Grundlegende Fragen zum Studium Wirtschaftsinformatik!

Schwaobe

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
494
Hey,

ich würde gerne Wirtschaftsinformatik studieren. Ich habe in meinen Leben noch nicht programmiert. Ist es von großen Nachteil? Ich würde gerne an einer Fachhschule studieren. Nun meine Frage, wie schwierig ist der Mathe Anteil? Im Studienführer (Zeit) steht, dass sich der Matheanteil in Grenzen hält. Also von der Schwierigkeit. Was verstehe ich unter algorithmen? Was wird Hauptsächlich in Mathemaik behandelt? Wie sieht es in der Zukunft aus, werden Wirtschaftsinformatiker gebraucht?
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
Blöde Frage, aber woher weißt du, dass du das studieren willst, wenn du keinerlei Erfahrungen hast, dir die grundlegenden Begriffe nichts sagen und du auch nichts zu den Zukunftsaussichten weißt?
 

Schwaobe

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
494
Du bist ja ein ganz schlauer! Es nicht so, dass ich nichts über den Studiengang weiß! Mich würde die Erfahrung der studenten intressieren! Also sei nicht Bös!
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
War nicht bös gemeint. Nur hast du dir eben mit deinen Fragen gerade die Themen rausgepickt, die üblicherweise ursächlich für die Entscheidung für das Studium sind.

Ich studiere zwar was mit Wirtschaft, aber nix mit Info, daher kann ich dir da nur bedingt weiterhelfen. gerade solche Fragen nach der Prominenz einzelner Fächer sind kaum verallgemeinert zu beantworten. Da solltest du bei den in Frage kommenden Hochschulen direkt in Studienordnung / Musterstudienplan nachschauen, die sagen dir auch gleich, was du bei Nichtgefallen irgendwann evtl. abwählen kannst etc. ;)
 

raffiSSL

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
284
Hey,

ich würde gerne Wirtschaftsinformatik studieren. Ich habe in meinen Leben noch nicht programmiert. Ist es von großen Nachteil?
Erstmal, gute Entscheidung ;). Wenn du schon programmiert hast wäre das natürlich von Vorteil, aber generell sollte da kein großes Vorwissen vorausgesetzt werden. Du lernst dann natürlich in ca. 12, 13 Wochen in verschärftem Tempo die von der Uni favorisierte Programmiersprache und das kann Nerven kosten. Speziell da du evtl. als Bachelor-Student HAs abliefern musst, bei uns teilweise jede Woche eine.

Ich würde gerne an einer Fachhschule studieren. Nun meine Frage, wie schwierig ist der Mathe Anteil? Was wird Hauptsächlich in Mathemaik behandelt?
Wie hoch er an einer Fachhochschule ist kann ich natürlich nicht sagen. Wir hatten aber Algebra, Analysis und natürlich Stochstik/Statistik, und das nicht zu knapp wenn man das so sagen darf. Allerdings hatten wir die ersten 2 Semester mit den BWLern und Stochastik aber mit den Maschinenbauern. Was ich damit sagen will ist, das jede Uni das anders handhaben kann. Du könntest auch mit den Informatikern Mathe haben, und das wird dann richtig fein. Schließlich steht da ein Informatik mit drin in der Studiengangsbezeichnung, das lässt generell auf viel Mathe schließen.

Was verstehe ich unter algorithmen? Wie sieht es in der Zukunft aus, werden Wirtschaftsinformatiker gebraucht?
Algorithmen sind Suchalgorithmen, Sortieralogorithmen usw. oder was wolltest du jetzt hören? :)
Und ja, Wirtschaftsinformatiker werden gesucht. Es gibt innerhalb der Wirtschaftsinformatik immernoch Dinge die noch nicht gelöst sind bzw. erforscht sind. Aber generell hast du als WiInf'ler natürlich gute bis sehr gute Chancen am Arbeitsmarkt.

Ich hoffe ich konnte bisschen weiterhelfen.
MfG
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Green Mamba

Gast
Die Fragen die du gestellt hast, klingen nicht so, als wenn das alles dein Lieblingsgebiet wäre. Fühlst du dich in der Mathematik wirklich wohl oder gar zu Hause? Ich vermute eher nicht. Vielleicht solltest du eher was aussuchen, was dir ohnehin Spass macht!? Denk mal drüber nach.
Das Studium ist schon hart, wenn einem das nicht liegt und viel Spass macht, ist vorprogrammiert was daraus wird. Wenn du aber erst dann nach 2 Jahren auf dem Arbeitsmarkt feststellst, dass das alles nicht so dein Ding ist, ist das etwas spät. Auch einen Studienabbruch muss man ja nicht mit Gewalt anstreben. Deine Vorlieben sollten die erste Geige spielen, nicht der aktuelle Arbeitsmarkt, der in 5 Jahren schon wieder ganz anders aussehen kann. ;)
Und was bringt dir ein Job der zwar Kohle bringt, du dich aber jeden morgen Fragst was du da eigentich treibst!? Interprettiere ich da jetzt zu viel rein in deinen Post oder liege ich zumindest in Teilen richtig?
 

raffiSSL

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
284
Dem Post von Green Mamba kann ich nur zustimmen und noch ergänzen, das bei uns auch innerhalb der ersten beiden Semestern 40 - 50 % abbrechen, speziell wegen dem Informatikanteil.
Und was ich gemerkt habe: Du musst bereit sein die ersten 3 Semester ziemlich wenig eigentliche WiInfo zu haben, wenn du dich aber da durch gekämpft hast machst dann Spaß. Auch wenn SAP Software einiges an Geduld und Zeit verlangt z. B. :D
 

Schwaobe

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
494
Ich interessiere mich sehr für Technik und Pcs. Würde am liebsten Wirtschaftsingenieur Maschinenbau studieren, habe aber einwenig schiss vor der Mathematik. Also bin ich auf Wirtschaftsinformatik gekommen. Wirtschaft soll auf jedenfall mit drin sein. Ich habe Mathe immer gerne gemacht, aber habe zum Beispiel Stochastik gehasst. Integralrechnung war in der Schule immer viel mehr mein Ding. Ich kann mich zwischen den beiden Studiengängen einfach nicht entscheiden. Meine Freunde sagen, dass ich was mit Informatik machen soll, da ich mich gut mit Software und den Pc auskenne. Macht ja auch Spaße! Aber Informatik ist ja nochmals eine ganz andere Baustelle. Nun ja..... was meint ihr?

Danke für die Antworten!
 

suboptimal

Ensign
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
208
"Ich habe in meinen Leben noch nicht programmiert. Ist es von großen Nachteil?" Bezgl. eines möglichen "Vorsprungs im Studium" eher nicht, da dir im Regelfall alles von der Pike auf beigebracht wird. Es gibt natürlich Überflieger, die gerade wenn der der WI-Studiengang sehr Info-lastig ist, in den entsprechenden Softwareprojekten stark von ihren Fähigkeiten profitieren.

Nachteilig daran ist, dass du aktuell kein "Gefühl" dafür hast, ob dir das Programmieren Freude bereitet, oder ob du es grundsätzlich ablehnst, usw.. Das sehe ich als einen der vielen Gründe für einen Studienfachwechsel oder Abbruch bei WI. Viele haben das Ganze einfach komplett falsch eingeschätzt.

Zu deiner Affinität zu Pcs, folgendes Zitat von Dijkstra(der würde dir auch sehr wahrscheindlich im Studium begegnen) : "In der Informatik geht es genauso wenig um Computer wie in der Astronomie um Teleskope." So kann es zum Beispiel durchaus sein, dass Programmier-Klausuren auf Papier ohne elektronische Hilfsmittel (insbesondere Compiler) durchgeführt werden.

Auch wenn sich das jetzt anders liest, ich möchte dich nicht abschrecken. Mein Rat wäre es, wie hier schon genannt, dass du dich z.B. in Prüfungsordnungen und Modulhandbücher einliest und dann vllt auch recherchierst was die dort aufgeführten Begriffe konkret bedeuten. Dabei stellst du möglicherweise schon fest, ob diese Studienrichtung für dich in Frage kommt. Ausserdem könntest du mal ein paar WI-Veranstaltungen an einer Hochschule in deiner Nähe hören. Das kann ausserdem nützlich sein, um hier noch konkretere Fragen zu stellen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top