Legit Reviews und The SSD Review getestete Prototyp nicht das im obigen Screenshot demonstrierte Potenzial erreicht.

E18-Prototyp mit 128L-NAND im Crystal DiskMark
E18-Prototyp mit 128L-NAND im Crystal DiskMark (Bild: The SSD Review)

In vielen Szenarien liegt der E18-SSD-Prototyp an der Spitze und kann sich insbesondere beim sequenziellen Schreiben von der Samsung 980 Pro (Test) absetzen. Letztere liefert aber dann doch hier und dort sowie insbesondere bei den praktischen Kopiertests eine höhere Leistung. Das Duell mit finalen Phison-E18-SSDs und der Samsung 980 Pro oder der WD Black SN850 dürfte somit interessant werden.

Temperaturen im Zaum

Legit Reviews hat den E18-Prototyp im oberen M.2-Slot einer X570-Platine zwischen CPU und Grafikkarte und in einem belüfteten Gehäuse getestet. Augenscheinlich wurde kein M.2-Kühlblech verwendet. Dennoch sei keine thermische Drosselung im Test festgestellt worden. Die maximal vom Tool HWiNFO ausgelesene Temperatur lag bei 67 °C.

Ein vielversprechender Ausblick

Die Autoren der Online-Magazine zeigen sich beeindruckt von der Leistung des Vorserienexemplars und berichten, dass neben Varianten mit schnellerem NAND auch Firmware-Optimierungen in Arbeit sind, die mehr Leistung versprechen.

Doch die finalen Produkte lassen noch auf sich warten und sind laut Legit Reviews erst im kommenden Jahr zu erwarten. Angekündigt wurden unter anderem die Sabrent Rocket 4 Plus und die Galax HOF Extreme SSD.