Bericht Im Test vor 15 Jahren: Mit dem Celeron M ging Centrino früher der Saft aus

Robert

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
1.350

Bully|Ossi

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.770
Mein erstes Notebook hatte eben diesen Celeron, die Leistung war schon echt gut. Kein Vergleich mehr mit heute wo Celeron und Pentium gerade so für das aller nötigste reicht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Jan

leckerbier1

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.759
Kurzer aber interessanter Rückblick. Das mit dem Stromverbrauch war schon interessant. Hat Intel das damals wirklich so gewollt...
 

romeon

Commodore
Dabei seit
Feb. 2005
Beiträge
4.458
Ich hatte den normalen Pentium M mit Banias 1,5 GHz. Später dann teuer auf Dothan 1,8 GHz aufgerüstet.

Celeron M fand ich ich damals auch ziemlich schwach, wobei Intel mit Banias/Dothan für die damalige Zeit schon viel richtig gemacht hat. Richtig klasse würde es aber erst mit Core Duo.
 

Bully|Ossi

Commodore
Dabei seit
Jan. 2009
Beiträge
4.770
Der kleine Celeron M war oftmals schneller als Pentium 4 mit über 2 GHz, Pentium M und Celeron M haben Intel im Grunde gerettet und die Basis für Core gelegt.
 

konkretor

Lt. Commander
Dabei seit
März 2011
Beiträge
2.018
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
218
Mein erstes Notebook hatte eben diesen Celeron, die Leistung war schon echt gut. Kein Vergleich mehr mit heute wo Celeron und Pentium gerade so für das aller nötigste reicht.
Ja, und der Dothan-1024 war, sofern ich mich recht erinnere, im Schnitt nur 10% langsamer als ein vergleichbarer Pentium M und wurde damals (2005) von Notebookaufrüstern bei eBay verschleudert. ASUS P4GPL-X, ein CT-479-Adapter für €35, dazu etwas übertakten und fertig war die energieeffiziente, erschwingliche Alternative zum Prescott. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

UrlaubMitStalin

Lieutenant
Dabei seit
März 2011
Beiträge
672
"Dothan: 1,276–1,340 Volt "

Rofl... ja, dass waren die offiziellen Werte.
Mit NHC (Notebook Hardware Control) konnte man die Spannung auf 0,7-1,1 Volt senken und damit die Akkulaufzeit um locker 50% erhöhen.
Hab hier immernoch mein Samsung X20 mit Pentium M 740, damals ein super Gerät ;)
Ergänzung ()

Der kleine Celeron M war oftmals schneller als Pentium 4 mit über 2 GHz, Pentium M und Celeron M haben Intel im Grunde gerettet und die Basis für Core gelegt.
Der Pentium 4 war auch einfach nur Schrott... schon erstaunlich, dass den doch so viele gekauft haben (ok, Intel hat den auch mit unlauteren Mitteln in dne Markt gedrückt), der war ja nichtmal günstig... ausser diesem SSE Befehlssatz für Videos konnte der ja echt nix.
 
Zuletzt bearbeitet:

BorstiNumberOne

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2007
Beiträge
1.614
Wieder ein schöner Retroartikel zum Samstagmorgen. Den Pentium M (1,6Ghz) hatten wir auch in einem ISSAM Notebook im Einsatz. Wie soviele Computerhersteller, sind aber auch diese pleite gegangen.
 

Boahd

Cadet 4th Year
Dabei seit
Nov. 2018
Beiträge
70
Verglichen mit dem Pentium IV Notebook meines Vaters war aber selbst der Celeron M ein Effizienzwunder ;)
Hatte dann auch einen Pentium M gehabt und war sehr erstaunt wieviel länger mein Laptop gelaufen ist im Vergleich zum P4-Grillanzünder.
 

TheGreatMM

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.525
Damals haben die Leute halt noch den GHz Wahn gefröhnt, siehe Pentium 4, dann kam der M ^^
 

Zock

Commodore
Dabei seit
Mai 2001
Beiträge
4.246
Letztes Jahr habe ich einen Pentium M Retro Rechner Desktop gebaut die Mobile CPU habe ich mit einem Heatspreader eines Pentium 4 ausgestattet und einen Bequiet Turmkühler drauf gesetzt, jetzt läuft er mit 2,6 GHz und bleibt wunderbar Kühl er kommt nicht über 40c. Pentium III-S und Pentium M sind für mich die besten Prozis von Intel die je rauskamen.

Mein PIII-S macht jeden Pentium 4 bis 2,2 GHz nass und der Pentium M ist schneller als ein Pentium 4 mit 3,8 GHz schade das ich damals auf den Pentium 4 gesetzt hatte und der Pentium M ein nieschenobjekt war im Desktop.
 

Steini1990

Captain
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
3.174
Damals haben die Leute halt noch den GHz Wahn gefröhnt
Hat sich aber nicht allzu viel geändert. Heute will auch jeder Taktraten in Richtung 4,5-5GHz haben. Am beste auf möglichst vielen Kernen gleichzeitig. Zumindest am Desktop.
Doch auch im Notebook werden die kurzeitigen Boost-Taktraten immer höher. (Macht sich gut auf den Werbeprospekten.)
 

0x8100

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2015
Beiträge
1.074
bei dem laptop wirds wohl niemanden mehr stören, aber den product key sollte man nicht unbedingt ins netz stellen :)
 

Hayda Ministral

Commander
Dabei seit
Nov. 2017
Beiträge
2.773
Schön fände ich bei solchen Rückblenden eine routinemäßige Gegenüberstellung. Welche aktuelle CPU würde Pi mal Daumen in der gleichen Leistungsklasse liegen bzw. wo läge leistungsmäßig die "kleinste" aktuelle CPU.
 

Candy_Cloud

Rear Admiral
Dabei seit
März 2015
Beiträge
5.997
zu Beginn meiner Tätigkeit im Support wurden gerade viele IBM T4x ausgemustert. Alle mit Pentium M. Am häufigsten T42 mit 1,6GHz und ATi 7500.
In Verbindung mit dem großen 9-Zellen Akku waren das schon ganz ordentliche Geräte.
 

Klassikfan

Captain
Dabei seit
Aug. 2009
Beiträge
4.053
Tut mir leid, aber der muß einfach sein: Intel als Schrotthänder mit Hinterhof-Charisma: Man nehme einen kaputten Pentium-M, preise ihn als "modernen Centrino-Celeron" an - und damit er auch ja nicht zu gut wird, drehe man ihm noch die Stromspartechniken ab. So hat man für zwei Scheine weniger einen Rechner, der weniger kann, dafür aber geht ihm der Saft viel früher aus.....
 

XTR³M³

Captain
Dabei seit
Jan. 2002
Beiträge
3.285
in meinem 11" HP hatte ich nen dothan mit 2GHz drinne... war nen flinkes biest :)
 

Thomaswww

Lieutenant
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
864
Der Pentium M basiert, wie z.B. der Pentium 2, auf der P6 Architektur in Intel. Diese P6 Grundlage hatte außerdem der Pentium 3 und die gesamte Core Serie. Also nutzt jeder, die eine Core i CPU von Intel hat zu einem kleinen Teil Technik von Pentium Pro / Pentium 2 Zeiten :).
 
Top