AMD Ryzen 7 2700X - Welches MB und Ram (Audio Produktion)

FenniX

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
21
Hallo,

Ich überlege den AMD Ryzen 2700X zu kaufen und benötige eine Beratung hinsichtlich des Mainboards und des Arbeitsspeichers.
Der neue CPU soll der Audioproduktion zu Gute kommen, daher benötige ich auf dem Mainboard mindestens 6 USB-Anschlüsse, mehr schadet nicht. Das Mainboard sollte max. bis 150-160€ kosten, falls man dafür nichts ordentliches bekommt, belehrt mich bitte eines Besseren. :)

An Arbeitsspeicher benötige ich 32GB. Hier bin ich mit den Taktungen aufgeschmissen, da der CPU nicht mehr als 2933 Mhz zulässt, aber wie ich gelesen habe, viele schnelleren Arbeitsspeicher nutzen. Ansonsten möchte ich mir noch in Zukunft eine M.2 SSD zulegen, wobei diese Schnittstellen heutzutage wohl Standard sind, wie ich das gesehen habe... Preislich habe ich mit ca. 230€ +/- zu rechnen nehme ich an

Übertaktung ist nicht geplant.

Meine Sonstige verwendbare Hardware:
Grafikkarte: Asus GTX 1060 6GB
Netzteil: BeQuiet 500W (Relativ neu, da sich mein altes vor 3-4 Monaten verabschiedet hat)
Einige Laufwerke
ATX Gehäuse


Ich hoffe ihr könnt mir helfen :)
 

Coca_Cola

Admiral
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
8.733
Wärs nicht schlauer hier auf ne fertige Workstation zu setzen? (zwecks Qualität und Zuverlässigkeit)
 

Affenzahn

Lt. Commander
Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.804
Ohne extra Soundkarte (intern oder extern ist jetzt mal wurst) würd ich auf nen Realtek1220 Audiochip achten.
6 USB gibt's überall.
32GB passen auch überall rein (ich rate zu 2x16GB wenn's nicht auf jeden Cent ankommt)
entweder ein altes b350 /x370 und beim händler bios aktualisieren lassen (mindfactory bietet das z.b. für 27€ extra) oder ein aktuelles b450 /x470.
Als günstige alternative nen 1800x holen, dann spart man sich das BIOS flashen und 100€ billiger is er obendrein auch.
 

nicK--

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.660
Der schnellere RAM dürfte in der Audio Produktion keine Vorteile bringen, ausserdem solltest du vorher überprüfen ob deine Software die Kerne nutzen kann oder es sinniger wäre auf einen hoch takteten Intel zu setzen dafür auf Kerne zu verzichten.
 

ArisenDrake

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
55
Den RAM suchst du dir am besten nach dem Mainboard aus. Generell bin ich mit meinem ASUS X370-PRO zufrieden, du solltest dir aber lieber eines mit B450 oder X470 Chipsatz holen. Da kommt es ganz darauf an, was du brauchst. Alle (nicht ganz billigen) MBs mit den Chipsätzen sollten einen M.2 haben. Ich konnte gute Erfahrungen mit ASUS und MSI machen.
Wie @Affenzahn erwähnt hat, solltest du auf einen guten Soundchip achten oder gleich einen externen DAC (z.B. USB) kaufen.

Bzgl. M.2: Kommt natürlich drauf an wieviel Platz du brauchst. Generall bin ich mit meiner Samsung 970 EVO 500GB (~140€) sehr zufrieden. Die Pro hingegen soll den Aufpreis in den meisten Fällen nicht Wert sein.

Die CPU unterstützt die 2933 Mhz offiziell. Meistens geht aber mehr. Ich habe bspw. einen 1700 und habe 3200er RAM mit 3200Mhz laufen. Einfach in die QVL (Qualified Vendor List) vom MB-Hersteller gucken und ein passendes Kit daraus entnehmen.
 

FenniX

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
21
Entschuldigt die fehlende Info! Eine zusätzliche Soundkarte ist ebenfalls vorhanden.

Dass der Arbeitsspeicher passt ist schon klar, aber ich möchte die richtig getakteten kaufen. Nicht, dass ich 2933er kaufe aber mit 3200ern mehr Leistung bekomme, obwohl sich da Preistechnisch nicht viel tut.

Und eine Workstation empfinde ich als zu teuer. Auf Support bin ich nicht angewiesen, solange ich die Gesetzlich vorgeschriebene Garantie beanspruchen kann.
 

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
45.326
@ TE:
ich meine aufgeschnappt zu haben dass das ASUS Prime X470-Pro oft für "audioproduktion" empfohlen wird, kann mich aber auch irren. wäre auf jeden fall ein gutes MB. allerdings etwas über budget und preislich auch recht nah am Strix X470-F.

da der CPU nicht mehr als 2933 Mhz zulässt
das stimmt so nicht. alles über 2933 (SR, maximal zwei riegel) ist halt OC und kann, muss aber nicht funktionieren. bei zwei dualrank-riegeln ist mWn alles über 2400 OC. würde dennoch nen günstigen 3000er nehmen, z.b. den G.Skill Aegis.

Netzteil: BeQuiet 500W (Relativ neu, da sich mein altes vor 3-4 Monaten verabschiedet hat)
warum schreibst du nicht einfach welches es ist? steht drauf.
 

ArisenDrake

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
55
Nicht, dass ich 2933er kaufe aber mit 3200ern mehr Leistung bekomme, obwohl sich da Preistechnisch nicht viel tut.
Selbst wenn der schnellere Takt nicht laufen sollte kannst du den ja immer noch runterstellen. Bei deinem Anwendungsgebiet wirst du aber vermutlich kaum Unterschieded feststellen. Wenn der Preisunterschied gering ist würde ich einfach den schnelleren nehmen. Mehr als 3200 könnte aber eng werden.
 

FenniX

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
21
auf die Asus-Reihe bin ich auch bereits gestoßen, das bestätigt dann wohl meinen guten Eindruck vom 370er und 470er :)

@ TE:
das stimmt so nicht. alles über 2933 (SR, maximal zwei riegel) ist halt OC und kann, muss aber nicht funktionieren. bei zwei dualrank-riegeln ist mWn alles über 2400 OC. würde dennoch nen günstigen 3000er nehmen, z.b. den G.Skill Aegis.
Wie gesagt, übertaktung ist nicht geplant, aber danke, bin schlauer geworden :D
 

FenniX

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
21
Den RAM suchst du dir am besten nach dem Mainboard aus. Generell bin ich mit meinem ASUS X370-PRO zufrieden, du solltest dir aber lieber eines mit B450 oder X470 Chipsatz holen. Da kommt es ganz darauf an, was du brauchst. Alle (nicht ganz billigen) MBs mit den Chipsätzen sollten einen M.2 haben. Ich konnte gute Erfahrungen mit ASUS und MSI machen.
Wie @Affenzahn erwähnt hat, solltest du auf einen guten Soundchip achten oder gleich einen externen DAC (z.B. USB) kaufen.

Bzgl. M.2: Kommt natürlich drauf an wieviel Platz du brauchst. Generall bin ich mit meiner Samsung 970 EVO 500GB (~140€) sehr zufrieden. Die Pro hingegen soll den Aufpreis in den meisten Fällen nicht Wert sein.

Die CPU unterstützt die 2933 Mhz offiziell. Meistens geht aber mehr. Ich habe bspw. einen 1700 und habe 3200er RAM mit 3200Mhz laufen. Einfach in die QVL (Qualified Vendor List) vom MB-Hersteller gucken und ein passendes Kit daraus entnehmen.
Dann ist das x470 erstmal alleine in der engeren auswahl. Genau den M.2 Speicher habe ich auch eingeplant, da sich für mich der Aufpreis der PROs nicht rechtfertigt.
Danke für den Tipp mit mit den Herstellerseiten!

Netzteil: beQuiet! Pure Power 10 CM ATY 500W
Ergänzung ()

Was genau willst du damit machen? „Audioproduktion“ ist sehr oberflächlich ausgedrückt.
Mixing und Mastering für Bands mit vielen Audiospuren. Sehr Plugin/Effektlastig
 

nitech

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2009
Beiträge
1.649
Bezüglich Garantie: auch wenn ein PC/Workstation von einem der großen Hersteller mehr kostet, hat man halt 3 Jahre, , und oft wichtig: On Site Garantie. Wenn also etwas ausfällt kommt in der Regel am nächsten Arbeitstag ein Techniker zu dir nach Hause und tauscht das defekte Teil. Bei einem selbst zusammengestellten PC kann es passieren dass man auch mal 2 Wochen auf das Ersatzteil wartet oder sogar evt. nur nach einigem hin und her eine Gutschrift bekommt. Wenn es dir also auf ein paar Tage stillstand bzw. du noch einen Ersatzpc hast dann ist ein selbstzusammengestellter PC sicher kein Problem.
mfg
 

FenniX

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
21
Da ich das ganze nicht hauptberuflich mache, sind solche Stillstände verkraftbar und der zeitliche Puffer ist berücksichtigt falls mal etwas passiert. :)
 

Affenzahn

Lt. Commander
Dabei seit
März 2017
Beiträge
1.804
Das ist ähnlich aufschlussreich wie " CAD mit rendern"

Mitunter unterscheiden sich die Hardwareanforderungen von zwei nahezu identischen Programmen sehr stark.
Selbst innerhalb des Programms können zwei unterschiedliche Module unterschiedliche Anforderungen stellen.

Bei CAD z.B. ist der "Baumodus" meist mit einem möglichst hoch taktenden Kern (GHz zählt also) zu bedienen, während die Renderengine, die daraus nachher ne Kamerafahrt oder ein Einzelbild berechnet meistens mehrere Kerne parallel nutzen kann (Kerne/Threads > GHz).

Die genutzen Programme, am besten mit Version (z.B. Reason 8.0 oder so) sind immer hilfreich.
Der Hersteller hat üblicherweise Systemanforderungen und Hardwareempfehlungen auf seiner Webseite (evtl. unter "Support")
 

derfledderer

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
1.304
Das Crosshair 6 Hero auf X370 hat die meisten USB slots, ein M2 ist auch vorhanden. Ich glaube der zweite M2 Slot auf dem 7 Hero war nur via SATA angebunden...


Check das mal ab.

Übrigens veröffentlicht Asus RAM-Kompatibilitätslisten auf ihrer Mainboard support Seite. Da kannst dir ein kit raussuchen.



Grüße
 

Nixdorf

Commander
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
2.423
CPU soll der Audioproduktion zu Gute kommen
Das Mainboard sollte max. bis 150-160€ kosten
Eine zusätzliche Soundkarte ist ebenfalls vorhanden.
Damit ist der Audio-Aspekt beim Board eigentlich komplett irrelevant. Wichtig sind nur die USB-Anschlüsse, das Preislimit, und dass es den 2700X schafft. Ich nehme jetzt dennoch mal den Realtek 1220 mit rein, weil guter Onboard-Sound bei Audio als Einsatzgebiet auf keinen Fall falsch ist. Das ergibt dann aus meiner Sicht diese Liste. Das sind eh nur fünf Boards. Da hab ich gegen keines starke Einwände in Bezug auf den 2700X. Ich empfehle, nach weiteren benötigten Features auszuwählen. Bitte noch aufpassen, bei den sechs USB-Anschlüssen könnte auch USB-C dabei sein. Dann ggf. mindestens 8 nehmen.

Mixing und Mastering für Bands mit vielen Audiospuren. Sehr Plugin/Effektlastig
Das testet nur eine Website durchgehend, und das ist der Tech Report. Eine gute Übersicht liefert diese Seite, da ist auch der 2700X mit dabei. Auch wenn ich aktuell lieber AMD empfehle, weil das Preis-/Leistungsverhältnis besser ist: Ein i7-8700 hat in etwa die Leistung des 8700K, und der kommt bei den meisten Audio-Tests schneller weg.

Ich empfehle, nochmal in Audio-Foren zu gucken und nachzufragen. Wenn man den 2700X und ein Board bis 160€ kalkuliert, sind das 479€. Zieht man den 8700 ab, bleiben 134€ für ein Intel-Board. Da gibt es auch hinreichend viel Auswahl an Boards.
 

FenniX

Cadet 2nd Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2014
Beiträge
21
Damit ist der Audio-Aspekt beim Board eigentlich komplett irrelevant. Wichtig sind nur die USB-Anschlüsse, das Preislimit, und dass es den 2700X schafft. Ich nehme jetzt dennoch mal den Realtek 1220 mit rein, weil guter Onboard-Sound bei Audio als Einsatzgebiet auf keinen Fall falsch ist. Das ergibt dann aus meiner Sicht diese Liste. Das sind eh nur fünf Boards. Da hab ich gegen keines starke Einwände in Bezug auf den 2700X. Ich empfehle, nach weiteren benötigten Features auszuwählen. Bitte noch aufpassen, bei den sechs USB-Anschlüssen könnte auch USB-C dabei sein. Dann ggf. mindestens 8 nehmen.


Das testet nur eine Website durchgehend, und das ist der Tech Report. Eine gute Übersicht liefert diese Seite, da ist auch der 2700X mit dabei. Auch wenn ich aktuell lieber AMD empfehle, weil das Preis-/Leistungsverhältnis besser ist: Ein i7-8700 hat in etwa die Leistung des 8700K, und der kommt bei den meisten Audio-Tests schneller weg.

Ich empfehle, nochmal in Audio-Foren zu gucken und nachzufragen. Wenn man den 2700X und ein Board bis 160€ kalkuliert, sind das 479€. Zieht man den 8700 ab, bleiben 134€ für ein Intel-Board. Da gibt es auch hinreichend viel Auswahl an Boards.
Danke! Vorallem für die Seite mit den Vergleichen der einzelnen CPUs! Sehr hilfreich :)
 
Top