CPU, Motherboard, Ram, M.2 SSD - passt das?

dermoritz

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
856
Da ich vor einigen Jahren auch auf Basis von Empfehlungen aus dieser Community meinen Rechner aufgerüstet habe, versuche ich es erneut.
Aktuell hab ich: Intel Core i5-3470, 16GB Ram (DDR 3@ 777Mhz), Gigabyte Technology Co. Ltd. H77-D3H, NVIDIA 1060 6GB (Graka reicht noch völlig im Moment)

Meine Nutzung ist Spiele (2k) und Entwicklung (Benutze Docker und es laufen mitunter einige Images, deswegen hätte ich gerne möglichst viele Kerne) - Budget ist max 1000€
Keine Übertaktung

Nun habe ich mich mal durch Geizhals geklickt und folgendes zusammengesucht:
CPU: core i7-9700k (8 Kerne), Alternativ wegen geringerem Stromverbrauch: Core i5-8400, 6 Kerne hätte ich gerne mindestens
Motherboard: Gigabyte B360M DS3H (hab keine Ahnung von den Chipsätzen aber auch keine Ansprüche muss nur zum Rest passen)
RAM: Corsair Vengeance LPX schwarz DIMM Kit 32GB, DDR4-2666, CL16-18-18-35 (CMK32GX4M2A2666C16) (Mit Corsair hatte ich seit jeher am wenigsten Stress)
SSD: Samsung SSD 970 EVO 1TB, M.2 (MZ-V7E1T0BW) (min 3000 lesen, mit Samsung hab ich beste Erfahrungen)
CPU-Kühler: hier hab ich noch keine Ahnung. Mit Arctic hab ich beste Erfahrungen. Sollte möglichst leise sein.

Passt das Grundsätzlich?
Was sind die wichtigsten Unterschiede bei den Chipsätzen?
Wieviel mehr bringt der i7-9700k gegenüber dem i5-8400? (Preisleistungsmäßig ist letzterer wahrscheinlich besser?)

Danke
 
Zuletzt bearbeitet:

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
45.483
muss es Intel sein? bei AMD gibts mehr kerne/threads für weniger geld.

für den 9700K sollte es auch ein MB mit guten VRMs sein, am besten ein Z390. der 9700K hat zwei kerne mehr als der 8400 und zusätzlich 800-900MHz mehr takt.

nen CPU-kühler kann man nicht empfehlen ohne das case zu kennen. für den 9700K sollte es aber schon was dickes sein, erst recht wenn es leise sein soll.

edit:
auf dem B360M DS3H mit seinen komplett ungekühlten VRMs würde ich schon keinen 8700(K) betreiben wollen.

edit²:
wenn man das budget um ~150€ überzieht kriegt man nen 1920X mit 12K/24T. und das budget überziehst du auch mit der geplanten hardware wenn man das MB durch ein geeignetes ersetzt und nen kühler nimmt mit dem es leise bleibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ozmog

Captain
Dabei seit
März 2015
Beiträge
3.782
Ja, ein Ryzen 7 2700 oder 2700X bietet 8 Kerne und SMT zum fairen Preis.
 

HerrRossi

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
7.152
Der Ryzen Achtkerner ist bei der geplanten Nutzung die deutlich bessere Wahl, beim Spielen limitiert in 2k sowieso schon die Grafikkarte.
 

dermoritz

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
856
Danke bis hier her.
Ja es soll Intel sein.

Was hat der Chipsatz mit VRMs zu tun?

Was bringen die Chipsätze für Vorteile? Also hier finde ich nix was ich brauche: https://www.pcworld.com/article/3268063/components-processors/intel-motherboard-z370-vs-h370-vs-b360-vs-h310-8th-gen-cpu.html
(Wie gesagt keine Übertakten und nur eine Graka)

H370 wäre eventuell eine Überlegung wert, aber denke nicht dass ich die zusätzlichen Lanes und USB Ports je benutzen werde. Raid brauche ich nicht.
Also:
Gigabyte H370M DS3H ?
 
Zuletzt bearbeitet:

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
45.483
@dermoritz:
direkt? nichts. indirekt? durchaus einiges. Z390 hat unabhängig davon einen handfesten vorteil gegenüber den anderen 3xx-chipsätzen: entsprechende MBs erkennen den 9700K ab dem ersten BIOS. außerdem haben Z390-MBs oft bessere VRMs.

das H370M DS3H ist VRM-technisch ähnlicher oder der gleiche rotz wie das B360M DS3H. das hier wäre das günstigste MB auf dem ich nen 9700K verbauen würde.

profitieren deine programme von Intel oder magst du AMD einfach nicht? warum sagst du nicht welches case du hast?

welches NT ist eigentlich vorhanden? wenn das so alt wie die noch aktuelle plattform ist wäre da ggfs auch mal ein neues angebracht.
 

dermoritz

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
856
Sorry bzgl. meiner festgefahrenen Meinung bzgl. AMD (mein letzter war ein Thunderbird)
Mein Case: Ein PC-10 von Lian Li (bestimmt 10 Jahre alt, aber hab ich selbst sehr gut abgedämmt)
Mein Netzteil ist ein Enermax 385W. Der i7 hat 20W mehr tdp.

Was das Board betrifft: Warum sind die "Voltage Regulator Modules" auf den anderen Boards nicht hinreichend, insbesondere wenn ich nicht übertakten will?
aber 120€ für ein Board wäre auch ok
 

Deathangel008

Grauer Jedi
Dabei seit
Jan. 2014
Beiträge
45.483
@dermoritz:
die TDP hat mit dem verbrauch nichts zu tun. durch nen 9700K kann man (ohne OC!) auch 200W jagen. und so ne CPU willst du auf ein MB mit 4 komplett ungekühlten CPU-phasen packen? viel spaß.

es gibt mindestens drei NTs von Enermax mit 385W. ich würde keins davon behalten.
 

dermoritz

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
856
Würde sich die Lage mit einem i5-9600K ändern? Bzw. mit der 8. Generation. Das Preisleistungsverhältnis scheint da in jedem Fall besser.
Ergänzung ()

Mit dem Input von euch konkretisiert sich das ganze:

- Intel® Core™ i5-9600K
- Corsair DIMM 32 GB DDR4-2666 Kit
- GIGABYTE Z370P D3
- Samsung 970 EVO 1 TB

Passt das? Bin mir insbesondere unsicher bzgl. SSD und Mainboard. Hab keine Erfahrung mit M.2

Wer Punkte bei stackexchange verdienen will: https://hardwarerecs.stackexchange.com/questions/10330/upgrade-cpu-ram-mainboard
 
Zuletzt bearbeitet:

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.400
auf dem B360M DS3H mit seinen komplett ungekühlten VRMs würde ich schon keinen 8700(K) betreiben wollen.
Da man auf dem Board die CPUs sowieso nicht übertakten kann und die CPU mit freien Multi wie der 9700K nur wegen der bei den Boards mit Z Chipsatz schon in der Default Einstellung vorgenommen Übertaktung soviel Leistung aufnehmen, ist das bei dem Board egal und er kann auch den 9700K nehmen, der braucht dann auch nicht mehr als ein 8700K oder der 9600K den er sich nun ausgesucht hat. Im Gegenteil dürfte der 9600K auf dem Board mit Z sogar mehr verbrauchen als ein 9700K auf einem Board mit B Chipsatz, sofern man dessen Einstellung nicht entsprechend korrigiert. Einfach mal hier lesen: https://www.gamersnexus.net/guides/3389-intel-tdp-investigation-9900k-violating-turbo-duration-z390

dermoritz, M.2 NVMe SSDs wie die Samsung 970 Evo sind für alle aktuelleren System ab dem Intel Chipsatz 100 für Skylake kein Problem und die M.2 Slots nehmen bei keinem einzigen S.1151 Board der Graka Lanes weg.
 

CrEaToXx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
363
Würde gegen alle Komponenten raten.

Anstatt Intel lieber einen AMD Ryzen, da du ja eine Workstation möchtest. Beim MB würde ich generell von Gigabyte weg, hin zu ASUS oder MSI raten. Beim RAM genügen 16GB, dafür aber dann auf 3200 getaktet, damit der Ryzen von mehr RAM profitiert.

Samsung ist zwar Marktführer, aber ähnlich wie Intel vollkommen überteuert. Bei Crucial oder Sandisk bekommst du identische Leistung für 40% weniger Kosten. Hochgerechnet würde dann eventuell noch mehr Festspeicher, oder sogar eine bessere GPU zur Verfügung stehen.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.400
Anstatt Intel lieber einen AMD Ryzen, da du ja eine Workstation möchtest.
Wieso sollte bei einer Workstation RYZEN besser sein? Die Workstations brauchen bei vielen typischen Anwendungen auch eine hohe Singlethreadperformance und da liegen die Intel weit vor jeder AMD CPU. Außerdem haben die eine iGPU, wenn man nicht damit spielen will, reicht diese oft auch aus, bei RYZEN muss man immer eine Graka verbauen, da die eben keine iGPU haben oder sich mit den 4 Kernen der Raven Ridge APUs zufrieden geben.
Beim MB würde ich generell von Gigabyte weg, hin zu ASUS oder MSI raten.
Wieso? Das spricht gegen Gigabyte oder auch ASRock?
Wie kannst du das bewerten? Kennst du die Anwendungen und weißt wie viel RAM die brauchen?
Samsung ist zwar Marktführer, aber ähnlich wie Intel vollkommen überteuert. Bei Crucial oder Sandisk bekommst du identische Leistung für 40% weniger Kosten.
Blödsinn³, welche SSD soll das denn sein? Die SanDisk Extreme Pro M.2 NVMe 3D SSD 1TB, M.2 (SDSSDXPM2-1T00-G25) ist ähnlich schnell wie die 970 Evo, kostet aber ab 254€ und damit sogar mehr als die die 970 Evo 1TB die ab 240€ bei Geizhals gelistet ist. Die Crucial P1 1TB ist ab 164€ zu haben und deutlich billiger, aber viel langsamer.

Bei QLC ist nicht nur die Schreib- sondern auch die Leseperformance im QLC Bereich geringer, bei 4k QD1 Lesend sind es bei der 860 QVO nur 4.400 IOPS statt 7.500 aus dem Pseudo-SLC Bereich, QD32 werden im QLC sogar weniger als halb so viele IOPS lesend wie aus dem Pseudo-SLC erzielt. Anders als die 860 EVO und bei SSDs mit TLC üblich, hält die Crucial P1 die Daten aber extra lange in ihrem bei leerem Laufwerk üppig dimensionierten Pseudo-SLC Schreibcache:
Die meisten Benchmarks messeen daher nur die Performance des Pseudo-SLC Bereichen, was aber wenig praxisrelevant ist. Im AnandTech Storage Bench - Light schafft sie voll nur 250,1MB/s, etwas weniger als die MX500 und im AnandTech Storage Bench - Heavy sind es voll nur noch 152MB/s, die MX500 hat dann mit 235MB/s deutlich mehr und die 970 Evo muss sich mit ihren 637,8MB/s im Testfeld nur der Optane 900P (1136,7MB/s) geschalten geben.

Dein Post ist also total daneben!
 
Zuletzt bearbeitet:

CrEaToXx

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
363
@Holt

Reg dich ab. Realtests diverser unabhängiger User zeichnen in der Praxis ein anderes Bild. Und da ziehen Sandisk und Crucial gleich auf, vollkommen ignorant was harte Daten beschreiben, da die in einem Gamer-Enviroment so ziemlich = 0, weil wenige % Unterschied, zur Geltung kommen. Der User merkt hinterher faktisch keinen Unterschied, wenn die "billige" SSD 0.4 Sekunden länger braucht. Das Geld kann man sich aber sparen und wirklich sinnvoll investieren.

Anstatt immer wieder Phrasen der gängigen Medien und bis in den kleinsten Kern detaillierte Miniunterschiede zu wiederholen, würde ich doch lieber mal auf die Masse der Userbenchmarks eingehen:

https://gpu.userbenchmark.com

Da stinkt die Kombo Samsung/Intel/Gigabyte in Bezug Leistung fürs Geld nämlich maßlos ab. Auch wenn sie hier überall im Spitzensegment zu finden sind. Dieses Argument hat natürlich keinerlei Gültigkeit, wenn dem User die Kosten egal sind. Lediglich bei der GPU würde ich hier der Radeon 580-590, bzw. Vega 56/64 Mitspracherecht einräumen.

Und wenn du dich auf den Kopf stellst, als Multitasking-Workstation sind die AMD einfach führend z.Z.!

Das nächste Mal wenn du mit Preisen argumentierst, mach dir wenigstens die Mühe, auf Geizhals nach dem besten Angebot zu schauen. Und verlinke nicht auf aus dem Kontext gezogene M.2 Einheiten um dein Argument zu verstärken. Der TE wird sich bei 1000€ Budget sicherlich keine M.2 Einheit für 250 € leisten wollen. Eine "billige" Crucial schafft aber mehr Entscheidungsspielraum bei der Wahl der Komponenten und ist als normale SSD Einheit 40% günstiger bei gleichem Speed, dem Samsung SSD-Equivalent gegenüber. Gleiches gilt für die Sandisk und sogar für ne Intenso.

Und Gigabyte! Ich geb zu da bin ich voreingenommen. Die sind einfach Schrott! ASRock hingegen würde ich aber auch sehr empfehlen.
 
Zuletzt bearbeitet:

HerrRossi

Vice Admiral
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
7.152
... bei RYZEN muss man immer eine Graka verbauen, da die eben keine iGPU haben ...
Tja. Und? Zum Preis des i7 9700k bekommt man einen Ryzen 2600, ein gutes MB (MSI B450 Tomahawk), 16GB RAM und eine kleine Grafikkarte (nimmt man eine gebrauchte Karte, ist damit dann auch schon gescheites Zocken in FullHD möglich). Und diesen riesigen Kostenvorteil soll das bisschen Mehrperformance der Intel CPU wettmachen? In meiner Welt nicht, besonders dann nicht, wenn es ums spielen in "2k" geht, wo dann die vorhandene GTX 1060 limitiert.
Wenn mehrere Dockerimagaes gleichzeitig laufen, ist Singlethreadperformance mMn. auch nicht der ausschlaggebende Punkt.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
55.400
Realtests diverser unabhängiger User zeichnen in der Praxis ein anderes Bild. Und da ziehen Sandisk und Crucial gleich auf
Die meisten User dürfte ihre SD bekommen, Windows installieren, sie dann benchen und ihre Ergebnisse posten, bekommen dann also nur die Performance aus dem Pseudo-SLC Schreibcache und die ist ja auch nicht so schlecht, nur eben nicht praxisrelevant, denn wer sich wie der TE eine 1TB SSD kaufen will, wird diese nicht so leer betreiben das sie weiterhin alles im Pseudo-SLC Schreibcache halten kann. Das Thema hat ich im letzten Post doch erklärt, wieso muss behauptest du da nun einfach ohne Belege noch mal den gleichen, längst widerlegten Unsinn?
, da die in einem Gamer-Enviroment so ziemlich = 0
Es geht aber nicht nur im Gaming:
und Entwicklung (Benutze Docker und es laufen mitunter einige Images
Beim Gaming ist die Performance der SSD in der Tat recht egal, nur sehr wenige Games ziehen da Profit aus einer schnellen SSD, einfach auch weil die Daten komprimiert gespeichert und in aller Regel nur mit einem Thread entpackt werden, die Singletheadperformance der CPU dann also die Ladegeschwindigkeit limitiert.
Und wenn du dich auf den Kopf stellst, als Multitasking-Workstation sind die AMD einfach führend z.Z.!
Beim P/L vielleicht und dann auch nur, wenn man Workstationanwendugen hat die die Kerne voll auslasten können, aber nicht AVX2 benutzen. Vor allem bis eigentlich nur beim Rendern, denn es gibt es auch genug Workstationsanwendungen wie die von Adope oder auch viele CAD Programme wo alleine die Singlethreadperformance zählt.

Eine "billige" Crucial schafft aber mehr Entscheidungsspielraum bei der Wahl der Komponenten und ist als normale SSD Einheit 40% günstiger bei gleichem Speed, dem Samsung SSD-Equivalent gegenüber. Gleiches gilt für die Sandisk und sogar für ne Intenso.
Die billigste Crucial ist die BX500 und die ist wie die billigen SanDisk Plus oder die wohl meisten Intenso keinen DRAM Cache. Was zu solchen SSDs bei etwas intensiverer Belastung zu halten ist, hat Tomshardware in Fazit eines Reviews mehrere davon festgehalten:
Das liegt daran das die Controller die Mappingtabelle also den Flash Translation Layer (FTL) und eben nicht Userdaten im DRAM Cache ablegen, also die Information wo die Daten im NAND stehen und wo NAND frei ist um dort schreiben zu können. Die ohne DRAM Cache halten dann immer einen kleinen Teil der Mappingtabelle im interen SRAM des Controller, genug um in den Benchmarks die ja nur über ein oder weniger GB Adressraum benchen, aber im Alltag muss sie dann ständig erstmal wieder den passenden Teil aus dem NAND nachladen, was eben viel länger als ein DRAM Zugriff dauert.

Wenn hier mehrere Docker Container und damit VMs (wenn auch VMs light) laufen, dann wird die SSD reicht voll sein, der wählt ja das eine TB nicht zum Spaß und die wird recht stark gefordert, die Performance einer Samsung 970 Evo wird dann deutlich über der der SSD liegen die du hier empfiehlst, weil du offenbar nur Ahnung und nur Gaming im Kopf hast.

Intenso SSDs sind Ü-Eier, die Firma ist eine Handelsfirma die ihr Etikett auf das klebt was gerade in China am billigsten zu bekommen ist, die haben immer wieder anderen Controller und NANDs verbaut und bieten nicht für eine SSD auch nur ein FW Update an, manche Intenso SSDs haben erschreckende Ausfallraten, wer sowas empfiehlt muss vor Boshaftigkeit strotzen.
 
Top