Core i5-11400F im Test: Benchmarks in Anwendungen und Spielen

 2/4
Volker Rißka
460 Kommentare

Für alle Anwendungstests kommt das mit AMD Ryzen 3000 (Test) eingeführte Testsystem zum Einsatz. Die Datenbasis ist dadurch auf über 120 Lösungen angewachsen und der Vergleich über Generationen gegeben. Alle Modelle werden stets mit ihren Herstellervorgaben getestet, insbesondere beim RAM – diese Thematik wurde beim Core i5-11400F bereits ausführlich beleuchtet.

Für Spiele wird das mit AMD Ryzen 5000 aufgesetzte neue System genutzt, das auf eine RTX 3080 vertraut. Diverse Datensätze in 720p, 1080p und 2160p bieten die Grundlage in einem breit gestreuten Feld von Casual-Gaming bis High-End-Anforderung.

Intel Core i5-11400F im Test
Intel Core i5-11400F im Test

Benchmarks in Anwendungen

Ohne die Powerlimits, die bei vielen Mainboards selbst in den unteren Preisklassen aufgehoben werden, liefert der neue Intel Core i5-11400F in Mehr-Kern-Szenarien 19 Prozent mehr Leistung als ein Core i5-10400F, dem ebenfalls keine Fesseln anliegen. Die Mischung aus gesteigerter IPC und ein wenig mehr Takt schlägt hier voll durch, sodass sich das Ergebnis sehen lassen kann.

Wird der 11400F mit seinen offiziellen Limits gefahren (wie sie alle Mainboard-Hersteller auch anbieten, aber vor allem die OEM-Partner auch umsetzen), fällt die Leistung des neuen Modells in Multi-Core-Volllast-Szenarien hingegen deutlich ab. Denn die neue CPU braucht offensichtlich mehr elektrische Leistung für denselben Takt bei höherer IPC. Wird dieser Verbrauch eingeschränkt, liegt der Takt im Durchschnitt deutlich unter dem Vorgänger. Am Ende rettet die erhöhte IPC im Durchschnitt dann lediglich die fehlenden mindestens 400 MHz, sodass der Core i5-11400F mit einem Wimpernschlag Vorsprung vor dem Core i5-10400F bei gleicher TDP von 65 Watt ins Ziel kommt.

Diagramme
Performancerating für Anwendungen (Multi-Core)
    • AMD Ryzen Threadripper 3990X
      92
    • AMD Ryzen Threadripper 3990X w/o SMT
      87
    • AMD Ryzen Threadripper 3970X
      79
    • AMD Ryzen Threadripper 3960X
      66
    • Dual Intel Xeon Platinum 8180
      64
    • AMD Ryzen 9 5950X
      55
    • AMD Ryzen Threadripper 2990WX
      50
    • AMD Ryzen 9 3950X
      48
    • AMD Ryzen 9 5900X
      46
    • Intel Core i9-10980XE
      45
    • AMD Ryzen Threadripper 2970WX
      44
    • AMD Ryzen 9 3900XT
      39
    • AMD Ryzen 9 3900X
      38
    • Intel Core i9-9980XE
      38
    • Intel Core i9-7980XE
      38
    • AMD Ryzen Threadripper 2950X
      37
    • Intel Core i9-7960X
      36
    • Intel Core i9-10900K
      35
    • Intel Core i9-10850K
      34
    • Intel Core i9-10900K (125/250 LT)
      34
    • AMD Ryzen 7 5800X
      33
    • Intel Core i9-11900K
      33
    • AMD Ryzen Threadripper 2920X
      31
    • Intel Core i9-11900K (125/250 LT)
      30
    • Intel Core i9-9900KS
      29
    • AMD Ryzen Threadripper 1920X
      28
    • Intel Core i9-9900X
      28
    • AMD Ryzen 7 3800XT
      28
    • Intel Core i9-7900X
      28
    • Intel Core i7-10700K
      28
    • AMD Ryzen 7 5800H
      27
    • Intel Core i9-9900K
      27
    • Intel Core i9-9900KS (127/159 LT)
      27
    • AMD Ryzen 7 3700X
      27
    • AMD Ryzen 9 5980HS
      27
    • AMD Ryzen 7 4750G Pro
      26
    • AMD Ryzen 5 5600X
      26
    • Intel Core i9-9900K (95/119 W LT)
      25
    • Intel Core i7-9800X
      23
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-2933 G1)
      23
    • Intel Core i5-11600K (125/250 LT)
      23
    • AMD Ryzen 7 2700X
      23
    • AMD Ryzen 9 4900HS
      23
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-3200 G2)
      23
    • AMD Ryzen 5 3600XT
      22
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-2933 G1)
      21
    • AMD Ryzen 5 3600X
      21
    • Intel Core i7-10700 (65/225 W LT)
      21
    • AMD Ryzen 5 3600
      20
    • Intel Core i5-10600K
      20
    • Intel Core i7-9700
      20
    • Intel Core i5-10600K (125/182 W LT)
      20
    • AMD Ryzen 7 1800X
      20
    • AMD Ryzen 5 4650G Pro
      20
    • AMD Ryzen 7 2700
      20
    • Intel Core i7-8700K
      19
    • Intel Core i5-10400F
      18
    • Intel Core i5-11400F (65/154 LT, 2933 G1)
      18
    • AMD Ryzen 7 1700
      18
    • Intel Core i5-10400F (65/134 W LT)
      18
    • AMD Ryzen 5 2600X
      18
    • Intel Core i7-9700 (65/81 W LT)
      17
    • AMD Ryzen 5 2600
      16
    • AMD Ryzen 5 1600X
      16
    • AMD Ryzen 3 3300X
      15
    • Intel Core i7-10710U (NUC)
      14
    • Intel Core i5-9400F
      14
    • AMD Ryzen 3 3100
      13
    • Intel Core i7-7700K
      13
    • AMD Ryzen 3 4350G Pro
      13
    • Intel Core i5-8400
      13
    • AMD Ryzen 5 3400G
      11
    • AMD Ryzen 5 2400G
      11
    • Intel Core i7-4770K
      10
    • Intel Core i3-9100F
      9
    • AMD Ryzen 3 3200G
      8
    • Intel Core i7-2600K
      8
    • AMD Ryzen 3 2200G
      8
    • AMD Athlon 3000G
      5
    • AMD Athlon 240GE
      5
    • Intel Pentium Gold 5400
      5
    • AMD Athlon 200GE
      5
    • AMD Ryzen 3 3200U (Zbox)
      4
Einheit: Prozent

In Single-Core-Szenarien zeigt noch einmal die gesteigerte IPC von Rocket Lake-S gegenüber Comet Lake-S. Hier spielt auch die TDP-Beschränkung bei aktiviertem Powerlimit keine Rolle, denn ein Kern verbraucht selbst unter voller Last nie so viel, dass es zu einer Taktabsenkung kommen muss. In allen Lebenslagen liegt der Vorsprung hier letztlich sogar bei 20 Prozent und damit über all dem, was größere CPUs aus der neuen Familie gegenüber dem Vorgänger bereitstellen.

Single
Cinebench R20 – Single
    • Intel Core i9-11900K
      651
    • AMD Ryzen 9 5950X
      649
    • Intel Core i9-11900K (125/250 LT)
      649
    • AMD Ryzen 9 5900X
      636
    • AMD Ryzen 7 5800X
      629
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-3200 G2)
      603
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-2933 G1)
      601
    • Intel Core i5-11600K (125/250 LT)
      600
    • AMD Ryzen 5 5600X
      599
    • AMD Ryzen 9 5980HS
      594
    • AMD Ryzen 7 5800H
      560
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-2933 G1)
      542
    • Intel Core i9-10900K
      541
    • Intel Core i9-10850K
      540
    • AMD Ryzen 9 3900XT
      539
    • AMD Ryzen 7 3800XT
      539
    • Intel Core i9-10900K (125/250 LT)
      538
    • Intel Core i5-11400F (65/154 LT, 2933 G1)
      538
    • AMD Ryzen 9 3950X
      531
    • Intel Core i7-10700K
      531
    • AMD Ryzen 5 3600XT
      529
    • AMD Ryzen 9 3900X
      524
    • Intel Core i9-9900KS (127/159 LT)
      522
    • Intel Core i9-9900K
      522
    • Intel Core i9-9900KS
      521
    • Intel Core i9-9900K (95/119 W LT)
      521
    • AMD Ryzen Threadripper 3970X
      520
    • AMD Ryzen Threadripper 3960X
      513
    • Intel Core i9-9980HK (NUC9 Extreme)
      508
    • Intel Core i5-10600K
      508
    • Intel Core i5-10600K (125/182 W LT)
      508
    • Intel Core i7-10875H, 45 W (Aero 15 OLED)
      504
    • Intel Core i7-10875H, 62 W (Aero 15 OLED)
      504
    • AMD Ryzen 3 3300X
      503
    • AMD Ryzen 7 3700X
      502
    • AMD Ryzen 5 3600X
      501
    • AMD Ryzen 7 4750G Pro
      500
    • AMD Ryzen 9 4900HS, 35 W (Asus G14)
      495
    • AMD Ryzen 9 4900HS
      495
    • AMD Ryzen Threadripper 3990X
      495
    • AMD Ryzen Threadripper 3990X w/o SMT
      495
    • AMD Ryzen 5 4650G Pro
      491
    • Intel Core i7-8700K
      491
    • Intel Core i7-10700 (65/225 W LT)
      487
    • Intel Core i7-9700 (65/81 W LT)
      481
    • Intel Core i7-10710U (NUC)
      480
    • Intel Core i9-10980XE
      480
    • Intel Core i7-9700
      477
    • Intel Core i7-7700K
      475
    • AMD Ryzen 5 3600
      474
    • AMD Ryzen 3 4350G Pro
      468
    • Intel Core i9-9980XE
      463
    • Intel Core i7-9800X
      459
    • Intel Core i9-9900X
      458
    • Intel Core i9-7900X
      457
    • Intel Core i9-7980XE
      451
    • Intel Core i5-10400F
      450
    • Intel Core i5-10400F (65/134 W LT)
      450
    • AMD Ryzen 3 3100
      449
    • Intel Core i9-7960X
      449
    • AMD Ryzen Threadripper 2950X
      442
    • AMD Ryzen 7 2700X
      431
    • Intel Core i5-9400F
      426
    • AMD Ryzen Threadripper 2920X
      425
    • AMD Ryzen Threadripper 2990WX
      425
    • Intel Core i7-1065G7, 15 W (Acer Swift 3)
      422
    • AMD Ryzen 5 2600X
      422
    • AMD Ryzen Threadripper 1920X
      420
    • AMD Ryzen Threadripper 2970WX
      418
    • Intel Core i5-10210U (Asus PN62)
      416
    • Intel Core i3-9100F
      413
    • AMD Ryzen 5 3400G
      412
    • Intel Core i5-8400
      410
    • AMD Ryzen 7 2700
      408
    • AMD Ryzen 5 2600
      394
    • AMD Ryzen 5 1600X
      391
    • AMD Ryzen 3 3200G
      390
    • AMD Ryzen 7 1800X
      387
    • AMD Ryzen 5 2400G
      384
    • Intel Core i7-10510U, 12 W (Huawei MateBook X Pro 2020)
      372
    • Intel Core i7-4770K
      365
    • AMD Ryzen 3 2200G
      362
    • Dual Intel Xeon Platinum 8180
      357
    • AMD Ryzen 7 1700
      355
    • AMD Ryzen 7 3750H, 35 W (HP Pavilion 15)
      346
    • Intel Core i7-10510U, 10 W (Asus ExpertBook B9450FA)
      342
    • AMD Athlon 3000G
      339
    • AMD Athlon 240GE
      337
    • AMD Ryzen 3 3200U (Zbox)
      329
    • Intel Core i7-2600K
      278
    • Intel Pentium Gold 5400
      271
    • AMD Athlon 200GE
      266
Einheit: Punkte

Benchmarks in Spielen

Die Spiele liefern in den drei gewählten Modi am heutigen Tag viele Erkenntnisse. Getestet wurde die neue CPU mit folgenden Einstellungen

  • Unlimitierter Intel Core i5-11400F mit DDR4-2933 Gear 1 (ohne Limits)
  • Limitierter Intel Core i5-11400F mit DDR4-2933 Gear 1 (Mit Limits: 65 W nach max. 28 s 154 W)
  • Unlimitierter Intel Core i5-11400F mit DDR4-3733 Gear 1 (ohne Limits mit Speicher-OC)

Der unlimitierte Prozessor ist mit übertaktetem Speicher natürlich die schnellste Lösung. Doch auch ohne RAM-Overclocking kann sich die Mehrleistung gegenüber dem Vorgänger sehen lassen. Wie in Anwendungen kann sie in diesem Fall allerdings in bestimmten Spielen durch zusätzliche Leistungsaufnahme erkauft sein. Denn wie der Prozessor am Limit letztlich offenbart, fällt seine Leistung selbst in Spielen ab. Unterm Strich macht Rocket Lake gegenüber Comet Lake-S aber seinen Schritt nach vorn, das bestätigt auch der kleinste Prozessor.

Powerlimit erstmals mit deutlicheren Auswirkungen

In der Vergangenheit war bei kleinen CPUs das feste Powerlimit, sofern gewählt, in Spielen nicht bemerkbar, denn „dank“ niedriger Auslastung konnte der Prozessor den maximalen Takt auch in den engeren Grenzen voll ausfahren. Doch beim neuen Prozessor ist das anders. Denn wenn dieser schon in Anwendungen fast 40 Watt mehr verbraucht als sein Vorgänger, kann sich das in fordernden Spielen auch bemerkbar machen.

Am deutlichsten sichtbar ist es in Total War, einem echten „CPU-Fresser“. Hier verliert der Core i5-11400F mit vollem Powerlimit in 720p- und auch 1080p-Auflösung 7 FPS und viele ms bei den Frametimes, was bei einem Ausgangswert von 54 FPS direkt 15 Prozent ausmacht. In keinem anderen Spiel ist es so deutlich ausgeprägt. Doch das Fazit ist klar: Der Core i5-11400F verliert mit Powerlimit-Referenzvorgaben erstmals auch in extrem CPU-lastigen Titeln deutlich, im Durchschnitt sind es 5 Prozent. Damit ist er aber immer noch schneller als der Vorgänger

Auch der Core i5-10400F musste Total War noch einmal über sich ergehen lassen. Doch dort zeigt sich das Bild, das bisher bei den Intel-CPUs galt: Selbst mit vollem Powerlimit liegt der Unterschied in Spielen bei lediglich 1 FPS und auch die Frametimes sind quasi gleich, beides fällt unter Messungenauigkeiten.

Total War – Messreihen mit und ohne Powerlimit
CPU + Einstellung 720p FPS + FT 1080p FPS + FT 2160p FPS + FT
Intel Core i5-11400F ohne Limits 54,4 / 43,6 53,8 / 43,7 54,8 / 44,7
Intel Core i5-11400F mit Limits 47,6 / 34,4 45,8 / 35,8 47,6 / 37,2
Intel Core i5-10400F ohne Limits 44,7 / 35,0 44,5 / 34,4 44,3 / 34,0
Intel Core i5-10400F mit Limits 46,3 / 37,0 44,2 / 33,8 43,4 / 32,0

Unterm Strich spiegelt Total War letztlich das wider, was extreme Anwendungen zeigen: Im Worst-Case-Szenario ist der 11400F nur so schnell wie ein 10400F. Über den Durchschnitt reicht es jedoch letztlich für eine Führung.

Speicherübertaktung hilft in Spielen

Auf der anderen Seite stehen die Aufhebung aller Limits und obendrein die Anhebung des Speichertakts. Mit DDR4-3733 Gear 1 bei scharfen Timings von CL14 gibt es im Mittel ein Plus von 5 Prozent gegenüber der Nutzung von DDR4-2933 Gear 1 CL14, was insofern beachtlich ist, da es den Core i5-11400F dann sogar vor den Core i5-11600K schieben kann. Und Speicher-OC geht jetzt auch mit B560.

1.280 × 720 Bildpunkte
Performancerating FPS – 1.280 × 720 Bildpunkte
    • AMD Ryzen 9 5900X
      96
    • AMD Ryzen 9 5950X
      96
    • Intel Core i9-11900K
      93
    • Intel Core i9-11900K (ohne AB)
      91
    • AMD Ryzen 7 5800X
      91
    • Intel Core i9-10900K
      91
    • Intel Core i9-11900K (125/250 LT)
      90
    • AMD Ryzen 5 5600X
      86
    • Intel Core i7-10700K
      83
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-2933 G1)
      82
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-3733 G1)
      82
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-3200 G2)
      79
    • Intel Core i5-11600K (125/250 LT)
      78
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-2933 G1)
      78
    • Intel Core i5-11400F (65/154 LT)
      74
    • AMD Ryzen 9 3900XT
      74
    • AMD Ryzen 9 3900X
      73
    • AMD Ryzen 9 3950X
      72
    • Intel Core i5-10600K
      71
    • AMD Ryzen 7 3800XT
      71
    • AMD Ryzen 7 3700X
      69
    • Intel Core i5-10400F
      69
    • AMD Ryzen 5 3600XT
      68
    • Intel Core i7-8700K
      67
    • AMD Ryzen 5 3600
      66
    • AMD Ryzen 3 3300X
      61
    • AMD Ryzen 7 2700X
      60
    • Intel Core i7-7700K
      56
    • AMD Ryzen 5 2600X
      55
    • Intel Core i5-7600K
      43
Einheit: Prozent

Ob 720p oder 1080p, die Ergebnisse ähneln sich wie üblich sehr. Statt 5 Prozent Unterschied zwischen den drei Modi des 11400F sind es bei 1080p jeweils 4 Prozent. Auch der Vorsprung oder Rückstand zu den anderen Modellen schrumpft ein wenig. Der Core i5-11400F ist eine gute und vor allem relativ günstige CPU für hohe Spieleleistung.

1.920 × 1.080 Bildpunkte
Performancerating FPS – 1.920 × 1.080 Bildpunkte
    • AMD Ryzen 9 5900X
      96
    • AMD Ryzen 9 5950X
      94
    • Intel Core i9-11900K
      94
    • Intel Core i9-10900K
      93
    • Intel Core i9-11900K (ohne AB)
      92
    • Intel Core i9-11900K (125/250 LT)
      92
    • AMD Ryzen 7 5800X
      92
    • AMD Ryzen 5 5600X
      89
    • Intel Core i7-10700K
      86
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-2933 G1)
      85
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-3733 G1)
      85
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-3200 G2)
      82
    • Intel Core i5-11600K (125/250 LT)
      82
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-2933 G1)
      81
    • Intel Core i5-11400F (65/154 LT)
      78
    • AMD Ryzen 9 3900XT
      78
    • AMD Ryzen 9 3900X
      77
    • AMD Ryzen 9 3950X
      77
    • Intel Core i5-10600K
      75
    • AMD Ryzen 7 3800XT
      75
    • AMD Ryzen 7 3700X
      74
    • Intel Core i5-10400F
      74
    • AMD Ryzen 5 3600XT
      72
    • Intel Core i7-8700K
      71
    • AMD Ryzen 5 3600
      71
    • AMD Ryzen 3 3300X
      67
    • AMD Ryzen 7 2700X
      65
    • Intel Core i7-7700K
      60
    • AMD Ryzen 5 2600X
      60
    • Intel Core i5-7600K
      48
Einheit: Prozent

Auf Displays mit der höchsten Auflösung UHD rücken die Prozessoren immer weiter in den Hintergrund, die Grafikkarte ist nun definitiv die wichtigste Komponente. Die Abstände fallen hier letztlich sehr groß aus, im Jahr 2021 sollten es jedoch mindestens sechs Kerne sein – hier ist der Core i5-11400F als günstigste neue Lösung perfekt aufgehoben. Die Problematik ist aktuell ohnehin eher die, eine passende Grafikkarte zu bekommen, ohne dafür eine Niere verkaufen zu müssen.

3.840 × 2.160 Bildpunkte
Performancerating FPS – 3.840 × 2.160 Bildpunkte
    • Intel Core i9-11900K
      96
    • AMD Ryzen 9 5900X
      95
    • AMD Ryzen 9 5950X
      94
    • Intel Core i9-11900K (ohne AB)
      93
    • Intel Core i9-11900K (125/250 LT)
      92
    • Intel Core i5-11600K (125/250 LT)
      91
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-3733 G1)
      91
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-2933 G1)
      91
    • AMD Ryzen 7 5800X
      90
    • AMD Ryzen 9 3900XT
      90
    • Intel Core i9-10900K
      90
    • AMD Ryzen 5 5600X
      90
    • AMD Ryzen 9 3900X
      90
    • Intel Core i5-11600K (DDR4-3200 G2)
      89
    • AMD Ryzen 9 3950X
      89
    • Intel Core i5-11400F (65/154 LT)
      89
    • Intel Core i5-11400F (DDR4-2933 G1)
      88
    • AMD Ryzen 7 3700X
      88
    • AMD Ryzen 5 3600XT
      87
    • Intel Core i7-10700K
      87
    • AMD Ryzen 7 3800XT
      87
    • Intel Core i7-8700K
      87
    • AMD Ryzen 5 3600
      86
    • Intel Core i5-10600K
      85
    • Intel Core i5-10400F
      84
    • AMD Ryzen 7 2700X
      83
    • AMD Ryzen 3 3300X
      82
    • AMD Ryzen 5 2600X
      80
    • Intel Core i7-7700K
      80
    • Intel Core i5-7600K
      66
Einheit: Prozent