HDDs für Videoschnitt...

Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
255
Hallo Community !

Ich habe stundenlang gegoogelt und diverse Foren durchstöbert, aber keine Antwort auf meine Frage gefunden. Hab mich deswegen jetzt hier registriert. :)

Ich habe mir einen neuen PC für AVCHD-Videoschnitt (Full Hd, evtl. 50p Format) zusammengebaut, da mein alter mittlerweile 5 jahre alt ist und nichtmal für flüssigen SD-Schnitt taugt.

- CPU: Intel CORE i7 S1155 BOX 2600K
- Mainboard: Asus P8P67 LE Rev.3.0 USB3
- RAM: 1600 8192MB 2KIT CORSAIR CL9
- GPU: 2048MB HD6950 Sapphire (siehe unten...)
- HDDs: 2x 1 TB Seagate ST31000528AS (Barracuda 7200.12)
1x Samsung Spinpoint 750 GB (7200 Umdr. ebenfalls)
(und natürlich 2x DVD Multi Brenner, entsprechend starkes Netzteil und gut belüftetes Gehäuse : sollte aber hier unwichtig sein für meine Frage)

Es soll eben alles superflüssig laufen.
Also... Achso ! Betriebssystem: Win 7 HomePrem 64 Bit

Wegen der Graka: Jetzt hab ich ATI, also kommt als Schnittsoftware nur der (neueste) Powerdirector infrage, da ATI STREAM Unterstützung

Jetzt zum "Problem":

Ich habe insgesamt 3 (schnelle) HDDs zur Verfügung:

1) Samsung Spinpoint 750 GB: Systemplatte mit Windoof und Programmen (Powerdirector)
2) Seagate barracuda 7200.12 1TB: Quelldateien (Videos)
3) Seagate barracuda 7200.12 1TB: Zielfestplatte, auf die Powerdirector die fertige Datei ausgibt)

so weit so gut, aber wo ist es OPTIMAL, die Temp-files vom Powerdirector zu speichern: 1 (gleiche Platte wie das Schnittprogramm),2 (Platte mit Quellvideos) oder 3(Zielfestplatte) ? Ich will maximale Performance beim Schnitt, dafür kann das endgültige Rendern bisschen länger dauern. Meine Überlegung deswegen: Temp-files auf HDD 3 (?)


MfG,
Loading--------
 
schnell wird es nur mit einer SSD. Welches der HDDs du nimmst ist im Verhältnis dazu dahezu egal. Allerdings weis ich nicht, ob jetzt Videoschnitt wirklich davon profitiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
1) Weil dort am wenigsten Daten verschoben werden.
Aber: Beim Videoschnitt limitieren die Festplatten fast nie. Von daher wirst du vermutlich keinen Unterschied merken.
 
eher auf 1

quelle > temp > ziel..

was auch ginge... quelle und ziel gleiche platte.. und fürs temp ne eigene.

Leider weiss ich nicht wie genau dein Schnittprogramm arbeitet.
Wenn er das Quellvideo erst ins Temp schiebt und dann erst ins Ziel, wäre Variante 2 Gut
 
WOW, das ging schnell ! Habe mit ca. 1 Woche gerechnet, bis Antworten kommen, wie in manchen Foren... :)

Danke, dann werde ich die Systemfestplatte (1) nehmen. (und evtl. denke ich über eine SSD nach, mir sind die aber zurzeit noch etwas zu teuer)
 
Wie groß wird denn die temporäre Datei und kann man ihre Größe im Programm irgendwie begrenzen? Falls sie nicht zu groß wird, würde sich evtl. eine RAM-Disk lohnen. Ansonsten würde ich sie auf's Ziellaufwerk legen, denn das sollte während des Schneidevorgangs eigentlich unbenutzt sein.

Ganz allgemein, solange du nur mit stark komprimiertem Material (MPEG2, ASP, AVC, ..) arbeitest, sollte die HDD Geschwindigkeit eigentlich kaum eine Rolle spielen, da die Datenrate selbst bei 1080p60 selten über 50-60Mbit/s (pi * daumen etwa 5-6 MB/s) hinausgehen. Erst wenn das ganze unkomprimiert bzw. verlustfrei komprimiert wird, spielt die HDD Leistung wirklich eine Rolle.
 
Bei AVC HD (24 Mbit/s) Kannst du auch mit einer Festplatte arbeiten. Da limitiert nichts solange du nicht mit soo vielen Spuren arbeitest. Ich würde eine Festplatte für Windows + Programme nehmen und eine weitere für Quelldaten, tempfiles und Export. Dann hast du eine eigene Platte für deine ganze Schnittarbeit.
 
@Limit: Das mit der RAMdisk ist gar nicht so dumm, die Datei wird aber sehr groß, da müsste ich 32 GB RAM einbauen (mind. meine 8 Gb auf 16 GB verdoppeln)

Tempfiles auf die während des Schnitts unbenutzte Zielfestplatte (HDD 3) hab ich mir auch gedacht, dann ist doch was dran. Nur, dass die Ausgabe dann länger dauert, da gleiche Festplatte. Aber ist mir weniger wichtig und Video wird wahrscheinlich sowieso direkt auf Disc gebrannt, also löst sich das Problem dadurch. :D

@Steve Says: Es werden viele (auf jeden fall 4 Spuren), jede braucht 6 MB/s und schon braucht die Vorschau 4*6 = 24 Megabyte pro Sekunde, dazu kommt Windoof, der oft irgendwas auf die Platte kritzelt, auch ohne Grund...) und es wird eng auf einer einzigen HDD...
 
Zuletzt bearbeitet:
1333Mhz Ram reicht, falls du den PC noch nicht gekauft hast. Höherer Takt wird runtergetaktet durch den Speichercontroler.
 
Hi

Bei einem solchen PC ist immer die Festplatte der Bremser, daher kaufe Dir bald mal ne SSD gegen 120GB mehr braucht man nicht. Die Programme auf SSD und alles andere auf schnelle Festplatte wie Samsung Spinpoint F3 1TB speichern, und vllt noch ein Datenableger 2TB. Auf jeden Fall solltest Du die Auslagerungsdatei entweder selber festlegen, od gleich deaktivieren, sollte das Videoschnittprogramm keine Probleme geben. Die SSD ist eine gute Investition für schnelles Programmstarten, Multitasking, etc.

Ich könnte effektiv ohne eine SSD gar nicht mehr am PC sitzen. Einmal eine SSD, immer eine SSD im Betrieb, zurück kann man nicht mehr.

Bei mir läuft eine SSD mit Magix Deluxe - Ausgabe auf SSD od F3 etwa gleich schnell. Wie es mit ATI Steam aussieht, wie X schneller die Ausgabe läuft, da habe ich keine Erfahrung.
 
Ich empfehle ja auch 2 Festplatten. Eine Für Windows und Programme und eine weitere für den Schnitt. Meine F3 schafft so 2 Cineform avi files mit je ~28.2 Megabyte pro Sekunde ruckelfrei abzuspielen. Bei drei Files parallel ruckelt es nach 4-5 Sekunden. Du bräuchtest also mit deiner Hochrechnung mindestens 8 AVC HD Spuren die parallel laufen um die HDD an ihre Grenze zu bringen. Und das 8 AVC HD Videospuren alle zur gleichen Zeit laufen ist äußerst unwahrscheinlich.

Eine SSD ist super als Systemlaufwerk aber auch nicht notwendig für die meisten Cutter.
 
ok dann bin ich ja beruhigt. Ich dachte zuerst an RAID, hab es dann aber sein lassen. Hmm noch eine Frage: wird ein USB 3.0 Stick durch die Festplatte ausgebremst beim kopieren? Wenn die Festplatte keine > 100 MB / sec schafft, dann kann der Stick ja nichts dafuer,d.h. Man kann die Geschwindigkeit nicht voll ausreizen ohne SSD ?
 
HI

Eine schnelle HD bingt Datenübertrag od -kopieren mit ca. 60-80MB/s. Es kommt immer darauf an, wie gross die Datei ist, od es um einzelne Daten geht, etc. Es ist nicht immer gleich schnell od langsam. USB Stick gibt es auch genug, die laufen gut, und andere weniger, ich denke, Du wirst nix merken. Ich finde, es kommt nicht darauf an, ob jetzt 60 od 80MB/s auf ein Stick Daten geladen werden können. So viel Speicherkapazität wird der Stick nicht haben.
 
Zurück
Top