Erste Custom WaKü Ryzen 2700x + 1080ti

PsychoX7

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
528
#1
Hallo Zusammen,

ich habe mich mal mit dem Thema Wasserkühlung beschäftigt und tendiere derzeit dazu - auf Grund der Temperaturen, der Lautstärke und einfach wegen des Basteltriebs - mal eine Custom-WaKü aufzubauen.

1. Welche Bauteile möchte ich mit Wasser kühlen?

Bereits vorhanden ist eine Gigabyte Aorus GTX 1080 Ti

Angeschafft werden soll voraussichtlich:
https://geizhals.de/?cat=WL-967596
Bei einer WaKü fällt der Luftkühler selbstverständlich raus.

2. Was möchte ich erreichen?
Eine leise, aber performante Kühlung. Die Aorus soll übertaktet auf 2GHz laufen, ohne direkt in das Temp-Limit zu kommen. 2GHz sind aktuell bereits eingestellt; die Temperaturen lassen aber bei annehmbarer Lautstärke keinen "dauerhaften" Betrieb bei diesem Takt zu.

3. Wie hoch ist mein Budget?
Ich dachte an 5-600€

4. Habe ich die diversen FAQs gelesen?
Ja.

5. Welche praktischen Erfahrungen habe ich mit dem Einbau?
Eine WaKü habe ich noch nie verbaut. Ich scheue mich allerdings nicht davor.

An folgende (Grund)-Komponenten habe ich - in Verbindung mit dem Fractal Design Define R6 - gedacht.
https://geizhals.de/?cat=WL-967592

Für die Anschlüsse würde ich zur Schraubvariante von Innovatek (FAQ) greifen.
Bei den Schläuchen bin ich noch am schwanken zwischen Hardtubing und den normalen PVC-Schläuchen.
Als Kühlflüssigkeit würde ich dest. Wasser mit Glysantin G34 mischen.

Den 420er Radiator würde ich in der Push-Konfiguration im Deckel montieren.
Den 280er Radiator als Pull-Konfiguration (oder auch Push?) in die Front.
In die Lücke am Boden (zwischen Netzteil und Front-montiertem Radiator) würde ich dann die Pumpe samt AGB anbringen.
Ein Opt. Laufwerk benötige ich nicht, weshalb ich genug Platz haben sollte.

Die Lüfter sollten lt. diverser Aussagen wohl für eine WaKü geeignet sein. Bitte keine Noctua-Lüfter vorschlagen. Farblich möchte ich gerne eine einheitliche Linie fahren. :)
Meinungen, Vorschläge, Verbesserungen?
Mit Kanonen auf Spatzen geschossen?

Danke vorab.
 

PCTüftler

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
17.015
#3
Hallo,

die SW3 würde ich nicht empfehlen, hab einen als Gehäuselüfter und vom Druck her einfach nicht mit den Noctua zu vergleichen. Mittlerweile gibt es ja die Chromax Variante:
https://geizhals.de/noctua-nf-a14-pwm-chromax-black-swap-a1711652.html

Der Radi im Dach muss kein X-Flow sein, bringt dort nix. Außerdem hat der Normale eine etwas bessere Kühlleistung und ist auch etwas kürzer.
In der Front macht der X-Flow durchaus Sinn, würde aber auch den 30er verbauen, der 45er bringt nicht wirklich mehr.

Netzteil hat nur einen 8 PIN Anschluss, Board sollte aber optimaler Weise mit einem 8 und einem 4 PIN versorgt werden.
 

Colindo

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2015
Beiträge
594
#4
Wenn du Radiatoren nimmst, die auf geringe Lüfterdrehzahlen optimiert sind, brauchst du keinen hohen Druck und kannst problemlos z.B. die eLoops B14-PS Black nehmen. Eignen sich aber nur für Push, nicht für Pull

Beispiel für Radiatoren wären die von Watercool, Aqua Computer, oder Harware Labs. Von Alphacool soll diesem Forum zufolge die Verarbeitungsqualität nicht gut sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.544
#6
Die beQuiet wäre die letzten Lüfter die ich auf eine WaKü setzen würde. Wie Knoops schon geschrieben hat Noctua NF-A14 chromax sind schwarz und gut.

Das XRES gibt es für wenig mehr Geld auch mit Borosilikatglas. Plexiglas würde ich nur nehmen, wenn es keine Alternative gibt, da es anfällig für Kratzer ist und durch Reinigungsmittel leicht angegriffen werden kann.

Ich würde alles rein blasen lassen, ein Hecklüfter der etwas schneller dreht als die Radiatorlüfter sollte reichen.

Edit:
Bestmögliche Radiatoren
HardwareLabs GTS 420 ca. 90,- €
Hardware Labs GTS 280 xflow ca. 90,- €

Die Kosten für Fittinge sollten nicht unterschätzt werden. 10 Stück ggf. ein paar 45er oder 90er, ein T-Stück mit Ablasshahn, Stopfen, Schlauch, Kühlmittel und du bis ganz schnell noch mal >100 € los
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
4.430
#7
Dabei seit
Jan. 2012
Beiträge
3.336
#8
du solltest unbedingt an einen gut positionierten drain port denken!!!!

die x-flow radiatoren würde ich nur nehmen, wenns das gehäuse nicht anders zulässt.

ich hatte eloops als radiatorlüfter, aber mit einer temperatursteuerung über die wassertemperatur sind die dinger wegen den erzeugten resonanzen bei bestimmten geschwindigkeiten füchterlich nervig. die eloops laufen von 600-800 rpm sehr leise, zwischen 800 und 1000 rpm fängt aber das pulsierende gebrumme und geheule an. drüber isses wieder weg, aber da sind dann die strömungsgeräusche schon relativ laut.

hab jetzt meine 2x360mm mit black silent pro bestückt - finde die lüfter extrem gut. guter kompromiss aus druck und volumen, sehen sehr schick aus, der rahmen ist extrem stabil und das mitgelieferte zubehör ist sehr üppig, bspw. kurze und lange lüfterkabel. die gummidichtungen kann man aber auf einem radiator nicht wirklich benutzen, weil die lüfter dann zu weit auseinander sind.

als gehäuse würde sich auch das neue lian li pc-o 11 dynamic anbieten.

transparente schläuche bergen das risiko von sich absetzenden weichmachern. das problem hast du bspw. nicht mit den EK ZMT schläuchen.

denk auch dran alle teile der wakü vor dem gebrauch mit destilliertem wasser (mit oder ohne essigzusatz, hinterher aber nochmal mit dest. wasser) durchzuspülen, um produktionsrückstände zu entfernen - auch die schläuche.
 
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
4.430
#10
@TE:
Hast du Platz für einen externen Radiator?
Ein MoRa wäre für so ein Vorhaben sinnvoller, besonders wenn man es leise haben will.
Falls du es unbedingt intern lösen willst, würde ich nicht die Alphacool Radis nehmen, sondern HWLabs GTS verbauen, die sind ein gutes Stück leistungsfähiger.
Auch den EK CPU Kühler würde ich lassen und auf ein Qualitätsprodukt aus Deutschland setzen.
Beim GPU Kühler würde ich dir empfehlen, zu schauen, ob Bykski auch einen passenden für die Aorus hat, da kannst du gut Geld sparen und hast gleiche oder bessere Qualität wie beim überteuerten EK.
 

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.544
#11
Ein Mora würde auch gehen, dann statt des Define R6 ein Define Mini C, gibts auch mit Glas- bzw. Acryl-Fenster

Wir haben noch eine potente Lüftersteuerung vergessen. Eine Aquaero ist hier die Referenz. Die Lüftersteuerung insbesondere der Gigabyte-Boards ist ... freundlich gesagt armselig. ASUS ist da deutlich besser.
Wenn du eine Aquastream XT Ultimate mit Aqualis-AGB nimmst hättest du eine 1-Kanal PWM-Lüftersteuerung und die Aquasuite-Software mit dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Esenel

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
526
#12
@TE:
Ich selbst verwende auch SilentWings3 und bin zufrieden damit.
Hatte zuvor die NB eLoops aus dem Alphacool Set und fand diese ziemlich beschissen :-D

Also ich würde sagen welche Lüfter du nimmst ist mehr Geschmackssache.

Ich erachte Radiatorenfläche als wesentlich wichtiger.
Und das könnte bei dir der Knackpunkt werden.

Ich glaube um dein Ziel eines leisen Systems zu erreichen, bei dem das Wasser nicht wärmer als 40°C wird (ab 50°C werden manche Schläuche weich), ist einerseits die Radiatorendicke als auch die Fläche zu gering.
Ich habe meine Loop für CPU und GPU (siehe Sig) mit einem 240 30mm und 360 45mm begonnen.
Um das Wasser unter 40°C zu halten haben die Lüfter mit 1200 rpm gedreht.
Viel zu laut!
Daher die Erweiterung um 2 weitere 360 60mm in Push/Pull. Nun drehen die 17 Lüfter nur noch bei 500-700 rpm. Das ist in Ordnung :-)

Ein Mora könnte da wirklich sinnvoll sein.
Und eine Wakü wird auf jeden Fall teuer, wenn man Leistung und Stille will :-/
 

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.544
#13
@Esenel, da ich diese Kombi bereits mehrfach in Define Gehäusen verbaut haben, kann ich dir sagen, dass das ausreicht und auch noch leise ist. 420+280er Radiator hat satte 36% mehr Fläche als 360+240er. Die Dicke spielt bei 500rpm keine Rolle mehr, da ist weniger häufig mehr.

Natürlich ist deine Kombi vermutlich leiser, hab eine ganz ähnliche, (2x 360/45mm + 360/60mm + 240/30mm auch mit 1700X, GTX 1080) in einem CaseLabs Mecury S8, bei mir sind alle Radiator-Lüfter Push/reinblasend montiert und bis die Grafikkarte 30C° hat, laufen nur 5 Lüfter (auf 360/60 und 240/30) der 11x NF-F12 und die 4 Gehäuselüfter (NF-P12/NF-A14) alles mit 350rpm unter Last max. 500-600rpm.
 
Zuletzt bearbeitet:

PsychoX7

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
528
#14
Vielen Dank für die rege Beteiligung und die Vorschläge.

Das Mainboard läuft ohne Probleme auch mit dem 8pin-Anschluss.

Dass Noctua mittlerweile auch "neutrale" Lüfter produziert war mir neu; das nehme ich gerne mit und habe ich bereits angepasst.

Die Kombination aus AGB und Pumpe wurde durch die Glas-Variante ersetzt; die hatte ich anfangs nicht gefunden. Für 10€ mehr nehme ich das gerne mit.

Ein externer Radiator kommt leider nicht in Frage. Ich hätte gerne alles intern (Portabilität).
Dabei würde ich auf Grund des Platzes auch beim Define R6 bleiben; bei den anderen habe ich offen gesagt Platz-bedenken; mein aktuelles Setup steckt in einem Define R4 und ich finde die Größe angenehm. Gerade mit einer Wasserkühlung werde den Platz wohl brauchen.
Bei den Radiatoren gibt es wohl noch einige Möglichkeiten; X-Flow für vorne, aber nicht für oben leuchtet ebenfalls ein.

Zum Thema Lüftersteuerung: Bisher laufen meine Lüfter im Gehäuse immer fix mit 7 Volt (Fractal Design R4 Standardlüfter mit integr. Lüftersteuerung). Das einzige was natürlich höher dreht, sind die Lüfter der Grafikkarte.
Sollte die genannte Wasserkühlung nicht stark genug sein, um auch im Sommer ohne aufdrehen der Lüfter die Kühlung aufrecht zu erhalten?
Im R6 ist ein "Verteiler" für bis zu 7 Lüfter verbaut. Diese können dann über einen PWM-Anschluss am Mainboard simultan reguliert werden. Dafür sollte die Steuerungsmöglichkeit von Gigabyte ausreichen; oder ist die wirklich so grottig?


Spülen der Komponenten, destilliertes Wasser mit Zusatz (Glysantin G30 hab' ich noch hier; G34 wäre die Wunschfarbe (Orange)) ist natürlich eingeplant.
Fittings hängen wohl auch von den Schläuchen ab. Dabei finde ich die Variante mit Hard-Tubing recht interessant, scheint aber sehr aufwändig zu sein. Inwieweit unterscheiden sich die Varianten bei der Haltbarkeit?
Transparente Schläuche hatte ich mir eigentlich schon vorgestellt.

Drain-Port: Wichtig! Danke. Den darf ich nicht vergessen. Welche Lösung wäre hier empfehlenswert?

@ Esenel: Ohne die Konstellation in Frage stellen zu wollen, aber mich würde es doch schwer wundern, wenn ich für die genannten Komponenten (1x Ryzen 2700x und 1x 1080 Ti) mehr als die beiden Radiatoren bräuchte :freak:
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.498
#15
Mit den neueren Asus Boards kannst du die Lüfter nach der Wassertemperatur regeln. Das wird mit dem Gigabyte Board wohl nicht ohne Weiteres gehen. Wenn die Lüfter aber sowieso alle lastunabhängig mit konstanter Drehzahl laufen sollen, dann ist das kein Problem.

aber mich würde es doch schwer wundern, wenn ich für die genannten Komponenten (1x Ryzen 2700x und 1x 1080 Ti) mehr als die beiden Radiatoren bräuchte
Alles eine Frage der Zieltemperatur.
 

PCTüftler

Fleet Admiral
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
17.015
#16
Ein externer Radiator kommt leider nicht in Frage. Ich hätte gerne alles intern (Portabilität).
Also nur wegen der Portabilität muss man nicht auf einen externen Radi verzichten. Ich habe das einfach mittels Schnellkupplungen mit Schottverschraubung, die ich in die Gehäuserücksteite eingebaut habe, gelöst. Mittels eines kurzen Stück Schlauchs mit Schnellkupplung kann man dann den externen Kreislauf überbrücken.
 
Zuletzt bearbeitet:

Esenel

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2017
Beiträge
526
#17
Drain-Port: Wichtig! Danke. Den darf ich nicht vergessen. Welche Lösung wäre hier empfehlenswert?

@ Esenel: Ohne die Konstellation in Frage stellen zu wollen, aber mich würde es doch schwer wundern, wenn ich für die genannten Komponenten (1x Ryzen 2700x und 1x 1080 Ti) mehr als die beiden Radiatoren bräuchte :freak:
Ich habe zwei Drains bei mir drin:
20180228_231916.jpg
20170618_160651.jpg

Natürlich können auch die beiden von dir gewählten Radiatoren ausreichend sein.
Es kommt halt immer auf das Ziel an.
Du hast immer folgende Parameter:
Radiatorenfläche & Radiatorendicke, Flussgeschwindigkeit, Delta T, Anzahl Lüfter, Effizienz & Lautstärke.
Hoffe ich hab nichts vergessen.
Ich habe mich dafür an folgendem Thread orientiert, der mir enorm geholfen hat.
Vielleicht dir auch:
http://www.overclock.net/forum/61-water-cooling/1457426-radiator-size-estimator.html

Bei mir war folgedes Ziel gesetzt:
Die Lüfter sollen bei Volllast des Systems nicht hörbar sein und ich will dabei weit unter 40°C bleiben.
Das heißt die Lüfter müssen unter 700 rpm drehen. Am Besten um die 500 rpm.
Wenn man dieses Ziel nicht hat, braucht man auch nicht so viel Radiatorenfläche und kann die Lüfter höher drehen lassen.

Ich zum Beispiel werden Leute mit 2000 rpm Lüftern nicht verstehen ;-)

Welche Parameter kommen daher bei mir in Frage anzupassen:
Radiatorenfläche kann natürlich massiv erhöht werden. Bis zu einem mehr oder weniger sinnvollen Punkt.
Dabei kann auch die Dicke der Radiatoren im Zusammenspiel mit der Anzahl der Lüfter hinzukommen.
Bei mir wurden es dadurch 2 zusätzliche 360er mit 60mm, aber halt in Push/Pull.
Dadurch dass ich die Pumpe nicht auf Volllast laufen lassen will konnte ich an diesem Parameter nichts mehr ändern.
Delta T (Differenz Raumtemperatur zu Wasser) war bei mir nicht wie von vielen auf 5°C festgelegt, kommt aber mittlerweile sehr nahe ran :-D

Daher habe ich mir eine Gehäuseerweiterung für die zwei Radiatoren gebaut, um im Gehäuse selbst den aufgeräumten Look beizubehalten und die Kühlleistung auszulagern.

Hoffe der Gedankengang hilft dir bei deiner Entscheidung ein wenig :-)
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Dez. 2012
Beiträge
4.430
#18
Ich zum Beispiel werden Leute mit 2000 rpm Lüftern nicht verstehen ;-)
Exakt, da hat jeder andere Ansichten und Ansprüche, mir sind Eloops/Noctuas bei 500 rpm zu laut, also laufen meine bei etwa 350 rpm, andere behaupten, sie würden nicht mal 800 rpm hören. Klar, wenn man ein lautes NT hat oder gar noch HDDs verbaut hat, muss man sich um sowas keine Gedanken machen.
Ergänzung ()

Ein externer Radiator kommt leider nicht in Frage. Ich hätte gerne alles intern (Portabilität).
Ein kleines und leichtes Case mit externem MoRa ist deutlich leichter zu transportieren, als ein R6 mit internen Radis. Du musst bedenken, dass das Case an sich schon 14,4 Kg wiegt, dann kannst du etwa 1,5 Kg für CPU und GPU Kühler addieren, dazu kommt AGB/Pumpe, nochmal (je nach Modell) ~500-800 gr, Radiatoren sind nochmal einige Kg, mit NT wirst du da vermutlich irgendwo zwischen 20 und 25 Kg landen.


Übrigens würde ich die AGB/Pumpenkombi rauswerfen, für 150€ bekommst du schon etwas wirklich hochwertiges, wie z.B den Heatkillertube mit D5.

Und wie gesagt, auch den EK CPU Kühler würde ich durch einen Kryos Next oder Heatkiller IV aus deutscher Produktion tauschen, das ist eine ganz andere Verarbeitungsqualität.
 
Zuletzt bearbeitet:

raekaos

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
1.544
#19
@immortuos
Wenn du die Eloops/Noctuas bei 500rpm noch hörst, musst du wirklich extrem nah an den Lüftern sitzen oder ein verdamt gutes Gehör haben.

Selbst die kleine Heatkillertube (für DDC/D5) kostet ohne Pumpe schon 80,- mit Basic Mounting Kit 15,- € und Fanadapter 12,- €/13,- € die beide Sinn machen, bist du bei ~110,- € da kommen dann noch mal 60-80,- € für die Pumpe zu.
Preislich günstiger und qualitativ sehr gut, ist halt ne Aquastream/Aqualis-Kombo aber da muss man die Optik mögen.
Auch ein Kombi aus Heatikillertube ohne Pumpendeckel mit Aquastream wäre denkbar.
Der EK-XRES aus Glas, wie auch die XTOPs sind wirklich gut.

Viel ist halt Geschmacks- bzw. Budgetsache, ne billig Pumpe würde halt auch funktionieren.
 

PsychoX7

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
528
#20
Ok, ich verstehe so langsam.
Wasserkühlung = je größer, desto protz :evillol:
Spaß beiseite. Die Leistung des MoRa ist natürlich sehr beeindruckend. Bei den Kosten wäre man damit nichmal wirklich teurer dran, hätte aber eine brachiale Kühlleistung. Nur rein psychologisch kann ich mich irgendwie mit einem externen Radiator nicht ganz anfreunden. Nennen wir es einfach "festgefahren" oder "Präferenz" einer internen Lösung.

2000rpm will ich definitiv nicht; da kann ich gleich bei einer Luftkühlung bleiben und mit höheren Temperaturen leben, da für mich eine Wasserkühlung leise sein sollte.
Ich dachte an ca. 500-800rpm, da ich normalerweise Lüfter bei den Drehzahlen nicht mehr wahrnehme. Sind die in der angepassten Konfiguration enthaltenen Radiatoren dafür geeignet, oder gibt es da bessere, ohne tiefer in die Tasche greifen zu müssen?

Zum CPU-Kühler: Deutsche Wertarbeit hin oder her; die deutschen kochen auch nur mit Wasser und bekommen immer mehr den Rang von den Asiaten abgelaufen.. Aber gerne unterstütze ich natürlich auch die einheimische Industrie. Aber sind die qualitativen Unterschiede so hoch?
Den EKWB habe ich auf Grund der Optik ausgewählt.
Preislich macht es ja keinen Unterschied: Heatkiller IV Pro AM4

Edit: Wie sieht es mit den Erfahrungen der Widerstandsfähigkeit Hard-Tubing vs. PVC aus?

Das Gehäuse würde ich heute dann schonmal bestellen, sofern keine großen Einwände im Sinne der Kompatibilität der Radiatoren und dem R6 bestehen.
Bis in 2 Wochen soll das System ja stehen. :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Top