AMD Radeon RX 6700 XT: Navi 22 erstmals im Raytracing-Benchmark

Sven Bauduin
144 Kommentare
AMD Radeon RX 6700 XT: Navi 22 erstmals im Raytracing-Benchmark
Bild: AMD

Am 18. März erscheint die AMD Radeon RX 6700 XT und legt sich laut erster Herstellerbenchmarks voraussichtlich mit der Nvidia GeForce RTX 3070 (Test) an. Jetzt taucht die Grafikkarte auf Basis von Navi 22 („Navy Flounder“) erstmals im Geekbench auf und liefert Anhaltspunkte zur möglichen Leistung unter Vulkan und OpenCL.

AMD Radeon RX 6700 XT im Geekbench 5

Der Hinweis kommt vom für seine treffsicheren Vorabinformationen und Prognosen bekannten Twitter-Nutzer @TUM_APISAK, der die ersten Benchmark-Ergebnisse einer AMD Radeon RX 6700 XT sowohl unter Verwendung der Low-Level-API Vulkan als auch unter OpenCL ausfindig machen konnte.

In beiden Fällen muss sich die neue Mittelklasse-Grafikkarte von AMD der GeForce RTX 3070 von Nvidia deutlich geschlagen geben. Auch wenn das Pendel im Geekbench 5 in der Regel ohnehin stark zu Gunsten von Ampere ausschlägt und bei den Resultaten teils große Abweichungen herrschen.

Geekbench 5
Vulkan OpenCL
Nvidia GeForce RTX 3090 139.600 205.500
Nvidia GeForce RTX 3080 126.200 181.100
AMD Radeon RX 6900 XT 105.600 163.700
Nvidia GeForce RTX 3070 100.200 134.500
Nvidia GeForce RTX 3060 Ti 95.900 120.600
AMD Radeon RX 6800 XT 94.400 155.200
AMD Radeon RX 6800 88.500 127.200
Nvidia GeForce RTX 3060 80.000 96.600
AMD Radeon RX 6700 XT 55.300 102.800
Quellen: Vulkan, OpenCL

Die Benchmarks wurden mit einem AMD Ryzen 7 3700X (Test) auf einem Mainboard vom Typ Asus Prime X570-P mit 32 GB DDR4-3000 durchgeführt und sind wie immer mit einer gewissen Vorsicht zu genießen, da es sich bei der getesteten Grafikkarte um eine Vorserie handeln kann und auch der finale Grafiktreiber für die AMD Radeon RX 6700 XT aktuell noch nicht erschienen ist.

OpenCL
OpenCL (Bild: Geekbench)
Vulkan
Vulkan (Bild: Geekbench)

Die Redaktion dankt Community-Mitglied „Sum!T“ für den Hinweis zu dieser Meldung.

Update 12.03.2021 11:36 Uhr

Erste Benchmarks der Radeon RX 6700 XT mit Raytracing

In der Zwischenzeit hat die Website Wccftech erste Benchmarks zur Radeon RX 6700 XT mit und ohne aktivem Raytracing veröffentlicht.

Während die Benchmarks ohne Raytracing in 1440p mit sehr hohen bis maximalen Details durchgeführt wurden, kam für die Raytracing-Benchmarks eine Auflösung von 1080p bei hohen bis ebenfalls maximalen Details zum Einsatz.

Während sich die Radeon RX 6700 XT in WQHD ohne Raytracing auf Augenhöhe mit der GeForce RTX 3070 (Test) duelliert, muss sie sich in Full HD mit Raytracing deutlich geschlagen geben und fällt im Schnitt sogar 9 Prozent hinter die GeForce RTX 3060 Ti (Test) zurück.

Die GeForce RTX 3070 mit aktivem Raytracing ist durchschnittlich 16 Prozent schneller als die Radeon RX 6700 XT. Eine große Ausnahme stellt das MMORPG World of Warcraft dar, in der die RDNA-2-Grafikkarte die Ampere-Grafikkarten um mehr als 60 Prozent übertrifft.

Ab dem 18. März als Referenz und Custom „verfügbar“

Die Radeon RX 6700 XT wird ab dem 18. März im Referenz- und Custom-Design erhältlich sein, heißt es offiziell. Asus, Gigabyte, MSI, PowerColor, Sapphire und XFX werden offiziell Modelle ins Portfolio aufnehmen.

ComputerBase wird zum Start wie gewohnt ausführlich per Test überprüfen, was die Grafikkarte zu leisten im Stande ist.