Entscheidungshilfe,was würdet ihr tun?

X__x

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2010
Beiträge
125
Hallo,habe mir vor 2.5Monaten einen gaming PC gebaut aus folgenden Komponenten.

Rx580 8gb von Asus ROG
Bequit pure Base 800 Gehäuse
AMD Ryzen 2600
16gb g.skill ripjaws 3000mhz cl16
ASRock b450 pro
500watt be quiet pure Power 10
SSD mx500 von cruicial
alte HDD aus Laptop

Ich komme aber gar nicht mehr zum zocken habe ich festgestellt.Würdet ihr das ganze System verkaufen und etwas neues bauen oder wie würdet ihr Vorgehen?Auf die schnelle ist mir der Gedanke gekommen Grafikkarte und Prozessor zu verkaufen und einen AMD 2200G einzubauen,aber ich brauche keine 16gb RAM und auch kein 500watt Netzteil mehr dann.
Der PC wird nur genutzt für YouTube videos,bisschen im Netz surfen und Office arbeiten.

Hoffe ihr habt bessere Ideen wie mir einfallen.
 

the_nobs

Lt. Commander
Dabei seit
März 2009
Beiträge
2.039
Warum den jetzt?

brauchst das Geld?
oder ist er zu laut?

RAM würde ich auf keinen fall reduzieren, weil du wenig Geld dafür bekommen wirst
aber Graka+ CPU verkaufen und ein AMD 2200G könnte schon helfen

oder du findest jemanden der dir das Komplett System um einen guten Preis abnimmt
 

Funksignal

Ensign
Dabei seit
Apr. 2016
Beiträge
184
Bei der Graka musst du 20-40€ Verlust mit einkalkulieren [Beim Einkaufswert von 220€ ausgegangen], bei der CPU würde ich 20-30€ Verlust einkalkulieren [Beim Einkaufswert von 160€ ausgegangen]. Wenn du das Geld dringend brauchst nur zu, ansonsten würde ich einfach alles behalten und jahrelang verwenden, zukunftssicher ist es dann ja allemal.
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
10.721
Hallo,habe mir vor 2.5Monaten einen gaming PC gebaut (...)
(...) komme aber gar nicht mehr zum zocken habe ich festgestellt.
Also das hättest du aber vorher wissen können [wenn nicht sogar müssen.]

Also wenn du nicht in Geldnot bist, warum lässt du das System nicht ganz einfach so wie es ist?

Zum einen hast du einen leistungsstarken PC mit dem du auch zukünftig alles machen kannst, auch wenn du nicht spielen solltest. Zum anderen ersparst du dir damit eine menge Aufwand.

Wenn du das Geld wirklich brauchen solltest, dann verkauf den AMD Ryzen 5 2600 und die AMD Radeon RX 580 und kauf die einen AMD Athlon 200GE. Der hat auch eine integrierte Grafiklösung und kostet aktuell weniger als 50,- Euro.

Gebraucht kannst du für den den AMD Ryzen 5 2600 [gemessen am Neupreis] ca. 120,- Euro verlagen, für die AMD Radeon RX 580 [je nach Modell] 140,- bis 150,- Euro.

+ 120,- Euro
+ 140,- Euro
- 50,- Euro
========
+ 210,- Euro

Das Netzteil und Arbeitsspeicher zu verkaufen und wieder etwas neues anzuschaffen, wird sich nicht lohnen.

(...) ein AMD 2200G könnte schon helfen.
Nein, alles über einem AMD Athlon 200GE macht bei dem Eingangspost überhaupt keinen Sinn.

Entweder @X_x braucht das Geld, dann die Variante mit dem Athlon oder er lässt das System so wie's ist.

@X_x da hast du dich wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. :)

Liebe Grüße
Sven
 

shaadar

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2010
Beiträge
1.672
Netzteil reduzieren würde auch preislich nichts bringen. Gebraucht verkaufen und neuen BüroPC kaufen bringt meist auch wenig Vorteil. Ich stimme zu, verkauf die GPU und die CPU möglichst auf Ebay per Festpreis (vorher recherchieren).
 

X__x

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2010
Beiträge
125
Danke für deine Antwort Sven.Im Endeffekt konnte ich mir das schon denken,aber wollte unbedingt nach 8Jahren Abstinenz Mal wieder etwas zocken.Allerdings ist es nicht mehr dasselbe.Wenn mal Zeit wäre zum zocken entspanne ich lieber auf der Couch und lese etwas in Foren.Zocken ist da doch sehr anstrengend,vllt. bin ich auch einfach zu alt geworden für den scheiß.
 

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
10.721
@X__x dann mach's so wie ich geschrieben habe, Ryzen 5 2600 raus, RX 580 raus, Athlon 200GE rein.

Damit machst du gut 200,- Euro "Gewinn" und hast noch immer einen PC der für tägliche Aufgaben ausreichend schnell ist.

P.S.: Ja, wir werden [leider] alle älter! :D

Liebe Grüße
Sven
 

Icewurm

Ensign
Dabei seit
Juli 2006
Beiträge
236
Du könntest auch VR ausprobieren. Vielleicht ist das momentan das Richtige für dich.
Ergänzung ()

Ist komplett anders. Mir hat es den Spaß zurückgebracht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: CLK

X__x

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2010
Beiträge
125
Ich werde nochmal 1-2 Nächte drüber schlafen.Geldnot habe ich nicht, nur ist mir die Technik zu schade zum rummstehen.Das System ist der absolute Endgegner,wenn ich bedenke was mein Intel Pentium damals konnte.Beim jetzigen kann ich gefühlt 100 Fenster im Browser offen haben,Musik hören, zocken,laden und und und.Es juckt ihn einfach gar nicht.
 

DoS007

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2013
Beiträge
511
@X__x
wollte unbedingt nach 8Jahren Abstinenz Mal wieder etwas zocken.Allerdings ist es nicht mehr dasselbe.Wenn mal Zeit wäre zum zocken entspanne ich lieber auf der Couch und lese etwas in Foren.Zocken ist da doch sehr anstrengend,vllt.
Ich habe etwas ähnliches erlebt. Ich glaube das liegt daran, dass man früher wirklich viel Zeit hatte zum entspannen und dann dabei häufiger auch gespielt hat und schöne Erfahrungen gemacht hat. Jetzt denkt man, ach, spiele ich doch mal wieder und hofft, wieder die gleichen schönen Erfahrungen machen zu können. Dabei ist man aber jetzt vielleicht gar nicht mehr auf dem Entspannungsniveau und zocken fühlt sich nicht mehr als entspanntes Ausprobieren an, bei dem man nichts erreichen muss, sondern eher wie arbeiten, um das Ziel zu erreichen, Spaß zu haben. Das funktioniert aber nicht. Ich glaube aber, dass wenn man auf einem gewissen tiefen Niveau wieder entspannt ist und sich ab und an mal bewusst Zeit einräumt um zu daddeln, kann das wieder schön werden.

(Es kann natürlich auch sein, dass du vielleicht durch den Berufseinstieg in das kapitalistische Marktsystem deine Beurteilungen von Dingen geändert hast und implizit keinen Nutzen mehr im Zocken siehst, weil kein Ergebnis raus kommt. Davon gehe ich jetzt aber erstmal nicht aus, denn bei z.B. bewusstem Musik Hören wäre das ja das gleiche. Das ist zwar kürzer, aber man muss ja auch nicht am Stück etwas durchzocken. Vielleicht hilft es auch, wenn man mit jemanden zusammen zockt.)

Update: Ich finde das Thema wirklich spannend. Wenn man überlegt, was macht ein Spiel interessant (eine mögliche Klassifikation, über Anregungen freue ich mich; geordnet nach Input-(Output)-Tiefe):

  • Visuell/auditive Darstellung
  • Geschichte (inklusive Identifikation und "soziale Beziehungen" zu KIs)
  • Geschicklichkeit
  • Problem/Zielorientiertes Denken in einer zur Geschichte passenden Sachlogik
[wenn andere Leute dazu kommen (Multiplayer) darüber hinaus noch ggf. soziale Bewährtheit des Spielsinns, Soziale Beziehung, Anerkennung]

Unter der Perspektive sehe ich nun folgende Gründe, warum zum Beispiel ein guter, mehrteiliger Roman mich deutlich zufriedener macht:
  • Visuell/auditives verbraucht sich tendenziell schnell und hat man bereits bei Filmen und die fantasiemäßige Vorstellung in einem Buch kann ebenso gut sein
  • Geschichte: Jeder gute Roman (z.B. Codex Alera) hat idR eine deutlich bessere Geschichte als jedes Spiel.
  • Geschicklichkeit und Zielorientiertes Denken ziehe ich zusammen zu Sachlogikdenken um einen gewissen Effekt optimal auszuführen. Aber Sachlogiken und "Wirken" hat man in der Welt zu Hauf. Auch kommt einem das Wirken deutlich produktiver/stärker wirkrend vor als jedes Computerspiel (die Ergebnisse sind heftiger).
D.h. im Endeffekt bleibt beim Spiel nichts mehr tolles übrig. Das was toll übrig bleibt, kann ein Buch besser. Den Sinn den ich noch für Spiele sehe:
  • Dinge ausprobieren, wie man in der realen Welt und mit Büchern nicht so kann, wie man das gerne hätte.
  • Und Dinge ausprobieren, die in der Realität negative Konsequenzen hätte.
Übrigens: Der Multiplayeraspekt ist deutlich schöner, wenn man die Leute direkt sieht. Ich finde Couchgames z.B. interessant.

Update 2: Ich finde das Thema wirklich spannend. Daher noch ein Update. Vllt noch knackiger:
  • Spiele sind vllt nicht mehr so interessant, weil man auch "neue Spiele" häufig bereits "kennt" (z.B. inventarprinzip, physikalischer Kampf, Magie,... - grundlegende Prinzipien sind häufig gleich und sind nichts neues).
  • Spiele sind vllt nicht mehr so interessant, weil man als Erwachsener viel mehr stärkere Wirkungen in der realen Welt tun kann, als man das als Jugendlicher tun konnte, und ein Spiel relativ einfältig von der Wirkung im Vergleich ist. Und logisches Denken und "messen" mit Problemen hat man auch bei realweltlichen Dingen. (Die fantasievolle Welt, die soziale Beziehung zu Figuren usw. bleibt zwar noch interessant - das hat man aber auch bei einem Buch, und zwar häufig in besser).
  • Spiele sind vllt nicht mehr so interessant, weil es notwendig ist, wirklich entspannt zu sein, um sich auf die Welt einlassen zu können und die Fantasie usw. anzuregen. Als Erwachsener hat man aber mehr "Pflichten", die man ggf. im Hinterkopf am runschwirren hat.
Dass man zunächst denkt, dass Spielen noch interessant ist, ist so, weil man sich an die schönen Erfahrungen erinnert und denkt, das wäre jetzt wieder so. Aber die Variablen haben sich geändert und jetzt kann es eben anders sein. Siehe die Gesichtspunkte hier drüber.

Update 3: Ich habe Mass Effect Andromeda angefangen und mich in dem Zuge noch einmal gefragt, warum Spiele interessant sind. Imo ist es für mich die Atmosphäre und/oder Story. Irgendwelche Logikmechanismen, Reaktionen bzw. insgesamt Selbstwirksamkeit kann man auch außerhalb von Spielen haben, aber Sie dienen imo dazu um passend die Atmosphäre und Story zu verstärken durch Personalisierung und dabei eigene Entscheidungen. Es geht also für mich immer nur um die Atmosphäre oder Story, alles andere sind nur Verstärker und diese sind separat in der "richtigen" Welt viel besser anzutreffen. Außerdem: Ein Spiel ist und bleibt eine Sandbox, wenn man realweltliches zu erledigen hat bzw. kann, dann ist das imo fast immer interessanter.
 
Zuletzt bearbeitet:

CLK

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2018
Beiträge
86
Hey @X__x ;

Was spielst Du denn gern, bzw. was hast Du denn gern gespielt? Evtl. finden sich hier Vorschläge, was Dir wieder Spaß bringen könnten! :) In extremen Stressphasen war z.b. Stardew Valley mein absolutes Entspannungsspiel; mit Controller, auf der Couch! Manchmal nur für 10 Minuten, manchmal für 4 Stunden, je nach Lust; das schöne ist dass hier niemand was von Dir will und Du tun und lassen kannst was Du möchtest! :) Oder Borderlands 2 im Co-op, mit Kumpels quatschen und Sachen in die Luft jagen! ;)
 

X__x

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
März 2010
Beiträge
125
Hallo,wollte euch nochmal Rückmeldung geben wie es denn nun weiter ging.Ich habe Prozessor und Grafikkarte verkauft.Gingen extrem gut weg.Hab insgesamt nur 30euro miese gemacht zum Einkaufspreis.Jetzt werd ich mir dann gebraucht den athlon 200GE holen.

Vielen Dank für eure Anteilnahme und guten Rutsch
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: CLK

CLK

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
März 2018
Beiträge
86
Gerne! Ich denke dass Dir dann der 200GE gute Dienste leisten wird, der werkelt auch in meinem HTPC! :)
 
Top