News Groovy Gorilla: Canonical veröffentlicht Ubuntu 20.10 und Derivate

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.521

AAS

Lt. Commander
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
1.291
Ich hätte mich auf eine Zusammenfassung der Neuerungen gefreut.
Dass im Frühling und Herbst eine neue Ubuntu Version kommt, ist ja nicht wirklich eine News wert,
wenn da die Neuerungen nicht festgehalten sind.
 

merlin123

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
966
Hätte mich jetzt auch interessiert was den "neuer" wäre zu meinem Ubuntu 20.04.1 LTS.
Trotzdem vielen Dank für die News, habs total verdrängt das eine neue Version rausgekommen ist^^
 

Burki73

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2004
Beiträge
1.531
Habe mal meine bisherige 20.04.01 auf diese neue 20.10 gehievt. Im Terminal das Update angestossen.

-Im Fenster zum Update steht, wird auf 20.04 aktualisiert...naja, das war ja schon drauf. Reiner Anzeigefehler, wurde ja auf 2010 aktualisiert.
-Ich habe nun beim Beenden nur noch die Option Ausschalten oder Abmelden. Bisher war noch Neustart da.
-LivePatch geht nicht bei der neuen Version.
- Mein bisherigen Hintergrundbild ist weg. War eins der Standardbilder von 20.04, nun muss ich einen Gorilla angucken, was mich nicht mehr beruhigt, sondern in Angst und Schrecken versetzt...
 

SV3N

Redakteur
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.521
Ich hätte mich auf eine Zusammenfassung der Neuerungen gefreut.
Hätte mich jetzt auch interessiert was den "neuer" wäre zu meinem Ubuntu 20.04.1 LTS.
Stehen soweit alle in der Meldung:
  • teils neue Desktops bzw. neue Versionen
  • Neue Softwarepakete
  • Neue Werkzeuge
  • Neuer Standard-Framework für die Filterung und Klassifizierung des Netzwerk-Traffics: NFtables
  • Neuer Kernel: Linux 5.8
  • Desktop-Support für Raspberry Pi 4
  • Das Video fasst die Neuerungen in 3 Minuten zusammen
Die Anpassungen am Desktop (neues Grid usw.) sind in verlinkten Artikel zu Gnome 3.38 ausführlich beschrieben.

https://www.computerbase.de/2020-09/gnome-3-38-vorgestellt/

Die einzelnen Flavours habe ihre eigenen Release Notes.
Danke für die Anmerkung, die nehme ich später noch mit auf.

Liebe Grüße
Sven
 

merlin123

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2018
Beiträge
966

Termy

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
1.422
Ich weiss nicht, im privaten Umfeld würde ich auf keinen Fall wieder zurück zu fixed Releases gehen wollen - seit 5 Jahren null Probleme mit Manjaro, seit 2 sogar im Testing Branch und auch da alles in Butter :D

Aber ist natürlich schön, dass Ubuntu gepflegt wird, es dient ja doch als Basis für einige Sachen - und wenn die Lib-Versionen von Ubuntu zu arg abgehangen sind kann das z.b. beim kompilieren von Wine schonmal recht nervig werden :freak:
 

Tina_L

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
28
Wie ist es mit der Kompatibilität zu AMDs 4000er APUs?
Hier vor allem die integrierte Grafik. Im Artikel steht im Nebensatz "experimentell". Heißt das, es geht, wird aber noch nicht offiziell unterstützt oder stürzt dann dauern irgendwas ab?
Vielleicht könnte man das mal kurz antesten. Ihr habt doch bestimmt so ein System in der Redaktion, oder?
 

keyring80

Cadet 4th Year
Dabei seit
Apr. 2020
Beiträge
121
Für alle die von einer LTS Version (z.B: 20.04*) auf diese umstellen wollen:

1. sudo nano /etc/update-manager/release-upgrades
-> Datei anpassen, dass es ein Upgrade zu einer Nicht-LTS-Version geben darf

2. Prompt=lts auf Prompt=normal ändern, STRG+o, Enter. Zum speichern. STRG+x zum verlassen
-> Den notwendigen Eintrag anpassen und speichern

3. sudo apt update
-> Update-Liste aktualisieren

4. sudo do-release-upgrade
-> Das Realease-Upgrade durchführen

Zwischendurch kommen Dialoge, da reicht es immer Enter zu drücken.
 

Alpha.Male

Lieutenant
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
693
Klningt nice...Habe (schreibe hier gerade darauf) ein ollen Asus Eeepc 1005H, den ich mit dem letzten 32 bit Lubuntu erstaunlich "flott" wieder bekommen ...schade..das es ab 19.04 nur noch 64 bit unterstützt wird.
 

K-BV

Admiral
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
7.252
Leute, wenn ihr nicht unter Versionitis leidet oder "nagelneue" Hardware habt, kann man getrost auf die Zwischenversionen verzichten. Zumindest auf die ersten beiden.
Macht dass IT-Leben zwar langweiliger aber stressfreier!

Neue Kernel gibt's auch bei LTS, wer unbedingt will.
 

MasterMaso

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2018
Beiträge
1.574
Wollte eigentlich mal Kubuntu unter Virtualbox testen, aber es startet einfach nicht. Es bleibt beim Bootsplash stehen. Die ISO habe ich bereits mehrfach gedownloaded und Virtualbox aktualisiert. Wird das noch nicht von Beginn an unterstützt?
 

FrAGgi

Captain
Dabei seit
März 2005
Beiträge
3.354

Anhänge

JAIRBS

Commander
Dabei seit
Nov. 2010
Beiträge
2.723
im privaten Umfeld würde ich auf keinen Fall wieder zurück zu fixed Releases gehen wollen - seit 5 Jahren null Probleme mit Manjaro
So unterscheiden sich die Erfahrungen :D Eigentlich wäre mir ein Rolling Release auch lieber im privaten Umfeld, aber unter Manjaro hatte ich unzählige Kleinigkeiten, die unter Mint kurioserweise alle funktionieren. Zum Beispiel hat Manjaro meinen Kopfhörerausgang am Monitor nicht erkannt (AOC C24G1), den ich selten, aber dennoch manchmal brauche. Beim Drucker (HP Deskjet 2050 über USB) klappte nur Drucken, kein Scannen. Bei Mint out of the box beides kein Problem. Ich könnte die Liste noch gefühlt um mindestens 10 Punkte erweitern. Habe dann letztenendes unter Mint zwecks Zocken immer den aktuellsten Kernel installiert und Mesa aktuell gehalten. Ein Kumpel von mir hat ähnliche Erfahrungen gemacht und ist zurück zu Ubuntu, dabei ist Manjaro an sich ziemlich nice. Oder wir haben etwas grundlegend falsch gemacht, keine Ahnung.
 
Top