News Drive AGX Pegasus: Nvidia fährt 80 km autonom durchs Silicon Valley

nlr

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Sep. 2005
Beiträge
5.681
#1
Für die Erprobung von Nvidias Plattform für autonomes Fahren fährt das Unternehmen mit einem BB8 getauften Versuchsträger durch das kalifornische Silicon Valley. Zur GTC Europe hat Nvidia die erfolgreiche autonome Fahrt über eine Strecke von 80 km im Silicon Valley angekündigt, ohne dass der begleitende Fahrer eingreifen musste.

Zur News: Drive AGX Pegasus: Nvidia fährt 80 km autonom durchs Silicon Valley
 
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
2.765
#2
Spannend! Bis sowas flächendeckend (besonders in Deutschland) verfügbar und anwendbar ist, vergeht noch viel Zeit.
 
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
583
#4
80 km sind sicher nicht sie Welt, aber ein guter Anfang. Ob ein Tesla das auch schaffen würde? Ich glaube von deutschen Hersteller braucht man erst mal nichts erwarten. Leider. Ob sich einer von denen exklusiv Rechte dafür sichern möchte?

Was mich interessiert, inwiefern werden Tensor und RT Cores dafür verwendet.
 

M1ch1

Lieutenant
Dabei seit
Nov. 2009
Beiträge
649
#7
Toprallog:
"ein guter Anfang"

naja würde es jetzt ncihtmal als anfang sehen. 80km sind wirklich nichts. wenn man vergleicht, welche strecken für ein normales entwicklungsfahrzueg benötigt und zusammen getragen werden. zumal man sagen muss, dass der aufbau weit weg von serienreif ist. durch die freie montage konnten optimale sensorpositionen gewählt werdne, ist im serienfahrzeug nicht möglihc.

Ähnliche "erfolge" können auch deutsche hersteller vorweisen (Daimler ist bspw von Mannheim nach Pfortzheim? autonom gefharen)

auch die aussage "jetzt erhältliche komponenten: alles was man an ein auto schruabt sind jetzt erhältliche komponenten. Ansonsten wäre nur simulation möglich.


Finde es iwie etwas schade, wie in den medien bei sowas immer ein riesen tumult veranstalltet wird, obwohl die vortschritte nciht wirklcih vorzeigbar sind....
 
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
2.829
#9
Das nächste Mal 80Km quer durchs Tal und nicht eine Schaukelfahrt über die Freeways - dann bin ich auch angemessen beeindruckt...
 

tookpeace.

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
331
#13
und jetzt einmal im Stadtverkehr probieren, da wird der hartgecodete Nvidiakram hart scheitern,

Teslas ML approach ist um längen voraus
 

Duststorm

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.215
#14
Ich glaube von deutschen Hersteller braucht man erst mal nichts erwarten
Leider komplett falsche Aussage. Bosch und Continental sind die Firmen die in der Zukunft den Fahrzeugen das autonome Fahren erst ermöglichen. Irgendjemand muss schließlich am Ende die Hardware bauen und der gibt den Ton an.
Auf einem amerikanischen Highway kann jeder Blinde fahren. Und die Erlaubnis, rechts wie auch links überholen zu dürfen erleichtert das ganze auch noch. Auf den Großglockner möchte ich mich derzeit noch nicht autonom hoch kutschieren lassen. Wie auch ohne 5G..

dass der Aufbau weit weg von der serienreife ist. durch die freie Montage konnten optimale Sensorpositionen gewählt werden, ist im serienfahrzeug nicht möglich.....
Nicht so schnell tippen! Da wird bei der Rechtsschreibung einem ja ganz schwindlig, ich hab`s mal korrigiert xD
Wie auch immer, die Aufbauten geben sicher ein bomben cw-Wert im Windkanal! Am besten noch ein Dachsarg oben und der Verbrauch liegt bei 15 Liter (oder 200km Tesla Distanz)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Okt. 2017
Beiträge
1.765
#15
Ich musste erst mal 3 Mal lesen um dann zu realisieren dass es so wirklich da steht.
Ohha... nun ja. Die Markttauglichkeit wage ich immer noch start zu bezweifeln..
Vor allem von Nvidia... die Autospezialisten und so...
 
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
583
#16
Ähnliche "erfolge" können auch deutsche hersteller vorweisen (Daimler ist bspw von Mannheim nach Pfortzheim? autonom gefharen)
Das ist aber eine recht einfach Autobahnfahrt gewesen, oder nicht?. Dort ist mit Gegen- und Querverkehr nicht zu rechnen. Alle Autos fahren in sehr geordneten Bahnen und mit annähernd gleicher Geschwindigkeit. Technisch ist das keine Schwierigkeit.
Landstraße, Stadtverkehr, das sind die Herausforderungen.
Aber klar, die Anbringung der Sensoren usw. sind alles andere als serienreif. Aber das ist wohl eher eine Aufgabe für das Produktdesign.
Google usw. haben sicherlich schon weit mehr Meilen abgespult, aber waren die Kofferräume der Autos komplett vollgepackt mit Computern. Nun ist das schon relativ klein geschrumpft. Auch wenn die 500 W für ein E-Auto ein ziemlicher Reichweitenfresser sein dürften.
 

jonderson

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2016
Beiträge
498
#17
Ob ein Tesla das auch schaffen würde? Ich glaube von deutschen Hersteller braucht man erst mal nichts erwarten. Leider.
Ander als Tesla nehmen die anderen klassischen Autohersteller einfach den Mund nicht so voll. Tesla hat lange Jahre den Autopiloten nicht wie ein Fahrassistenzsystem, sondern wie ein Autopilot verkauft.
Das wird auch einen großen Teil an den Tesla Unfällen mit dem Autopiloten zu tun haben...

Mir scheint als sei die Strecke die sich Nvidia ausgesucht hat relativ einfach. Ich glaube das können mittlerweile so ziemlich alle Autobauer. Die Frage ist bloß, ob sie dafür die Verantwortung übernehmen wollen ;)
 
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
583
#18
@Duststorm Gut da hast du sicherlich Recht. Autobauer kaufen viel zu und bauen nur noch ein. Die Teile werden nach ihren Anforderungen/Vorgaben maßgenau und pünktlich ans Band geliefert.
 

Duststorm

Lt. Commander
Dabei seit
März 2010
Beiträge
1.215
#19
@Toprallog Conti und Bosch entwickeln ebenso einen Großteil der Software. Achja, wer ist nochmal der Pionier beim des Autonomen Fahren? Ganz netter Artikel

Mir scheint als sei die Strecke die sich Nvidia ausgesucht hat relativ einfach. Ich glaube das können mittlerweile so ziemlich alle Autobauer. ;)
Ich glaube für den Autonomen Testwagen von BMW gestern der neben mir stand war der Rush-Hour Verkehr auf der Donnersberger Brücke in München mit Sicherheit fordernder :D Tesla ist halt ein Hype...
 
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
583
#20
Tesla hat lange Jahre den Autopiloten nicht wie ein Fahrassistenzsystem, sondern wie ein Autopilot verkauft.
Sicher, das Marketing von Tesla hat dazu beigetragen, dass die Technik des Autos vom Kunden völlig überschätzt wurde. Allerdings gibt es auch zahlreiche Fälle in denen der "Autopilot" ein Unfall verhindert oder abgemildert hat. Bekommt man nur nicht immer mit. Nicht jeder hat ne Dash Cam um das hinterher zu zeigen und es ist auch nicht so spektakulär.
Tesla sollte hier aber auch nur sinnbildlich für Fahrzeuge mit teilautomatisierten Fahrassistenzsystemen stehen.
 
Top