News Asus erweitert Nettop-Serie mit EeeBox EB1030

AbstaubBaer

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2009
Beiträge
9.856
Mit einem weiteren Nettop möchte Asus das Angebot an Multimedia-Rechnern erweitern. Die EeeBox EB1030 setzt dafür auf ein besonders kompaktes Design mit einem Volumen von nur einem Liter und einen Atom-Prozessor von Intel, der in 32 Nanometer Strukturbreite gefertigt wird.

Zur News: Asus erweitert Nettop-Serie mit EeeBox EB1030
 

Cool Master

Fleet Admiral
Dabei seit
Dez. 2005
Beiträge
31.703
Hmm ganz Nett allerdings für das gebotene zu teuer mMn.
 

DinciVinci

Banned
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.076
Nettes Design! Und das Ganze jetzt bitte mit einem E-450 und vernünftiger Grafik! :rolleyes:
 

Voyager10

Fleet Admiral
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
11.336
Für das gebotene zu teuer.
 

[F]L4SH

Commodore
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
5.095
Wahnsinn - das Ding ist kleiner als mein Router. Wenn man bedenkt, dass man (mit der GeForce) jede (3D) BluRay samt Bildverbesserung abspielen kann, und surfen sowieso, ist das schon beeindruckend.

Toll. Bis auf den Atom. Die Intel Atoms werden jetzt seit Generationen jedes mal sparsamer. Auch die Chipsätze sind endlich mal auf akzeptablen Niveau angekommen. Aber am Kern hat sich nichts getan, außer, dass er jetzt in 32nm gefertigt wird. Der Core Bereich samt FSB (:rolleyes:) sind quasi Stand ~2005.
Das Ding hat etwa die halbe IPC eines Pentium M - dank in-order - und wann kam der?

Wenn Intel den Atom wirklich konkurrenzfähig (im Vergleich zum zukünftigen X4 AMD in 28nm) halten will, muss eine extrem entschlackte Sandy Bridge Architektur (die Kerne sind ja schon sehr sehr klein) mit eine GPU auf HD2000 Niveau samt DX11 (direct Compute und Co.) sowie eine Art UVD und Dualchannel RAM her. Das ganze dann als SoC in 22nm, und die Gesamtaufnahme des Systems steigt auch nur um wenige Watt - bei gleichzeitiger Performancesteigerung um mehrere 100% - bin mir sicher, dass die 3D Transistoren bei einem ~1,5Ghz Atom ihre Möglichkeiten erst richtig entfalten.

Am besten mit CULV-CPU aus dem Ultrabooks, aber ohne Akku und LCD-Display; Preis am besten für 150 - 180 Eur;

Du weißt aber schon, dass Intel das schon für die kleinsten i5 CULVs verlangt oder? Ein Ultrabook i7 samt Chipsatz kommt schon an die 300€.
Aber sonst gebe ich dir Recht. Ohne Akku ist genug Platz für die Kühlung und das Display sollte auch höchstens optional rein. Aber mit CULV wird man sowas minimal für 350€ sehen - in näherer Zukunft. Und in mittlerer Zukunft reicht ein Smartphone mit Dock um das zu erreichen (da geht der Trend eindeutig -langsam- hin.) was in ferner Zukunft so kommt, wage ich gar nicht mir vorzustellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

M0rpHeU5

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
813
Ich fand des Konzept des EEE Keyboards klasse; Was meiner Meinung wieder aufleben sollte;
Am besten mit CULV-CPU aus dem Ultrabooks, aber ohne Akku und LCD-Display; Preis am besten für 150 - 180 Eur;
 

DinciVinci

Banned
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
1.076
Die GMA 3600 ist 'ne echte Lachnummer. Ich erwarte sehnsüchtig die 17-W-Trinitys für solche Anwendungen.
 

terraconz

Commodore
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
4.946
Also wenn man bedenkt das man für exakt 300€ nen D2700 Atom mit 4gb RAM und HD6450 plus 500gb HDD bekommt dann muss der Preis schon deutlich unter 300€ fallen imho.
 
Top