Leserartikel Bowers & Wilkins PX7 - der neue König?

Schnitzel128

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
1.347
Bowers & Wilkins PX7
Der neue König unter den ANC Kopfhörern?
20191109_145032.jpg

tl;dr: Nach dem unbequemen Vorgänger, dem “PX”, legt B&W seine Serie neu auf und schickt mit dem PX7 sein Top-Modell ins Rennen. Der Kopfhörer besitzt den neuesten aptX™ Codec und ist deutlich bequemer geworden. Das ANC funktioniert sehr gut und die Akkulaufzeit von 30h mit aktiven ANC legt die Messlatte hoch. Karbonfaser-Composite-Materialien wie man sie im Rennsport findet, bilden das Gerüst, welches meiner Meinung nach die höchste Verarbeitungsqualität jeglicher Bluetooth Kopfhörer bietet.

Inhalt
  1. Technische Daten
  2. Disclaimer
  3. Verfügbarkeit, Lieferung und Verarbeitungsqualität
  4. Ergonomie und Polsterung
  5. Bedienung, App, Laufzeit
  6. Adaptive Noice Canncellation & Pass-Through
  7. Der Sound und die Telefonie
  8. Bluetooth 5 mit aptX Adaptive
  9. Das Fazit


1. Technische Daten

Technische FeaturesAdaptive Noise Cancellation
Ambient Pass-Through
Wear-Detection Sensor
3.5mm auxiliary audio interface
USB-C charging & audio interface
Gewicht310g
Bluetooth-Version & CodecsBluetooth 5.0 mit
  • aptX™ Adaptive
  • aptX™ HD
  • aptX™ Classic
  • AAC
  • SBC
Mikrofone4x für ANC
2x für Telefonie
Frequenzbereich10Hz to 30.000Hz
Treiber-Größe2 x ø 43.6mm
Batterie / LaufzeitLithium Polymer Akku
bis zu 30h Bluetooth mit ANC
5h in 15min Aufladung
Anschlüsse / InputsBluetooth, 3.5mm stereo jack, USB-C audio
LieferumfangKopfhörer
1.2m stereo audio cable
1.2m USB-A auf USB-C Kabel
Aufbewahrungsbox
Preisab 389€ (Space-Grau | Silber)
2. Disclaimer

Jegliche hier geschilderten Eindrücke sind meine Subjektive Wahrnehmung. Jeder Mensch ist anders, jeder Mensch hat einen anderen Kopf und andere Ohren. Als Referenz im Sound hat es der getestete Kopfhörer gar nicht einfach - dieser muss gegen einen Beyerdynamic DT1990 Pro antreten, welcher mit einem Topping D50S (DAC) und einem JDS Labs Atom (AMP) angeschlossen ist. Mein Kopf ist vergleichsweise klein. Der Kopfhörer wird von einem Galaxy S10+ oder einem Windows Laptop / Desktop PC angesteuert.

20191109_145122.jpg

3. Verfügbarkeit, Lieferung und Verarbeitungsqualität
Verfügbarkeit und Lieferung
Der PX7 von Bowers & Wilkins ist seit Anfang / Mitte Oktober 2019 verfügbar. Es gibt zwei Farben zur Auswahl: Space-Grau und Silber. Geliefert wird der Kopfhörer in einem kleinen Karton (20cm x 9cm x 24cm).
In diesem Befindet sich der Kopfhörer in seiner Transportbox eingepackt. Zusätzlich im Karton gibt es eine Schnellstart - und eine Safety & Warranty Anleitung. Viel Polsterung gibt es im Karton nicht, wird jedoch auch nicht benötigt.

Verarbeitungsqualität
Die Transportbox ist sehr stabil und ist gut verarbeitet.
Die Kabel zum Kopfhörer findet man in der Box selbst. Ein 3.5mm Audio Kabel sowie ein USB-C auf USB-A Kabel. Beide Kabel sind hochwertig verarbeitet und haben Platz in dem Dafür vorgesehenen Fach der Transportbox. Doch das wichtigste ist der Kopfhörer selbst.

Gewicht
Schon der erste Eindruck, wenn man die Box mit dem Reißverschluss aufmacht überzeugt. Es ist nahezu kein Geruch vom Kopfhörer zu vernehmen. Nimmt man den Kopfhörer das erste mal in die Hand, wird man vom doch recht hohen Gewicht überrascht. Der Kopfhörer mit dem Karbonfaser-Composite-Material sieht deutlich leichter aus, als er ist.

Mit 305g (von meiner ungenauen Küchenwaage gemessen; Angegeben ist er mit 310g) ist er im Vergleich zu dem Sony WH-1000XM3 um knapp 50g schwerer. Zu dem Beyerdynamic Lagoon (283g) oder dem Denon AH-GC30 (287g) verringert sich der Abstand jedoch. Im Vergleich zu dem Vorgänger, dem PX hat das Gewicht um 25g abgenommen.

Egal, wie man sich den Kopfhörer anschaut oder anfasst - die Verarbeitungsqualität ist die Höchste, die mir von den ANC Bluetooth Kopfhörern bisher untergekommen ist. Das stoffartige Material fühlt sich sehr angenehm an und ist bestens Verarbeitet. Das Karbon-Composite-Material macht einen sehr guten und stabilen Eindruck. Die Seitliche Platte, die den Kopfhörer abdeckt ist aus Metall und ebenfalls bestens verarbeitet. Insgesamt kann ich am Kopfhörer nichts bemängeln in Sachen Verarbeitung.

Der Kopfhörer als solches sieht gut aus und kann schon direkt als Style-Objekt bezeichnet werden. Beide Farben, sowohl das Space-Grau als auch das Silber sind keine übertriebenen Farben und passen daher zu nahezu jeder Kleidung.

20191109_145147.jpg

4. Ergonomie und Polsterung
Der PX7 kann sich, im vergleich zu den anderen Bluetooth Kopfhörern nicht zusammen falten. Man kann lediglich die Ohrmuscheln drehen. In die eine Richtung mehr als in die andere. Gedreht erlaubt es auch, den Kopfhörer in der Transporttasche zu verstauen.

Der Kopfbügel ist stufenlos verstellbar und macht einen sehr wertigen Eindruck. Mir gefällt dieser besonders gut. Es ist somit bis auf den kleinsten Millimeter einstellbar. Wie die meisten ANC Kopfhörer bestehen die “Beschichtungen” aus Kunstleder.

Das langzeit Tragegefühl war für mich am Anfang erstmal etwas ungewohnt. Das lag daran, dass ich in der Regel den Beyerdynamic DT1990 Pro auf hatte oder In-Ears getragen habe. ANC Kopfhörer habe ich beim Probieren immer nur <3h auf dem Kopf gehabt.

Nach knapp einer Woche täglichem Tragen (>5h pro Tag) kann ich jedoch beruhigt sagen:

Der Tragekomfort ist gut. Nichts drückt und doch schließt der Kopfhörer gut ab. Der Tragekomfort ist allerdings nicht “sehr gut”. Der Denon AH-GC30 ist hier führend unter allen ANC Kopfhörern die ich bisher testen konnte. Der PX7 ist im Vergleich nicht so weich, gerade das Kopfpolster könnte etwas dicker sein - auch wenn es nicht stört oder weh tut. Im Vergleich zum Lagoon ist der PX7 für meinen Kopf allerdings deutlich angenehmer. Daher gibt es von meiner Seite nur ein gut.

Im Vergleich zum DT1990 Pro (Offener Kopfhörer) hat der geschlossene Kopfhörer für mich keine Chance. Das liegt aber auch daran, dass ich persönlich ein sehr großer Fan von dem Polster des DT1990 bin - kein Schwitzen, kein Kleben, einfach perfekt. Wobei der PX7 mich am Tag nun auch mal 7h ohne Probleme begleitet hat - bei Raumtemperatur und kälteren Temperaturen schwitze ich nicht unter dem PX7.
20191109_145342.jpg


5. Bedienung, App, Akkulaufzeit
Der PX7 ist im Vergleich zu den anderen Kopfhörern altmodisch und setzt auf eine Bedienung mit Knöpfen statt Toucheingaben. Mich stört das jedoch überhaupt nicht. Jeder Knopf lässt sich sehr gut bedienen und hat einen spürbaren Druckpunkt.

Anschalten tut man den Kopfhörer mit einem Slider nach oben. Mittels einer kleinen unscheinbaren LED an der Unterseite sieht man, ob der Kopfhörer an ist oder aus. Diese LED zeigt auch den Ladestatus usw. an. In der ersten Woche ist es mir häufig passiert, das ich Buttons gedrückt habe, wenn ich den Kopfhörer abgenommen habe. Das liegt daran, dass ich die Ohrmuscheln so anfasse, dass ich direkt an die Knöpfe (Lauter/Pause) komme. Das hat sich aber schnell gelegt.

Die Bedienung ist einfach und funktioniert ohne Probleme.
An der Linken Seite hat man einen Button für das Noise-Canceling zum durchschalten (High / Low / Auto / Aus). Ein längeres halten aktiviert den Ambient-Pass-Through Modus.
Auf der Rechten Seite hat man den Klinken und USB-C Anschluss, Lauter/Leiser Button und Play/Pause/Skip button sowie den Ein/Ausschalter (+Pairing). Die Eingaben reagieren deutlich schneller als z.B. die von meinen Samsung IconX.

Durch die verbauten Sensoren in jeder Ohrmuschel wird der Sound direkt beim abnehmen pausiert und beim Aufsetzen fortgesetzt. Diese Funktion läuft bei mir sehr gut und ist das nützlichste Feature gleich nach dem ANC. Bei Bedarf kann die Funktion aber auch deaktiviert werden. Die Sensoren reagieren sehr präzise und reagieren auch nur dann, wenn man ihn wirklich abnimmt. Hier spielt die Neigung oder ähnliches gar keine Rolle.

Jegliche Funktionen kann man in der neuen B&W App (Google Play Store) einzeln steuern. Die App ist nicht besonders, bietet aber schnellen Zugriff auf alle Funktionen. Etwas Schade ist, dass man die App am Anfang nicht wirklich gefunden hat. Sie heißt einfach nur B&W Headphones - funktioniert allerdings nur mit den neusten Modellen und nicht mit den alten. Hier ist man etwas verwirrt, ich hatte als erstes die B&W PX App, welche natürlich nicht funktioniert hat. Das Öffnen der App und das allgemeine Verbinden des Kopfhörers funktioniert ohne Probleme.
Lediglich das "Verbinden in der App" zum Kopfhörer benötigt etwas Zeit. Man kann jede Verbindung zum Kopfhörer in der App sehen und einzeln löschen / aktivieren / deaktivieren. Sehr vorbildlich. Einen Equalizer bzw. eine Sound-Personalisierung gibt es nicht.

Apropos verbinden - der Kopfhörer erlaubt es, zwei Geräte gleichzeitig zu nutzen. Pausiert die Wiedergabe auf dem Gerät 1, kann man auf dem zweiten Gerät einfach loslegen und der Kopfhörer tausch automatisch die Eingabequelle. Das Funktioniert in meinem Fall (Smartphone <> Laptop / Desktop) sehr gut.
Wer allerdings Spotify / Spotify Connect nutzt, wird auf Probleme stoßen.
Durch Spotify wird mir auf beiden Geräten angezeigt, dass ich Musik höre. Das mag der Kopfhörer allerdings nicht immer. Gerade wenn ich vom Rechner Musik streame und mit dem Handy eine Nachricht schreibe (spotify offen), dann pausiert die Wiedergabe vom Rechner manchmal. Das liegt aber ausschließlich mit Spotify zusammen. Der Switch von Rechner Musik stream -> Youtube video auf dem Handy, läuft ohne Probleme.

Der PX7 ist mit bis zu 30h Laufzeit angegeben mit ANC. Das ist vergleichsweise zu anderen sehr hoch. In meinem Test kann ich das ganze Bestätigen. Ich kann wirklich lange damit hören, die 30h sind auf keinen Fall ein “Wunschwert”, diese habe ich auch erreicht.

px7_am_kopf.jpg

6. Adaptive Noise Cancellation & Pass-Through
Eine der wichtigsten Eigenschaften von diese Kategorie an Kopfhörern ist die Unterdrückung von Störgeräuschen. Diese Aufgabe meistert der Kopfhörer sehr gut. Insgesamt steht dem Kopfhörer 4 Mikrofone zur Verfügung, die für das ANC benutzt werden.

Der PX7 bietet 4 ANC - Einstellungsmöglichkeiten:
HighMaximales ANC, bei lauteren Umgebungen (Am Hauptbahnhof, in der Bahn usw) meine Empfehlung. Filtert sehr gut die Geräusche raus. Laute Geräusche sind sehr leise / sehr gedämpft zu hören
LowUnterwegs macht diese Option finde ich wenig Sinn. Die Filterung ist deutlich geringer als beim High-Modus. Für ein halbwegs ruhiges Büro ist diese Option allerdings gut, da man hier auch noch mitbekommt, dass man angesprochen wird.
AutoDieser Modus entscheidet automatisch, wie viel ANC gebraucht wird.
In meinen Tests funktioniert das, jedoch wird es nicht wirklich benötigt. Lieber schalte ich direkt auf High oder Low, da die Automatische Umschaltung meistens etwas träge reagiert
OffKein ANC
Man vernimmt ein leichtes Rauschen, wenn man das ANC an hat. Gerade auf High ist es wahrnehmbar. Das ist in der Regel aber nicht wirklich vermeidbar. Stören tut es mich auf der Höchsten Einstellung jedoch nicht.


Wenn man bei etwas Wind läuft, empfehle ich allerdings das ANC nur auf Low oder direkt ganz aus zu machen. Windgeräusche sind deutlich wahrnehmbar auf High und stören.

Der Pass-Through Modus funktioniert sehr sehr gut. Die Musik Lautstärke wird automatisch stark reduziert (schon etwas zu stark für meinen Geschmack!) und man hört seine Umgebung. Das funktioniert überraschenderweise richtig gut. Hier habe ich absolut gar nichts zu bemängeln. Das eigene Sprechen kommt mit sehr wenig Zeitverzögerung an und nervt nicht. Andere Stimmen hört man sehr gut auch wenn diese Weiter weg sind.

Ob man den Modus schlussendlich aber wirklich braucht sei dahingestellt, den Modus zu aktivieren dauert in der Regel länger, als wenn ich den Kopfhörer direkt abnehmen - meine Musik pausiert sowieso automatisch durch das abnehmen.

20191109_145454.jpg

7. Der Sound und die Telefonie
Wie im Disclaimer schon angedeutet - der Sound ist eine rein subjektive Erfahrung. Ich schildere hier meine Erfahrung zum Sound, welche vergleichsweise Kritisch ist.

Der Sound ist natürlich der wichtigste Punkt eines Kopfhörers. Niemand kauft einen Kopfhörer, wenn dieser schlecht klingt.
In meinem Test tritt der Kopfhörer gegen einen (nicht vergleichbaren) Beyerdynamic DT1990 Pro an. Angetrieben wird dieser von einer DAC/AMP Kombination (D50S + JDS Labs Atom).

Der Sound des PX7 ist ok. Ja, nur ein Ok. Im Vergleich zum genannten Kopfhörer fehlen deutlich die Höhen und auch Mitten. Der Bass bzw. die Tiefen sind sehr detailliert und machen sehr viel Spaß zu hören. Der Bass ist nicht aufdringlich aber präsent.
Doch sollten wir die >600€ Hifi Kombination nicht mit einem 400€ Bluetooth Kopfhörer vergleichen.

Vielmehr ist der Vergleich mit anderen Kopfhörern viel ausschlaggebender. Und dort sieht der Soundvergleich ganz anders aus. Die Tiefen / der Bass sind deutlich den anderen Kopfhörern überlegen (direktvergleich mit dem für mich am besten klingenden Denon AH-GC30, welcher über dem Sony oder dem Bose Kopfhörer liegt). Wie bereits geschrieben drängt er sich nicht auf, ist aber definiert und “drückt”, im Englischen würde ich “punchy” sagen. Für Bass-Liebhaber fehlt wahrscheinlich noch eine Portion Bass (wobei es genug sein sollte), jedoch macht es wirklich Spaß damit zu hören. Lieder wie z.B. “Underground von Lindsey Stirling” verleiten dazu, komplett in die Musik eingezogen zu werden.

Dennoch muss ich anmerken, dass die Höhen / Mitten fehlen. Im genannten Lied fällt das nicht auf, doch in anderen Liedern fällt es auf. Der AH-GC30 ist deutlich Analytischer als der PX7, wobei beide deutlich hinter meiner Referenz liegen. Man könnte kurz sagen: Dem PX7 fehlt die Klarheit in höheren Tönen.

Wenn man vorher keinen Hifi Kopfhörer wie den DT 1990 Pro hat, wird man den Sound von vornherein sehr mögen. Meine Mutter hat so sehr gefallen am Sound gefunden, dass sie sich den PX7 auch direkt geholt hat. Sie findet den Sound deutlich besser, als alle Kopfhörer, die sie bisher hatte.

Ebenfalls Positiv ist der Sound mit aktiviertem ANC - sie unterscheidet sich eigentlich gar nicht. Im Gegenteil - Ich finde es macht mehr Spaß mit aktiviertem ANC musik zu hören. Die Außengeräusche sind einfach leiser und man kann sich besser auf die Musik konzentrieren. Auch musste sich der Kopfhörer erst etwas einspielen. Die Polster wurden weicher und der Sound besser in der Letzten Woche, in der Ich jeden Tag für mehrere Stunden den Kopfhörer auf hatte.

Kurz rum kann man sagen, dass es stark darauf ankommt, was man an Kopfhörern hatte und hat. Mein Mutter findet den Sound absolut gut, mein Bruder war vom Sound nicht überzeugt. Ich bin trotz Referenz Kopfhörer überzeugt vom Sound, daher wird er auch in meinem Besitz bleiben.


Die Telefonie ist auch ein wichtiger Punkt. In meinen Test habe ich mehrere Anrufe getätigt (Arzt, Werkstatt usw). In vielen Gesprächen wurde ich schlecht verstanden. Ob das an den Kopfhörern, an dem Empfang oder an dem Gegenüber lag, kann ich bis heute nicht sagen.

In meinem Test, bei dem ich mit meiner Mutter telefoniert habe (beide mit dem Kopfhörer), habe ich sie klar und deutlich verstanden. Sie meinte, das es etwas blechern klingt, was ich jedoch auch nach Wechsel (Ich hab mit ihren Kopfhörern und Hand mich / meine Kopfhöher angerufen) nicht bestätigen konnte.

20191031_141002.jpg

8. Bluetooth 5 mit aptX adaptive
Der PX7 (genauso wie der PX5) hat den neusten Codec von Qualcomm - aptX Adaptive. Er soll in Zukunft den Nachfolger von dem aptX classic sein.

Dieser Codec erlaubt es, die Bitrate variabel anzupassen während der Laufzeit. Das bedeutet, dass in Situationen, bei denen das Signal von vielen anderen Quellen gestört werden kann, die Bitrate reduziert wird, damit keine Störungen auftreten. Allgemein wurde der Codec optimiert, so dass wir von der Bitrate unter der Bitrate von aptX Classic landen können. Die Maximale Bitrate ist zudem unter der von aptX HD. Durch die Optimierung des Codec ist die Soundqualität jedoch gleich gut bzw. besser.
Die Latenz wird mit 80ms angegeben, was doppelt so hoch ist, wie die von aptX Low Latency. Im Vergleich zu allen anderen Codecs (aptX Classic, HD, LDAC etc) ist diese Latenz aber sehr gering. Weitere Infos findet man auch hier.

Merkt man den Unterschied zu den anderen Codecs? [UPDATE - 13.11.2019]
Naja, das ist ein schwieriges Thema. Aktuell unterstützen nämlich nur sehr wenige Geräte den neuesten Codec. Angeblich sollte der Codec mit Android 9 standardmäßig erscheinen. Doch nach den Pressemitteilungen blieb es still und Android 9 unterstützt kein aptx Adaptive. Selbst das neue Android 10 (Pixel 4 z.B.) hat keinen aptX Adaptive Support. Aktuell sind mir nur die Asus ROG Phones bekannt, welches diesen Standard offiziell unterstützen. Daher gehört mein Galaxy S10+ nicht dazu.
Alle meine Ergebnisse sind daher mit dem aptX Classic entstanden. Windows auf der anderen Seite hat keine Offizielle Unterstützung für einen aptX Codec. Es ist zudem schwierig überhaupt raus zubekommen, was Windows wirklich nutzt.

Da der Standard aber auch Abwärts kompatibel ist, gab es keinerlei Probleme.

Die Bluetooth Verbindung ist sehr stabil. Trotz zweier Geräte habe ich bisher keinen einzigen Abbruch gehabt oder irgendwelche Hänger. Die Latenz ist trotz normalen aptX bzw. nicht bekannten Übertragungsstandard (Windows) gering genug für meinen täglichen Gebrauch. Auf meinem Desktop konnte ich selbst Apex Legends ohne größere Probleme spielen. Aber ich hatte bisher wenig Probleme mit der Latenz, vielleicht reagiere ich einfach zu langsam dafür. ;)

20191109_145240.jpg

9. Das Fazit
Der PX7 von Bowers & Wilkins ist ein erstklassiger Kopfhörer, der die höchst Verarbeitungsqualität liefert, die ich als ANC Bluetooth Kopfhörer bisher in der Hand hatte. Die Ergonomie ist deutlich verbessert und einem längerem tragen von über 5h steht nichts im Wege. Die Bedienung ist einfach und funktioniert einwandfrei. Mittels der App lässt sich alles einstellen. Zwei aktive Verbindungen gleichzeitig halten zu können ist sehr von Vorteil und funktioniert sehr vorbildlich. Gepaart mit dem Automatischen Play/Pause beim aufsetzen / absetzen des Kopfhörers verspricht der Kopfhörer einen reibungslosen Betrieb.

Das ANC und der Pass-Through-Modus funktionieren auf einem sehr hohen Level und lassen für mich persönlich keine großen Wünsche offen. Der Sound ist gut, vor allem die Tiefen Töne und der Bass sind sehr definiert und versprechen viel Spaß beim hören - was auf lasten der Höhen und Mitten geht, diese sind im Vergleich zu analytischen Referenzkopfhörern deutlich zu kurz gekommen. Mit neuestem Bluetooth Codecs geht es in die Schlacht um die Top Platzierungen - wenn dieser Codec denn von mehreren Geräten unterstützt werden würde. Doch auch ohne diesen funktioniert alles ohne einen einzelnen Abbruch. Die Latenz ist gering genug um alles alltägliche zu machen.


Alles in allem ein sehr gelungener Kopfhörer, welcher zu den besten erhältlichen ANC Kopfhörern gehört. Zum Preis von 400€ sollte das aber auch sein, denn die meisten anderen sind bereits für (weit) unter 300€ zu finden.

PositivNegativ
  • Höchste Verarbeitungsqualität (Kopfhörer)
  • Qualitatives Zubehör (Transportverpackung, USB/Klinken Kabel)
  • Bedienung leicht und schnelle Reaktion
  • Trage-Sensoren reagieren sehr gut
  • Zwei Bluetooth-Verbindungen gleichzeitig nutzbar
  • Schnelles tauschen zwischen beiden Verbindungen
  • ANC funktioniert zuverlässig und bereitet einem Ruhe
  • Pass-Through-Modus läuft sehr gut
  • Tiefen und Bass sind sehr detailliert und “punchy”
  • Gesamt Sound ist für die meisten sehr gut
  • sehr stabiles Bluetooth 5.0
  • neuester Codec (aptX Adaptive)
  • Abwärtskompatibel (aptX classic etc)
  • Unregelmäßige Pause wenn zwei Geräte verbunden sind und man mittels Spotify (auf beiden Geräten Aktiv) Musik streamt
  • Musik beim Pass-Through-Modus etwas zu leise
  • Kopfpolster könnte / sollte etwas dicker/weicher sein
  • Im Vergleich zum analytischen Denon AH-GC30 fehlen Höhen und Mitten, effekt noch stärker wenn man mit einem Hifi Setup das ganze Vergleicht
  • Neuester Codec von nahezu keinen Geräten unterstützt, “Fallback” auf aptX classic in meinem Fall

Das war mein Review von dem PX7. Falls ihr Fragen, Wünsche oder Anregungen habt, könnt ihr euch gerne Melden. Ich habe auch nichts dagegen, dass dieser Thread als Diskussions/Sammel/Fragen Thread zum PX7 genutzt wird.

Schnitzelige Grüße

[13.11.2019]
Update der aptX Unterstützung
Hinzufügen vom negativen Punkt "Kopfpolster" in der Pro/Contra Zusammenfassung
 
Zuletzt bearbeitet:

RalphS

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
935
Danke für den umfänglichen Bericht. Auch sehr schön geschrieben.

Füße hoch! ... Oder die Daumen halt.
 

Balthasarbildet

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.507
Danke für den Test. Jetzt muss ich nur noch mit mir ringen, ob ich wirklich bis zu 400€ ausgeben will, und mich dann zwischen PX7 und Sennheiser PXC550-II entscheiden ;)
 

Balthasarbildet

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.507
Ich hatte ein YT-Video gesehen, wo die PX7 gegen die Sony XM3 verglichen wurden. Dem Youtuber fiel bei hoher Lautstärke und maximalem ANC auf, dass der Sound unter dem ANC leidet. Kannst du sowas betätigen @Schnitzel128 ?
Thread vom 15.10.19, aktuell unter dem Video angepinnt.

Edit: Sorry für den Doppelpost. Dachte, das wird automatisch zusammengefügt.
 

Schnitzel128

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
1.347
Dem Youtuber fiel bei hoher Lautstärke und maximalem ANC auf, dass der Sound unter dem ANC leidet. Kannst du sowas betätigen
Ich kann morgen das ganze mal ausprobieren, jedoch höre ich nicht gerade laut Musik, daher kann mir sowas tatsächlich entgangen sein. Ich werde berichten!

P.S.: Das mit dem Doppelpost wird vom System eigenständig gelöst, wenn du innerhalb einer Kurzen Zeit hintereinander was schreibst, ansonsten werden es zwei Beiträge :)
 

Darklordx

Vice Admiral
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
6.571
Schöner Test... Ich habe nur den Sony... 🤔 😵 🙄

Ein Hinweis:
Auf der Rechten Seite hat man den Klingen und USB-C Anschluss, Lauter/Leiser Button und Play/Pause/Skip button sowie den Ein/Ausschalter (+Pairing). Die Eingaben reagieren deutlich schneller als z.B. die von meinen Samsung IconX.
Klinke wäre richtig oder welche Art von Schwert kann man da verstauen? 😉
 

Der_Alex

Ensign
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
196
Danke für den gut geschriebenen Test.

Kannst du einschätzen wie der langzeit Tragekomfort bei großen Köpfen ist?
 

Schnitzel128

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
1.347
Klinke wäre richtig oder welche Art von Schwert kann man da verstauen? 😉
... Der Klingenanschluss ist dafür da, dass man seine Klinge direkt an den Kopfhörer anschließen kann, damit man im Rhythmus schneiden kann

... Danke für den Hinweis, sollte behoben sein! :daumen:


Kannst du einschätzen wie der langzeit Tragekomfort bei großen Köpfen ist?
Mit einem größeren bzw. breiteren Kopf wird der Anpressdruck wohl etwas steigen. Ob das gut oder schlecht ist, kann ich dir leider nicht sagen, ich denke das ist persönliche Präferenz.
Allgemein gehe ich aber davon aus, dass der Kopfhörer auch bei größeren Köpfen ausreichend guten Komfort bietet. Die Stufenlose Anpassung bietet genug Platz um auch sehr große Köpfe auszustatten. Daher wird eventuell auch der Anpressdruck gar nicht wirklich steigen.


P.S.: Danke für das Feedback von allen! :)
 

Paddii

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
1.081
Erst einmal danke für den ausführlichen Test!

Also ich kann vom (alten) PX sagen, dass sich das Klangbild leider ziemlich extrem verändert sobald man NC einschaltet. Ohne NC ist der Sound wirklich klasse, aber sobald man NC einschaltet ist es ein komplett andere Kopfhörer (Im Negativen).

Haben die das beim PX7 wirklich verbessert? Oder ist der Effekt immer noch warnehmbar?
 

Balthasarbildet

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.507
@Paddii Wenn man dem Youtuber glauben schenken mag, den ich oben verlinkt hab, dann ist das Phänomen zwar noch vorhanden, aber weniger wahrnehmbar, bzw. nur wenn man sehr laut hört. Aber das interessiert mich auch sehr.
 

Vhailor

Ensign
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
155
Hi, danke dir für den Test!
Ich habe mir den neuen PX5 geholt. Zum Glück stehe ich eh nur auf On-Ear, denn in dem Fall sieht der PX5 deutlich besser aus als der PX7 ^^.
Was ich bestätigen kann ist definitiv das ANC. Sehe ich ganz genauso.
Die Telefonie ist quasi nicht möglich. Meine Gesprächspartner haben sich sofort beschwert. Ich hatte wirklich noch nie so vernichtendes Feedback, nichtmal bei einem 10 Euro Headset. Damit ist diese Funktion nicht nutzbar.

Wo ich aber vehemennt wiedersprechen muss ist der Komfort. Auf den Ohren echt angenehm zu tragen, geht der Bügel oben überhaupt nicht. Da dein Bügel beim PX7 genauso aussieht, nehme ich mal Ahnliches an. Nämlich, dass der Bügel in der Praxis stark auf den Kopf drückt, weil nur unzureichend gedämpft. Ein glatzkopfiger Freund hat den wirklich sofort wieder abgesetzt, weil er schmerzt. Bei mir gehts, da ausreichend Haupthaar. Aber auch ich merke es nach 30 Minuten, nach 1 Stunde sogar sehr deutlich, dass der Bügel stark auf den Kopf drückt.

Verarbeitung aber sonst top.

PS: Apt-X adaptiv soll meines Wissens erst mit Android 10 integriert werden, sprich ab jetzt. Somit können die aktuellen Phones den Codec noch gar nicht verarbeiten ;-) . Korrigiere mich gerne wenn ich falsch liege.
 

DonDonat

Commander
Dabei seit
Apr. 2013
Beiträge
2.247
Ich kann diesem Test nach einem kurzen ausprobieren so fast 1 zu 1 unterschreiben.
Mich persönlich hat am meisten das Fehlen von Details in den Mitten gestört: in einem meiner Lieblings-Stücke Tears in Rain bleibt vom namensgebendem Regen bei diesen Hörern leider nichts übrig...
Da würde es mir persönlich auch nicht ausreichen, dass der Hörer mehr und einen detaillierteren Bass hat als mein Denon GC30.

Was dem Komfort angeht, so fand ich den Hörer deutlich besser als den Vorgänger: dickere und weichere Polster rundum sorgen für einen guten Sitz. Prinzipiell empfand ich die Kopfpolsterung auch als in Ordnung.
Allerdings ist der GC30 einfach bequemer, was sowohl an den weicheren Polstern als auch an dem flexiblen Bügel liegt^^

Wer aktuell einen Bluetooth Allrounder sucht, der sollte meiner Meinung nach entweder den Denon GC30 oder den PX7 anschauen, da der Lagoon ANC leider doch ne Nummer schlechter ist (sowohl Verarbeitung als auch im Sitz auf dem Kopf).
 

Schnitzel128

Lt. Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
1.347
Haben die das beim PX7 wirklich verbessert? Oder ist der Effekt immer noch warnehmbar?
Wenn man dem Youtuber glauben schenken mag, den ich oben verlinkt hab, dann ist das Phänomen zwar noch vorhanden, aber weniger wahrnehmbar, bzw. nur wenn man sehr laut hört. Aber das interessiert mich auch sehr.
Also ich hab das gerade noch mal getestet.
Ausgangslage ist ein ruhiger Raum (bei dem man auch gar kein ANC bräuchte).

Lautstärke vergleichsweise hoch eingestellt (Android: zwei Steps unter der "maximal empfohlenen Lautstärke).
Dann im wechsel immer wieder ANC aus <-> ANC Maximal probiert.

Ich kann bestätigen, dass man bei erhöhter Lautstärke eine kleine Veränderung des Sounds vernehmen kann. Der Unterschied für mich ist aber sehr gering und vollkommen akzeptabel. Wahrscheinlich hört der Youtuber noch deutlich lauter Musik (Gesund kann das nicht sein? ;)), wo der Effekt noch stärker auftritt?
Daher kann ich bestätigen, dass das Soundbild nahezu gleich bleibt und man die Musik auch mit vollem ANC genießen kann.


Die Telefonie ist quasi nicht möglich. Meine Gesprächspartner haben sich sofort beschwert. Ich hatte wirklich noch nie so vernichtendes Feedback, nichtmal bei einem 10 Euro Headset. Damit ist diese Funktion nicht nutzbar.
Also in meinem eigenen Test konnte ich alles perfekt verstehen. Die Leute am Telefon konnten mich auch verstehen, die meisten (nicht alle!) jedoch zumindest am Anfang schwer. Ich kann leider nicht nachvollziehen, woran es liegt. Eventuell Fehlt er Stimme etwas Bass, was für die meisten Telefonlautsprecher dann einen "sehr schlechten Sound" mit sich zieht, weil diese Lautsprecher sehr schlecht sind.
Ich werde den Kopfhörer weiterhin nutzen um damit zu Telefonieren, wenn ich ihn auf habe.

Wo ich aber vehemennt wiedersprechen muss ist der Komfort. Auf den Ohren echt angenehm zu tragen, geht der Bügel oben überhaupt nicht.
Definitiv nicht. Da unterscheidet sich der PX5 dann vielleicht doch vom PX7.
Ich konnte selbst nach 5h kein Drücken feststellen, wenn dieser ordentlich sitzt. Wenn ich ihn halb gehangen aufsetze, dann drückt es definitiv am Kopf und dass nach nur einem Song. Das hat man bei entsprechender Polsterung beim DT1990 z.B. gar nicht.
Wie auch im Review gesagt, könnte es dicker sein, um eben immer bequem zu sein. Ich werde dies als negativen Punkt im Pro/Contra noch mal erwähnen.


PS: Apt-X adaptiv soll meines Wissens erst mit Android 10 integriert werden, sprich ab jetzt. Somit können die aktuellen Phones den Codec noch gar nicht verarbeiten ;-) . Korrigiere mich gerne wenn ich falsch liege.
Danke für den Hinweis, es ist tatsächlich so, dass es keine wirklichen Informationen dazu gibt. Ich bin von den Presse-Releases ausgegangen, in denen überall groß verkündet wurde, das aptX-Adaptive unterstütz wird. Doch nach den Pressemeldungen gab es keinerlei Informationen.
Selbst das Pixel 4 mit Android 10 unterstützt kein aptX Adaptive. Soweit mit bekannt unterstützen nur die Asus ROG Phones den Standard. Alle anderen bisher nicht. Werde es entsprechend im Text ändern.
 

Balthasarbildet

Lt. Commander
Dabei seit
Jan. 2005
Beiträge
1.507
Guten Abend. Ich konnte mich nicht beherrschen und hab selbst mal PXC550-2 gegen PX7 antreten lassen.

Kurz: Alles, was mich am PXC550-2 stört, macht der PX7 richtig. Und andersrum.
Ich beziehe mich damit auf Steuerung und Komfort. Das ist nur ein Ersteindruck, ohne die beiden Geräte auf Herz und Nieren getestet zu haben. Aber ich dachte, dass es vielleicht noch jemanden interessiert, weil die beiden von ihren Features und im Preis recht ähnlich sind. Vom Sound gefiel mir der PX7 out-of-the-box etwas besser, aber Sennheiser ist neutraler eingestellt und hat ein paar Profile, die man per App wechseln kann.

1. Sennheiser hat noch Mico-USB, B&W schon USB-C.
2. Sennheiser hat Mini-Klinke, B&W echte Klinke.
3. ANC: beim direkten Vergleich sehr ähnliches Niveau. Ich würde sagen, der Sennheiser lässt minimal mehr Stimmen durch.
4. Bedienung: Der Sennheiser hat drei Tasten: Zwei davon braucht man wohl nie/selten: Bluetooth ein/aus und Alexa. Dazu kommt ein Schiebeschalter für ANC: Ein, Aus und eine benutzerdefinierte Einstellung, die nur per App einstellbar ist. Alles andere ist Touch: Play, Pause, lauter, leiser und Transparency-Mode. Das funktioniert meistens gut, aber Touch macht auch Fehleingaben einfach. Das könnte aber auch die Aufmerksamkeitskontrolle gewesen sein, dazu gleich mehr. B&W hat für alles Tasten, die sich einfach erfühlen lassen: An/Aus, lauter/leiser, Vor, zurück. Dazu kommt ein Taster fürs ANC. @Schnitzel128s Kritik kann ich bestätigen: Vier Optionen sind unnötig. Sich durch die Optionen durchzuklicken kann stören. Langes Drücken aktiviert Transparency-Mode.
Größtes Manko: Die Touch-Bedienung neigt zu unabsichtlichen Fehleingaben, wenn man den Sennheiser auf-/absetzt, oder das ANC-Steuern will. Häufig habe ich auch nur die Wiedergabe pausiert statt auf Transparenz umzuschalten.
5. Transparency-Mode: Fluch und Segen. Mir gefällt Sennheiser besser, da die Umgebung absolut klar und deutlich und verzögerungsfrei ankommt. Teilweise ist alles sogar ein wenig lauter als normal. Allerdings pausiert die Musik. Spielt man sie ab, wird der Transparency-Mode beendet. Beim PX7 wird die Musik sehr leise weitergespielt, und wirklich ist sie kaum noch wahrnehmbar (abhängig von der Umgebung). Die Umgebung hört sich dabei weniger hochwertig an wie bei Sennheiser.
6. Tasche: Bei Sennheiser billig, bei B&W robust.
7. B&W verbraucht wesentlich mehr Platz, weil nicht faltbar,
8. App: Können beide nicht gut, aber bei B&W hat man ein paar mehr Einstellmöglichkeiten. Hier kann man auch ANC umstellen, was bei Sennheiser nicht geht, da die einen Schiebeschalter verbauen. Sennheiser hat dafür eine Einstellmöglichkeit fürs ANC: Entweder auto-ANC oder Anti-Wind, Letzteres funktioniert ganz gut, allerdings muss man dabei auf ANC verzichten.
9. Aufmerksamkeitskontrolle o.ä.: Beide haben die Funktion, dass bei gewisser Neigung etc. die Kopfhörer automatisch an-/ausgehen. Bei B&W habe ich keine Fehlauslöser mitbekommen. Bei Sennheiser hatte ich definitiv anfangs mit Seltsamkeiten zu kämpfen. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob es zum Teil Fehlbedienungen am Touch-Pad waren (auch unabsichtliche Auslöser), oder ob dabei auch dieses Feature einige Male gesponnen hat. Ich habe die Funktion einmal neu kalibriert, und seitdem scheint es (besser) zu funktionieren.
10. Telefon: Ich habe den B&W nicht getestet, sondern nur Sennheiser. Qualität war gut bis sehr gut. Ich wurde gut gehört, fand die Anrufer aber jeweils etwas leise. Ich mag es nicht, mich während ANC unterwegs mit jemandem zu unterhalten.

Das ist meine Liste. Insgesamt würde ich den Sennheiser lieber behalten. Der ist handlicher und mir gefällt das Sennheiser-Design wesentlich besser (auch wenn B&W besser verarbeitet wirkt). Viele Kleinigkeiten machen es mir aber echt schwer. Steuerung mit echten Tasten statt Touch, USB-C und normale Klinke sind schon drei Punkte, die mir am PX7 besser gefielen. Dafür ist Sennheisers Transparency-Mode angenehmer im Klang und die Telefonie scheint besser. Da ich 350€ schon zu teuer fand, kann ich mir die 400€ für PX7 aber schlecht schönreden. Es bleibt also spannend.
 

Vhailor

Ensign
Dabei seit
Mai 2017
Beiträge
155
Also in meinem eigenen Test konnte ich alles perfekt verstehen. Die Leute am Telefon konnten mich auch verstehen, die meisten (nicht alle!) jedoch zumindest am Anfang schwer. Ich kann leider nicht nachvollziehen, woran es liegt. Eventuell Fehlt er Stimme etwas Bass, was für die meisten Telefonlautsprecher dann einen "sehr schlechten Sound" mit sich zieht, weil diese Lautsprecher sehr schlecht sind.
Ich werde den Kopfhörer weiterhin nutzen um damit zu Telefonieren, wenn ich ihn auf habe.
Das ist echt seltsam, dass das bei dir scheinbar noch aktzeptabel ist.
Ich habs gestern nochmal versucht und wieder wurde ich sofort darauf hingewiesen, wie schlecht die Qualität ist. Auch kommen bei mir deutlich mehr Hintergrundgeräusche beim Telefonieren an, als bei jedem anderen Gerät.
Somit ist für beide Seiten das Telefonieren mit den PX5 nicht akzeptabel.
Aber gut, dafür habe ich ihn auch nicht gekauft.

Definitiv nicht. Da unterscheidet sich der PX5 dann vielleicht doch vom PX7.
Wie auch im Review gesagt, könnte es dicker sein, um eben immer bequem zu sein. Ich werde dies als negativen Punkt im Pro/Contra noch mal erwähnen.
Das kann natürlich gut sein :-) . Ich werde das mal überprüfen, wenn ich den PX7 in nem Markt o.ä. zu greifen bekomme.

Danke für den Hinweis, es ist tatsächlich so, dass es keine wirklichen Informationen dazu gibt. Ich bin von den Presse-Releases ausgegangen, in denen überall groß verkündet wurde, das aptX-Adaptive unterstütz wird. Doch nach den Pressemeldungen gab es keinerlei Informationen.
Selbst das Pixel 4 mit Android 10 unterstützt kein aptX Adaptive. Soweit mit bekannt unterstützen nur die Asus ROG Phones den Standard. Alle anderen bisher nicht. Werde es entsprechend im Text ändern.
Ich war selber kurz verunsichert. Denn anno 2018 hieß es noch "kommt mit Android 9 Pie". Aber nach diesen wenigen Berichten darüber war nie wieder was gehört. Zumal ja apt-x HD eingeblendet wird, wenn der PX5 die Verbindung zum Handy aufbaut. Sowas denke ich mir bei Adaptive eben auch - kommt aber nicht. Also noch ein Hinweis, dass es aktuell nicht unterstützt wird.
Hier müsste man vll mal bei Qualcomm und parallel BW nachfragen.

edit:
Unterstützt ab SD 855, vorausgesetzt der Hersteller aktiviert es. Read:
With aptX™ Adaptive on board, Qualcomm® Snapdragon™ 855 is designed to deliver robust, low-latency, high quality wireless audio and a fully immersive audio experience for gamers.

Link: https://www.aptx.com/history
 
Zuletzt bearbeitet:

Puscha

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2006
Beiträge
907
@Schnitzel128
Ich würde gerne einen Vergleich zum DT1990 Pro in einem realistischen Szenario sehen. Dass der am DAC und AMP besser klingt ist klar, wie ist jedoch der Unterschied wenn du den DT1990Pro einfach nur am Handy anschließt? Immerhin ist der PX ein Kopfhörer für unterwegs und nicht für zuhause. Daher interessiert am meisten wie er sich im mobilen EInsatz macht im Vergleich zu anderen. Mein P9 z.B. klingt an meinem AMP hervorragend, am Handy jedoch etwas flach (Huawei P20 Pro). Daher finde ich den Vergleich von KH + AMP etwas unfair, weil der DT1990 Pro ja auch am Handy niemals die Soundqualität erreicht wie an einem hochwertigen AMP. Das erscheint mir dann so als wenn man einen BT Lautsprecher mit einer ausgewachsenen HiFi-Anlage vergleicht und dann anmerkt dass der BT Lautsprecher einfach nicht gut klingt. Kannst du mir folgen?
 
Top