i7-2640m für AVCHD Bearbeitung?

Muffel07

Newbie
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
2
Hallo,

ich plane die Anschaffung eines neuen Laptops.

Displaygröße soll zwischen 16,4" (Sony Vaio VPC F24) und 17" liegen.

Sony hat bei den neuen VPC F24 Modellen als i7 den 2460m als Prozessor, Grafikkarte wäre die GT 540 mit 2GB, Festplatte mit 5400 oder 7200 RPM, Arbeitsspeicher 4GB (wird aber auf 8 GB aufgerüstet).

Die wichtigste Aufgabe (wenn auch nur ein paar Mal im Jahr) wäre der HD Videoschnitt (Magix Videodeluxe MX), Spiele eher nicht (höchstens die aktuellen Fifa Spiele oder mal die Sims).

Für mich wichtig ist, das die Videvorschau flüssig geht, FX-Effekte brauche ich gar nicht so viele, eher normale Blenden etc.

Würde der i7 2460m reichen oder auch ggf. auch schon der i5 2450m? Oder ist doch ein Quadcore absolut notwendig?

Danke vorab!
 
Zuletzt bearbeitet:

Muffel07

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2012
Beiträge
2
Ja, der i7-2640m ist ein Dualcore. Deshalb ja meine Frage, ob der schnell genug ist und genug Rechenleistung für die HD Videobearbeitung hat. Der Prozessor ist aktuell in einem Sony Vaio VPC F24 enthalten (oder eben der i5-2450m). Hintergrund ist auch, das Sony momentan eine Aktion hat und das FHD Premium Display kostenlos dazu gibt. Das würde mich schon reizen. Ich möchte aber nicht nur ein gutes Display, sondern auch die notwendige Rechenleistung....

Vielleicht hat ja noch jemand Erfahrung mit der AVCHD Videobearbeitung und kann aus der Praxis berichten. Wie gesagt, es geht nicht darum, täglich mehrere Videos zu bearbeiten, sondern um gelegentlich, aber das soll halt einigermaßen gut funktionieren, zumindest die Vorschau. Render kann er dann die ganze Nacht von mir aus.
 

THas

Newbie
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
2
Die meisten Programme können keine 4 Kerne nutzen, also ist der i7 2640M meistens mit höherer Taktung der bessere im Vergleich zum i7 2670QM

Ein Schnittprogramm wie MAGIX aber kann beim i7 sogar 8 Kerne nutzen, also wird es schneller rendern mit einem 2670QM. Heißt, den Film am Ende fertigstellen und brennen geht fixer.

Während des Schneidens wird möglicherweise aber der 2-Kerner der schnellere sein, weil er mit dem Boost von 1,3 auf den Grafikchip zugreift, also die Bildschirmdarstellung fixer errechnet.

Es wäre spannend, das mal parallel auszustesten - ich habe mich für den 2 Kerner entschieden, weil ich mehr Lebenszeit mit warten beim Schneiden, als warten beim Rendern direkt am PC verbringe - ob´s richtig war weiß sonstwer.

Mit einer 64er Betriebssystemversion kann man dann mehr als 3GB RAM nutzen - und da gilt dann beim AVCHD schneiden - so viel RAM wie irgend möglich in die Kiste rein - da ist da wohl die Wahl zwischen den beiden i7 Prozessoren wohl eher marginal ... und logisch 1GB für die GraKA, besser 2GB, wenn das angeboten wird ... und CUDA heißt in dem Zusammenhang ein anderes Zauberwort, aber in der Praxis habe ich bei meinem i7-920 Desktop da keinen Unterschied gemerkt .....
 
Top