AMD Mainboards und DisplayPort / NIC

Tobi86

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
1.177
Hallo,
ich möchte einen Prototyp-PC bauen, der evtl. Hunderte von Fertig-PCs (Büro-Arbeitsplätze) ablösen soll. Wir haben genug von Problemen mit Fertigkisten von HP (EliteDesk 800 G1-G3 & ProDesk 400 G4/G5) oder auch Dell (Optiplex 50*0) oder auch Fujitsu. Und wir wollen ein umfangreich konfigurierbares BIOS, keinen eingeschränkten Müll.
Gerne würde ich - auch als militanter Intel-Fanboi - AMD verbauen. Keine großen Security-Probleme und ein sehr gutes P/L-Verhältnis. Es ist einfach unfassbar, dass ein i3-9100 über 150,- € kosten soll. Dann nehme ich lieber einen Ryzen 3 2200G oder 3200G.

Ich habe nur zwei Probleme:
1.: kaum ein AMD-Sockel-Mainboard - vor allem mit B450-Chipsatz - hat einen (geschweige denn zwei!) DisplayPort Onboard! Warum? Ist das irgendein lizenzrechtliches Problem, oder mag AMD einfach diesen wunderbaren Anschluss nicht? Wir haben gerade dieses Jahr alle unsere PC-> Monitor-Verbindungen im Rahmen eines Bildschirm-Rollouts erneuert und natürlich DisplayPort benutzt. An vielen PCs auch zwei Bildschirme - beide mit DP. Das wollen wir nicht alles wieder neu verkabeln. Zu alledem ist auch DisplayPort > alles andere.
2.: sehr viele AMD-Mainboards haben einen sehr bescheidenen Realtek-Chipsatz für LAN. Wir hätten aber gerne aus verschiedenen Gründen einen Intel-Chip.

Mit einem Intel-Brett gibt es Dutzende Möglichkeiten. Asus bietet sogar speziell für Firmen, die ihre PCs selber bauen wollen, eine Produktreihe an ("CSM").
https://www.asus.com/Motherboards/PRIME-B365M-C-CSM/
Es gibt auch AMD-basierte "CSM"-Mainboards - aber leider nur mit einem oder keinem DisplayPort-Anschluss. Und auch nur mit RTL8111 NIC.

Die Frage ist nun: kennt jemand ein passendes Mainboard, dass auch noch preislich akzeptabel ( <100€ ) ist? Wird die Problematik vielleicht mit Erscheinen des B550-Chipsatz besser?
Ich habe geizhals.de und dessen (fantastische!) Filter schon bemüht. Fehlanzeige.
 

Hibbelharry

Ensign
Dabei seit
Juni 2004
Beiträge
242
2x HDMI wäre einfacher gewesen...

Bei Displayport müsste es aber auch gehen, technisch ist das splitbar, dank Displayport Multistream Transport (MST). So ein Splitter kostet, weil er Elektronik enthält um das Signal auf 2 Buchsen zu teilen. nur eben auch 50 Euro. Ist n Rechenspiel.

Alternativ gibts auch aktive HDMI zu DIsplayport Adapter, müssten so bei 30 Euro sein.
 

HaZweiOh

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
8.197
Unterstützten Eure DisplayPort-Monitore Daisy-Chaining? Dann einfach den 2. mit dem 1. verbinden.
Von den B450-Boards unterstützen 8 den DisplayPort, darunter ziemlich gute wie das MSI B450M Mortar Max. Reicht dir das nicht? Das Board ist ziemlich beliebt.

Alternativ ist bei AMD Raven Ridge die Unterstützung von USB => DisplayPort schon ab Werk eingebaut, der Mobo-Hersteller muss keinen extra Chip mehr verlöten. Also kannst du von USB 3.1 auf DisplayPort gehen.
Für den Mainboard-Hersteller macht deshalb ein 2. DisplayPort-Anschluss kaum noch Sinn.

Ein teurer Intel-Chip ist eine unnötige Einschränkung, der leistet auch nicht mehr als die modernen von Realtek. Das Geld dafür muss am Ende bei anderen Komponenten eingespart werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

HaZweiOh

Admiral
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
8.197
Asus bietet auch ein CSM-Board für den AM4-Sockel. Da das recht neu ist, kommt bestimmt noch mehr davon.
https://geizhals.de/asus-pro-a320m-r-wi-fi-csm-90mb10i0-m0eayc-a2140784.html?hloc=at&hloc=de
Und überlege dir gut, was dir CSM wirklich bringt. Mit Consumer Chipsätzen gibt es die auch nur 15 statt 36 Monate.

Wird die Problematik vielleicht mit Erscheinen des B550-Chipsatz besser?
Davon kannst du mit Sicherheit ausgehen! Schau dir mal an, wie viele Boards es mit dem X570-Chipsatz gibt: das sind doppelt so viele wie mit X470, obwohl es wegen PCIe 4.0 teure (Enthusiasten-) Boards mit kleinen Stückzahlen sind! Mit dem neuen B550 werden wir gegenüber B450 wohl weit mehr als doppelt so viele sehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top