News Blackmagic Ursa Mini Pro 12K: 12K und 220 FPS für die Filmproduktion von morgen

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
13.049
Die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K zeichnet mit ihrem 12K-Super-35-Sensor und einem Dynamikumfang von insgesamt 14 Blendenstufen Bildmaterial mit einer Auflösung von 12.288 × 6.480 Pixeln und bis zu 80 Millionen Bildpunkten sowie mit 220 Bildern pro Sekunde für die Filmproduktion von morgen auf. Kostenpunkt: Rund 10.000 Euro.

Zur News: Blackmagic Ursa Mini Pro 12K: 12K und 220 FPS für die Filmproduktion von morgen
 

maverick_83

Cadet 1st Year
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
8
Hmm 10.735 Euro?
Könnte ich mir ja zu Weihnachten wünschen, aber wer würde mir sowas finanzieren? ;D
 

Axxid

Admiral
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
8.943
Fuer noch bessere Aufnahmen von Menschen vor Greenscreen, die dann von Hundertschaften nachbearbeiet werden.
Es ist eine Zeit lang her, dass sich Filme noch 'real' angefuehlt haben.
 

rony12

Commodore
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
4.317
was jetzt viel klingt .... ist garnicht so viel :)

Natürlich wird der Body noch mit allerhand zubehör versehen werden müssen, damit es funktioniert, aber dennoch sind 10.000€ echt nicht viel.

Arri, RED, Sony und Canon (um einige zu nennen) haben schon ein großes vertriebs und vorallem supportnetz aufgebaut ...
 

Singler

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.723
Also nur noch ne Frage, bis Linus das Ding in die Finger bekommt... und fallen lässt, eine Wasserkühlung einbaut oder einfach nur in die Kamera jammert, weil nicht die Kamera selbst aber all die vielen, schönen Zusatzhardware-Dingsbumse extremst teuer sind.
 

ron89

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
305
Cool endlich vernünftige Aufnahmen im Urlaub ;) geiles Teil, will gar nicht wissen was da eine Minute Video an Speicher belegt :freak::daumen:
 

DerDoJo

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
333
Fuer noch bessere Aufnahmen von Menschen vor Greenscreen, die dann von Hundertschaften nachbearbeiet werden.
Es ist eine Zeit lang her, dass sich Filme noch 'real' angefuehlt haben.
Ist mittlerweile die bessere Variante. Bessere Auflösungen haben bisher eigentlich nur dafür gesorgt, dass reale Sets immer mehr aussehen wie Papmaschee und Mörtel (was sie ja auch sind) und nicht wie eine epische Burgruine. Das hat man beim Hobbit gesehen und bei den 4K-Abtastungen der Starwars und Indiana Jones Mastern erkennt man dann auch deutlich, dass man dort Raumschiffmodelle und Miniaturen abgefilmt hat.

Also nur noch ne Frage, bis Linus das Ding in die Finger bekommt... und fallen lässt, eine Wasserkühlung einbaut oder einfach nur in die Kamera jammert, weil nicht die Kamera selbst aber all die vielen, schönen Zusatzhardware-Dingsbumse extremst teuer sind.
Er hat doch schon ein paar davon bestellt
 

Conqi

Commander
Dabei seit
Dez. 2011
Beiträge
2.192
Beeindruckendes Stück Technik in praktisch allen Belangen. Bis zu 2,9 Gigabyte pro Sekunde, wenn man 12K RAW filmt. Da muss selbst eine NVMe-SSD schon schufften.

Edit: wobei man scheinbar nur mit mindestens 5:1 Kompression aufnehmen kann, selbst auf SSD. Trotzdem noch ziemlich krass.

Es ist eine Zeit lang her, dass sich Filme noch 'real' angefuehlt haben.
Das ist doch nur wieder "früher war alles besser"-Geschwurbel. Du kannst heute genau so "reale" Filme sehen, die ohne viele Effekte auskommen, wie früher auch. Oder vermisst du die Zeiten von hakelig bewegten Claymation-Monstern so sehr? Alte Filme sind eigentlich eher das Gegenteil von real. Die schlechte Qualität verbirgt nur vieles besser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Genoo

Commander
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
2.365
damit hat man sicher die schärfsten Katzenvideos auf Youtube :D
 

duAffentier

Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.818
Juhu ;D So lange in der BRD noch 720p und 1080i im TV Programm gibt, super Technik.
Außer man bezahlt viele € für Streaming und freut sich dann über die High-Quality...
 

Dr. MaRV

Vice Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
6.346
waren die professionellen Filmkameras nicht sonst immer so im 6 stelligen Bereich?
Mit Objektiv, Sucher, Monitor, Speichermedien etc. ist sie das dann sicher auch. Und die Speicher müssen groß sein, bei 578 MB/s Videomaterial.

Das ist doch nur wieder "früher war alles besser"-Geschwurbel. Du kannst heute genau so "reale" Filme sehen, die ohne viele Effekte auskommen, wie früher auch. Oder vermisst du die Zeiten von hakelig bewegten Claymation-Monstern so sehr? Alte Filme sind eigentlich eher das Gegenteil von real. Die schlechte Qualität verbirgt nur vieles besser.
Du hast es offensichtlich nicht verstanden. Die Qualität der Effekte hat nichts mit Realität zu tun. Wenn ein Superspecialforceselitesoldat mit dem Hubschrauber dem gerade der Heckrotor mit einer Raketenbetriebenen Granate weggeschossen wurde aus 300 Meter runterfällt, dann ist derjenige da drin tot! Der steigt nicht mit 5 Liter Blutverlust, gebrochenen Rippen, Beinen, Armen, zerlöchert wie ein Sieb da aus und macht mal eben alleine mit einer unendlich lang schießenden M4 ein ganzes Panzerbattalion fertig.
Genau dafür werden doch Blue- oder Greenscreens/Rooms benutzt. Um Sequenzen zu drehen, die menschlich und technisch überhaupt nicht möglich sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

blubberbirne

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2005
Beiträge
712
Für das was die Kamera bietet ist die echt billig. Man könnte hier glatt von einen Discounter Preis sprechen.
 
Zuletzt bearbeitet:

IHEA1234

Ensign
Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
159
Es ist eine Zeit lang her, dass sich Filme noch 'real' angefuehlt haben.
Ist es wirklich die Technik, die Sie stört oder nicht doch eher die Art, wie die Technik genutzt wird? Ich bin auch milde skeptisch was es mit den Menschen anstellt, wenn zb in Film, Fernsehen und Foto die Schauspieler nur noch "perfekt" aussehen.

P.S. Die neue Zitierfunktion ist super.
 

Qubit

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2008
Beiträge
334
Zeit für neue Kabelspezifikationen und Abspielgeräte von morgen.
 
Top